Open Relief: Open-Source-Werkzeuge, um Hilfe zum richtigen Zeitpunkt an den richtigen Ort zu bringen
Open Relief: Open-Source-Werkzeuge, um Hilfe zum richtigen Zeitpunkt an den richtigen Ort zu bringen (Bild: Open Relief)

Open Source Open Relief entwickelt Drohne für Rettungseinsätze

Eine Drohne aus Open-Source-Komponenten ist die erste Entwicklung des Projekts Open Relief. Das anlässlich der Katastrophe in Japan im vergangenen Jahr initiierte Projekt will Werkzeuge für Rettungskräfte entwickeln, die auf quelloffener Hardware und Software basieren.

Anzeige

Open Relief ist ein Projekt, das auf Open-Source-Komponenten basierende Kommunikationswerkzeuge entwickeln will. Damit sollen Daten von Katastrophengebieten gesammelt und den Rettungskräften zur Verfügung gestellt werden. Ziel ist es, Hilfe zum richtigen Zeitpunkt dorthin zu bringen, wo sie gebraucht wird. Anlass für das Projekt waren das Erdbeben und der darauf folgende Tsunami, die im März 2011 Japan trafen.

Drohne für die Aufklärung

Der erste Schritt war die Entwicklung einer Drohne, die kürzlich auf einer Konferenz vorgestellt wurde. Das unbemannte Flugzeug (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) soll ein Katastrophengebiet überfliegen, Aufnahmen machen und das Areal kartieren.

Das UAV besteht aus einem handelsüblichen Modellbausatz. Die Spannweite beträgt knapp 1,7 Meter, der Rumpf ist etwa 1,2 Meter lang. Damit ist es so klein, dass es portabel ist und bequem von einem Fußweg aus starten kann. Die Flugdauer beträgt zwischen 20 und 30 Minuten.

Autopilot mit Arduino-Board

Die Steuerung des UAV beruht auf Open-Source-Komponenten: Das von der Community DIY Drones entwickelte System Ardupilot Mega, bestehend aus einem Arduino-Board und der Software Arduplane, fliegt die Drohne. Verschiedene Arduino-basierte Sensoren sammeln Wetterdaten oder messen die Strahlung, eine Super-HAD-II-Kamera mit einem Fischauge-Objektiv macht Luftbilder vom Einsatzort. Da das System modular ist, können bei Bedarf auch weitere Sensoren ergänzt werden.

Die Daten werden an Bord der Drohne von einem Raspberry Pi verarbeitet. Als Betriebssystem kommt dabei Debian zum Einsatz. Als Kontrollzentrum dient ein Laptop. Darauf wird die Route für das UAV festgelegt und dort kommen die Bilder und Daten, die dieses unterwegs sammelt, an.

Serienreif Ende des Jahres

Tests mit der Drohne sind für kommenden Monat in Großbritannien und Japan vorgesehen. Bis Ende des Jahres soll sie serienreif sein. Danach wollen sich die Mitarbeiter der Entwicklung weiterer Systeme für Rettungseinsätze widmen, darunter solche für die Aufklärung, um die unterbrochene Kommunikation wieder herzustellen oder um Rettungsmaßnahmen zu koordinieren.

Open Relief hat derzeit rund 25 Mitglieder. Interessenten können sich über die Website melden.


Kommentieren



Anzeige

  1. SAP-PM Projektbetreuer (m/w)
    Stadtwerke Schwerin GmbH, Schwerin
  2. Projektmitarbeiter (m/w) für die Weiterentwicklung des Campus- und Ressourcenmanagements
    Fachhochschule Südwestfalen, Hagen
  3. Junior Java Software Developer (m/w) - Smart Home
    Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  4. Anwendungs- / Softwareberater/in Business Intelligence (BI)
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. TIPP: Alternate Schnäppchen Outlet
    (täglich neue Deals)
  2. Seagate Supersale bei Alternate
  3. TIPP: Raspberry Pi 2 Model B
    41,49€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Internet.org

    Mark Zuckerberg will Daten per Laser auf die Erde übertragen

  2. TLC-Flash

    Samsung plant SSDs mit 2 und 4 TByte

  3. Liske

    Bitkom schließt Vorstandsmitglied im Streit aus

  4. Surfen im Ausland

    Apple SIM in Deutschland erhältlich

  5. Haushaltshilfe

    Rockets Helpling kauft Hassle.com

  6. Zynq Ultra Scale Plus

    Xilinx lässt erste 16-nm-Chips fertigen

  7. Apple

    iOS 8.4 soll Akku stärker belasten

  8. Soziale Netzwerke

    Reddit-Moderatoren streiken gegen Entlassung

  9. Worldwide Telescope

    Microsoft legt virtuellen Weltraum offen

  10. BND-Selektorenaffäre

    Die Hasen vom Bundeskanzleramt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Anonymes Surfen: Die Tor-Zentrale für zu Hause
Anonymes Surfen
Die Tor-Zentrale für zu Hause
  1. Anonymisierung Zur Sicherheit den eigenen Tor-Knoten betreiben
  2. Tor Hidden Services leichter zu deanonymisieren
  3. Projekt Astoria Algorithmen gegen Schnüffler im Tor-Netzwerk

Xperia Z4 Tablet im Test: Dünn, leicht und heiß
Xperia Z4 Tablet im Test
Dünn, leicht und heiß
  1. First Flight Sony stellt Crowdfunding-Plattform für eigene Ideen vor
  2. Android-Entwicklung Sony bietet Android-M-Vorschau für Xperia-Geräte an
  3. Android Recovery Mode jetzt offiziell für Sony-Smartphones verfügbar

Protokoll: DNSSEC ist gescheitert
Protokoll
DNSSEC ist gescheitert
  1. Security Viele VPN-Dienste sind unsicher

  1. Re: Nicht nur online schulden

    User_x | 19:05

  2. Re: Ich mag die menschliche Einstellung einfach nicht

    stefanreich | 19:04

  3. Fenster öffnen

    geeky | 19:04

  4. Re: ...und das ist nicht schlimm. Im Gegenteil.

    stuempel | 19:00

  5. Re: Konsequenzen?

    Prinzeumel | 18:59


  1. 16:52

  2. 16:29

  3. 16:25

  4. 15:52

  5. 14:39

  6. 14:35

  7. 14:25

  8. 14:24


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel