Open Source Hardware: Pflanzen gießen mit der Cloud
Ein Harvestgeek-Sensor inmitten von Pflanzen (Bild: Kickstarter)

Open Source Hardware Pflanzen gießen mit der Cloud

Wer die Heimautomatisierung auch zur Pflege seiner Pflanzen einsetzen will, ist beim Kickstarter-Projekt Harvestgeek richtig, das dafür Sensoren und Netzwerktechnik entwickelt. Damit sollen fehlende grüne Daumen ausgeglichen und die Pflanzen automatisch versorgt werden.

Anzeige

Harvestgeek von Evolved Agriculture ist ein Kickstarter-Projekt, bei dem Sensortechnik den Zustand der Pflanzen und ihrer Umgebung analysieren und die Ergebnisse über das Internet zu einer Cloud-Lösung exportieren soll. Dort werden die Zuchterfolge ausgewertet, verwaltet und analysiert.

Der Heimgärtner erhält passend zu seinen Pflanzen nicht nur Hinweise zum Gießen, Düngen und der Lichtexposition seiner grünen Schützlinge, sondern auf Wunsch auch Warnhinweise per SMS, Facebook, Twitter oder E-Mail. Wer will, kann auch die Komponente "Automationstation" ansteuern, die dann zum Beispiel programmgesteuert gießt, das Licht einschaltet oder die Temperatur regelt.

  • Basisstation von Harvestgeek (Bild: Kickstarter)
  • Sensor von Harvestgeek (Bild: Kickstarter)
  • Harvestgeek (Bild: Kickstarter)
  • Harvestgeek (Bild: Kickstarter)
  • Cloud-Anwendung von Harvestgeek (Bild: Kickstarter)
Basisstation von Harvestgeek (Bild: Kickstarter)

Der Harvestbot ist ein modulares System, das insgesamt aus fünf sogenannten Stationen besteht, die spezialisierte Funktionen übernehmen. Alle werden über Micro-USB mit Strom versorgt.

Funkzentrale und Sensoren für die grüne Pracht

Die Basestation ist die Kommunikationszentrale, die mit dem Router verbunden wird und die Daten zur Cloud-Plattform schickt. Zu den anderen Stationen hält sie per Funk (433 MHz) Kontakt. Das soll über Distanzen von bis zu 100 Metern funktionieren. Die Entwickler überlegen noch, ob sie zum Xbee-Funkmodul wechseln.

Die Sensorstation misst die Lufttemperatur und die relative Luftfeuchtigkeit, die Lichtstärke sowie die Feuchtigkeit des Bodens. Ein Temperatursensor für die Erde ist ebenfalls dabei. Die Sensorstation+ ist eine erweitere Sensorbasis, mit der das CO2 gemessen werden kann. Dazu kommt ein genauerer Temperatur- und Luftfeuchtigkeitssensor sowie ein Lichtsensor, der im Bereich von 1 bis 40.000 Lux arbeitet und auch Infrarotlicht erkennt. Die Hydrostation ist für Hydrokultur-Pflanzenzuchten gedacht. Hier lassen sich pH-Wert und die elektrische Leitfähigkeit des Wassers messen. Der ph-Wert-Sensor kann auch in Erde gesteckt werden.

Die Automationstation kann Licht, Lüfter, Klimaanlagen und Geräte zur Feuchtigkeitssteuerung ein- und ausschalten. Die Station lässt sich über mobile Apps steuern. Die Station verfügt über vier Steckdosen, die damit geschaltet werden können. Wer will, kann automatisierte Vorgänge auslösen, wenn zum Beispiel die Feuchtigkeit zu niedrig ist oder die Temperatur einen Grenzwert überschritten hat.

Jede Basis kann mit bis zu 26 weiteren Stationen kommunizieren. Für die Entwicklung werden 25.000 US-Dollar benötigt, von denen bislang schon mehr als die Hälfte zugesagt wurden. Das Projekt läuft noch bis 24. Februar 2013.

Die Hardware wird genau wie die dazugehörige Software Open Source bleiben, so dass jeder sie nachbauen beziehungsweise verbessern kann. Auch ein API soll zur Verfügung gestellt werden, damit eigene Anwendungen erstellt werden können.

Für 100 US-Dollar gibt es die Basisstation und einen Sensor. Mit drei Sensoren kostet das Paket 180 US-Dollar. Wer basteln kann, erhält für 80 US-Dollar einen Bausatz mit allen Teilen für eine Basis- und eine Sensorstation.


ck (Golem.de) 08. Feb 2013

Ganz einfach: Wir finden es interessant. Ein nettes Beispiel dafür, was gerade im...

Der ohne Name 08. Feb 2013

Oder eben capsicum. Die brauchen auch sowas.

Marwyc 07. Feb 2013

Haha sehr gut ymmd

Wachsmut Potzkoten 07. Feb 2013

Kommt drauf an nicht, wenn Pflanzen die einzige Nahrungsquelle sind :)

Thunder_ 07. Feb 2013

Bei sehr guten Bedingungen ist das CO2 der limitierende Faktor für die Photosynthese, um...

Kommentieren



Anzeige

  1. Referentin / Referent Online-Marketing / Veranstaltungsorganisation
    Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM, Freiburg
  2. Mitarbeiter SAP Support (m/w)
    Novotechnik Messwertaufnehmer OHG, Ostfildern
  3. Entwicklungsingenieur Elektronik (m/w)
    KSE GmbH, Ingolstadt
  4. Sachbearbeiter/in IT-Anwenderservice
    LeasePlan Deutschland GmbH, Neuss

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Nasa

    Boeing und SpaceX sollen Raumschiffe für die USA bauen

  2. Test Hyrule Warriors

    Gedrücke und Gestöhne mit Zelda

  3. Facebook, Google, Twitter

    Branchenweite Interessengruppe zum Open-Source-Einsatz

  4. Typ 007

    Leica Mittelformatkamera S filmt in 4K

  5. Cloud-Computing

    Mathematica Online für den Browser

  6. Taxi-Konkurrent

    Landgericht Frankfurt hebt Verbot von Uber auf

  7. Stadt München

    Zweiter Bürgermeister Münchens lobbyiert gegen Limux

  8. Wettbewerbsverfahren

    Justizminister Maas will an Googles Algorithmus

  9. Test Bernd das Brot

    "Dieses Spiel ist Mist"

  10. Apple

    Vorerst keine NFC-Funktion für deutsche iPhone-Käufer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Destiny: Schicksal voller Widersprüche
Test Destiny
Schicksal voller Widersprüche
  1. Destiny 500 Millionen US-Dollar Umsatz mit "steriler Welt"
  2. Destiny "Größter Unterschied sind sehr pixelige Schatten"
  3. Bungie Kostenloses Upgrade von Old- zu Current-Gen-Konsolen

Doppelmayr-Seilbahn: Boliviens U-Bahn der Lüfte
Doppelmayr-Seilbahn
Boliviens U-Bahn der Lüfte

Mobile Encryption App angeschaut: Telekom verschlüsselt Telefonie
Mobile Encryption App angeschaut
Telekom verschlüsselt Telefonie
  1. Magenta Mobil Deutsche Telekom startet neues Tarif-Portfolio
  2. Telekom Störungen bei der IP-Telefonie
  3. Quartalsbericht Telekom macht weiter keine genauen Angaben zu FTTH

    •  / 
    Zum Artikel