Anzeige
James Bromberger hat errechnet, dass das Debian-Projekt über 14 Milliarden Euro wert ist.
James Bromberger hat errechnet, dass das Debian-Projekt über 14 Milliarden Euro wert ist. (Bild: James Bromberger)

Open Source Debian-Projekt auf 14 Milliarden Euro geschätzt

Mit Hilfe eines Sourcecode-Zählers hat ein Debian-Entwickler den Wert von Debian 7.0 alias Wheezy ermittelt. Er kommt auf einen Wert von über 14 Milliarden Euro. Allerdings sind solche Erhebungen sehr vage.

Anzeige

Debian Wheezy soll 19,1 Milliarden Dollar wert sein - umgerechnet etwa 14,4 Milliarden Euro. Das hat der Debian-Entwickler James Bromberger errechnet. Dafür hat Bromberger zunächst mit dem Werkzeug Sloccount alle Zeilen des gesamten Quellcodes in den aktuellen Wheezy-Repositories gezählt. Die Zählung umfasst demnach nicht nur den beigetragenen Code der Debian-Entwickler, sondern auch den sämtlicher Anwendungen, Bibliotheken oder Skripte der über 17.000 Pakete, die bislang die Version 7 der Linux-Distribution ausmacht.

  • Die genutzten Programmiersprachen im Debian-Projekt nach Anzahl der Codezeilen
Die genutzten Programmiersprachen im Debian-Projekt nach Anzahl der Codezeilen

Insgesamt sollen dabei etwas weniger als 420 Millionen Quellcodezeilen gezählt worden sein. Diese Zahl hat er mit einem Durchschnittsgehalt von jährlich über 72.000 US-Dollar multipliziert. Diesen Wert hat er nach Schätzungen der Webseiten Salary.com und Payscale.com für 2011 berechnet. Dabei bewertet er die Komplexität des Quellcodes insgesamt mit "Standard". Jedes einzelne Paket ist demnach über 1 Million US-Dollar wert.

Nach seinem Berechnungsmodell hat Bromberger den Wert weiterer Projekte ermittelt. Demnach soll Samba 101 Millionen US-Dollar wert sein, Apache wird auf 33,5 Millionen US-Dollar und MySQL auf 64,2 Millionen US-Dollar geschätzt.

Vage Analyse

Der monetäre Wert eines Open-Source-Projekts ist allerdings äußerst schwierig zu setzen. Auch Brombergers Berechnungen sind ungenau, wie er selbst zugibt. Denn die Einschätzung der Komplexität des Codes variiert stark von Projekt zu Projekt. Allein die Anzahl der verschiedenen Programmiersprachen von einfacher Skriptsprache bis hin zu komplexen Hochsprachen, die genutzt wurden, beläuft sich auf mehr als ein Dutzend.

Die unterschiedliche Wertung der Gehälter nach "Standard" und "Komplex" ziehen hohe Abweichungen nach sich. Nach der Standardbewertung soll der Linux-Kernel 3.1.8 etwa 540 Millionen US-Dollar wert sein, wird der dort enthalte Code als "Komplex" eingestuft, steigt der Wert auf fast zwei Milliarden US-Dollar.


patschie 19. Dez 2012

NEIN stimmt nicht, freie Software ist ao eine Sachte: So einfach wie du dir das ausmahlst...

benji83 15. Feb 2012

Suggerieren auch hohe Entwicklungskosten von Closed Source Projekten das alles was...

Tantalus 15. Feb 2012

Da bekommt der Spruch "ein Gesicht wie ein Buch...*" eine ganz neue Bedeutung. ;-) Gru...

YoungManKlaus 15. Feb 2012

jo, sonst wärs ja so "hey, schreib ma schnell mal samba runter, kostet uns eh nur 2-3 dev...

Kommentieren



Anzeige

  1. Consultant IT Network Support (m/w)
    Media-Saturn IT-Services GmbH, Ingolstadt
  2. Data Scientist (m/w)
    Stadtwerke München GmbH, München
  3. Automatisierungstechniker / Automatisierungsingenieur (m/w)
    Zott SE & Co. KG, Mertingen
  4. SAP Consultant HCM Personalmanagement (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NEU: Far Cry Primal (uPlay-Key)
    31,19€
  2. NEU: Doom (Steam-Key)
    33,79€ - Release 13.05.
  3. NEU: XCOM 2 (Steam-Key)
    32,79€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Flash-Player mit Malware

    Mac-Nutzer werden hereingelegt

  2. The Binding of Isaac

    Apple lehnt Indiegame wegen Gewaltinhalten ab

  3. Sicherheitsupdate

    Java fixt sein Installationsprogramm

  4. Gesunkene Produktionskosten

    Oneplus Two kostet dauerhaft über 50 Euro weniger

  5. Netzneutralität

    Indien verbietet Facebooks kostenlosen Internetservice

  6. Fernsehserien

    Netflix hält nichts von wöchentlicher Ausstrahlung

  7. Agatha Christie im Test

    Hercule Poirot auf den Spuren von Sherlock Holmes

  8. Netgear-Router-Software

    Schwachstelle ermöglicht Dateiupload und Download

  9. Sprachanrufe

    Google führt Peer-to-Peer-Verbindungen bei Hangouts ein

  10. Galaxy View im Test

    Samsungs Riesentablet scheitert als Fernseher-Alternative



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung
Die richtige CPU und Grafikkarte
  1. Flash-Speicher Micron spricht über 768-GBit-Chip
  2. Deutsche Bahn Wlan für alle ICE-Fahrgäste möglicherweise erst 2017
  3. Alpenföhn Der Olymp soll 340 Watt an Leistung abführen

Raspberry Pi Zero angetestet: Der Bastelrechner für stille, dunkle Ecken
Raspberry Pi Zero angetestet
Der Bastelrechner für stille, dunkle Ecken
  1. Jaguarboard Noch ein Bastelcomputer mit Intel-Chip
  2. Cricetidometer mit Raspberry Pi Ein Schrittzähler für den Hamster
  3. Orange Pi Lite Preis- und Größenkampf der Bastelcomputer

Eizo Foris FS 2735 im Test: Beinahe der Wunschlos-glücklich-Monitor
Eizo Foris FS 2735 im Test
Beinahe der Wunschlos-glücklich-Monitor

  1. Re: Wenn die Akkulaufzeit...

    TobiVH | 22:22

  2. Re: der Smartphone Trend und Apple zerstören den...

    Neuro-Chef | 22:21

  3. Re: Hardware

    Topf | 22:21

  4. Re: Geschlossene Plattform

    ThaKilla | 22:19

  5. Re: Apple hätte es zuerst bringen müssen,

    rabatz | 22:18


  1. 17:53

  2. 16:39

  3. 16:15

  4. 15:33

  5. 15:27

  6. 14:41

  7. 14:00

  8. 12:35


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel