Open-Source-CMS: Magnolia 4.5 präsentiert Inhalte auf mobilen Geräten
Magnolia CMS 4.5 ist für die Veröffentlichung von Inhalten auf mobilen Geräten optimiert worden. (Bild: Magnolia CMS)

Open-Source-CMS Magnolia 4.5 präsentiert Inhalte auf mobilen Geräten

Das Content Management System Magnolia 4.5 ist für die Publizierung von Inhalten auf mobilen Geräten optimiert worden. Außerdem unterstützt Magnolia 4.5 HTML5 und das Veröffentlichen über mehrere Kanäle.

Anzeige

Mit etlichen Verbesserungen ist das Content Management System (CMS) Magnolia 4.5 freigegeben worden. In erster Linie wurde das CMS für die Veröffentlichung von Webseiten für mobile Geräte optimiert. Dazu wurde auch ein Framework für Multichannel-Publishing implementiert.

Das Java-basierte CMS unterstützt ab dieser Version die Entwicklung mit HTML5. Ferner wurde das eingebettete Spring-Framework namens Magnolia Blossom aktualisiert. Ein neues Template-API basiert auf Standard-Java-Klassen und lässt sich so mit anderen Java-basierten Lösungen wie Coldfusion nutzen. Außerdem wurde Content Repository for Java 2.0 (JCR) umgesetzt, um das Speichern von Inhalten auf den aktuellen Stand zu bringen.

Ferner wurde die Unterstützung für Content Management Interoperability Services (CMIS) eingebaut. CMIS ist ein offener Standard, der Schnittstellen über SOAP oder REST bereitstellt. Darüber arbeitet Magnolia 4.5 mit Anwendungen wie Microsofts Sharepoint oder Adobes Photoshop sowie von Alfresco, SAP und Oracle zusammen.

Magnolia CMS 4.5 steht in zwei verschiedenen Varianten zur Verfügung. Die Community-Version steht unter der GPLv3 und ist kostenlos. Die Installation muss teils an der Kommandozeile gehandhabt werden. Die kostenlose Variante ist auf Sourceforge erhältlich. Die Enterprise Edition kann kostenlos für 30 Tage getestet werden.


Kommentieren



Anzeige

  1. Ingenieur (m/w) Informationstechnik
    Netze BW GmbH, Stuttgart
  2. Web-Entwickler (m/w) mit Schwerpunkt PHP
    LLG Media GmbH, Bonn
  3. SAP Business Process Expert (m/w)
    Brüel & Kjaer Vibro GmbH, Darmstadt
  4. Softwareentwickler (m/w)
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Hoverboard

    Schweben wie Marty McFly

  2. Nepton 120XL und 240M

    Cooler Master macht Wasserkühlungen leiser

  3. Deutsche Telekom

    Umstellung auf VoIP oder Kündigung erst ab 2017

  4. HTC

    Desire 820 Mini mit Quad-Core-Prozessor und 5-Zoll-Display

  5. Merkel auf IT-Gipfel

    Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig

  6. Elektromobilität

    Die Chipkarte für die Ladesäule

  7. Next Century Cities

    32 US-Städte wollen Glasfaserausbau selbst machen

  8. Azure-Server

    Microsoft und Dell bringen Cloud in a Box

  9. GNU

    Emacs 24.4 mit integriertem Browser

  10. IT-Gipfel 2014

    De Maizière nennt De-Mail "nicht ganz zufriedenstellend"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

iMac mit Retina 5K angeschaut: Eine Lupe könnte helfen
iMac mit Retina 5K angeschaut
Eine Lupe könnte helfen
  1. Apple Tonga-XT-Chip mit 3,5 TFLOPs für den iMac Retina
  2. iFixit iMac mit Retina-Display ist schwer zu reparieren
  3. Apple iMac Retina bringt mehr als 14 Megapixel auf das Display

Data Management: Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten
Data Management
Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten

    •  / 
    Zum Artikel