Open Source: Buchscanner blättert mit Staubsaugerhilfe um
Linear Book Scanner (Bild: Dany Qumsiyeh/Google)

Open Source Buchscanner blättert mit Staubsaugerhilfe um

Ein Google-Mitarbeiter hat mit einfachsten Mitteln einen Scanner entwickelt, der automatisch ganze Bücher einscannt. Das Umblättern übernimmt ein handelsüblicher Staubsauger. Die Bauanleitung ist nun frei verfügbar.

Anzeige

Der Buchscanner von Google-Ingenieur Dany Qumsiyeh kann innerhalb von 90 Minuten bis zu 1000 Seiten starke Bücher vollautomatisch digitalisieren. Das Umblättern erfolgt bei der Konstruktion mit Hilfe von Ansaugluft, die von einem Staubsauger stammt. Die Konstruktionszeichnungen und die Bauanleitung wurden jetzt für Nachbauten veröffentlicht. Qumsiyeh hatte seinen Scanner bereits im Mai 2012 auf einer Konferenz präsentiert.

Das Buch wird aufgeschlagen auf einem Schlitten über eine Fläche gezogen, in der sich die Scanner-Sensoren befinden. Sie stammen aus einem handelsüblichen Scanner. Für die gesamte Konstruktion gibt Qumsiyeh einen Materialwert von 1500 US-Dollar an. Die Hälfte davon entfiel auf den Flachbett-Scanner, der dafür zerlegt werden musste.

Das Umblättern geschieht in mehreren Schritten. Zunächst wird bei der Rückwärtsbewegung des Schlittens die oberste Seite durch Düsen am Rand angesaugt, während das Buch transportiert wird. Auf der Bahn befinden sich Schlitze, die diese Seite erfassen, die dann durch eine Öffnung in der Oberkante der Bahn vollständig umgeblättert wird. Danach läuft der Wagen wieder in die Gegenrichtung und der Scanvorgang beginnt aufs Neue.

Die Scangeschwindigkeit hängt von der Leistungsfähigkeit des eingesetzten Motors ab. Derzeit kann ein 1000-Seiten-Buch in etwas über 90 Minuten eingelesen werden. Dieser Wert lasse sich aber noch steigern, so Qumsiyeh. Vollkommen fehlerfrei funktioniert die Technik auch nach vielen Optimierungsschritten, die vor allem bei der Konstruktion der Papierschlitze erforderlich waren, jedoch nicht - manchmal wird mehr als eine Seite umgeblättert, beispielsweise wenn Seiten aneinander kleben. Die Buchgröße ist durch die Konstruktion des Schlittens limitiert - und allzu klein und leicht dürfen die Bücher nach Angaben des Ingenieurs auch nicht sein. Da nicht auszuschließen ist, dass auch Seiten zerrissen werden, verbietet sich der Scan von wertvollen Büchern.

Die Konstruktionspläne für den "Linear Book Scanner" hat der Google-Ingenieur als Open Source veröffentlicht, damit der Buchscanner von Dritten nachgebaut und verbessert werden kann. Auch der Verkauf der Scanner ist gestattet. Der automatisch umblätternde Buchscanner entstand im Rahmen des 20-Percent-Time-Programm von Google, bei dem die Mitarbeiter 20 Prozent ihrer Arbeitszeit selbstverantwortlich einteilen und an Projekten arbeiten dürfen, die irgendwann einmal Google helfen könnten.

Das 20-Percent-Time-Programm rief Google 2006 ins Leben. Durch diese Nebenprojekte sollen Teile von Google News, dem Google Reader und Gmail entstanden sein.


Wary 19. Nov 2012

Also wenn die Bücher eh kaputt gehen können lieber gleich den Buchrücken sauber abtrennen...

fry404 16. Nov 2012

Kleiner Tipp: Mal das Video mit dem Vortrag anschauen. Da werden einige Vor- und...

PanicMan 15. Nov 2012

Lego ist sowieso die beste Erfindung nach dem Rad! :)

Gassi 15. Nov 2012

Super danke leiber Google Mitarbeiter dass wir in Zukunft auch auf Staubsauger...

Leprechaum 15. Nov 2012

ja ne sowas darste damit nicht scannen. Aber guck mal beim VIdeo so bei ungefähr 05:00...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Support Specialist (m/w)
    Scheidt & Bachmann Service GmbH, Mönchengladbach
  2. Integration Developer / Architect (m/w)
    evosoft GmbH, Nürnberg
  3. Support Specialist IT (m/w)
    Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach
  4. Test Engineer Produktentwicklung IT-Systeme (m/w)
    evosoft GmbH, Karlsruhe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Apple verkraftet Ansturm nicht

    OS X Yosemite - die öffentliche Beta ist da

  2. Erfundene Waren

    Ebay-Betrüger muss für 7 Jahre in Haft

  3. Uber und Wundercar

    Deutsche haben großes Interesse an Taxi-Alternativen

  4. Bundesnetzagentur

    In Deutschland sind weiter rund 30 Wimax-Anbieter aktiv

  5. Allview Viva H7

    7-Zoll-Tablet mit UMTS-Modem für 120 Euro

  6. Echtzeit-Überwachung

    BND prüft angeblich Einsatz von SAPs Hana-Datenbank

  7. Xiaomi

    Design des Mi4 von Apple "inspiriert"

  8. Terrorabwehr

    Kriterien für Aufnahme in US-Terrordatenbank enthüllt

  9. Open Name System

    DNS mit Namecoin-Blockchain

  10. In eigener Sache

    Computec Media veröffentlicht Spielevideo-App Games TV 24



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

Türen geöffnet: Studenten "hacken" Tesla Model S
Türen geöffnet
Studenten "hacken" Tesla Model S
  1. Model III Tesla kündigt günstigeres Elektroauto an
  2. IMHO Kampfansage an das Patentsystem
  3. Elektroautos Tesla gibt seine Patente zur Nutzung durch andere frei

Programmcode: Ist das Kunst?
Programmcode
Ist das Kunst?
  1. Google Apps for Business Sprint steigt bei Googles App-Programm ein
  2. Suchmaschinen Deutsche IT-Branche hofft auf Ende von Googles Vorherrschaft
  3. Quartalsbericht Google steigert Umsatz um 22 Prozent

    •  / 
    Zum Artikel