Abo
  • Services:
Anzeige
Apple stellt einige sicherheitsrelevante Komponenten von iOS und OS X als Open Source zur Verfügung.
Apple stellt einige sicherheitsrelevante Komponenten von iOS und OS X als Open Source zur Verfügung. (Bild: Screenshot Golem.de)

Open Source: Apple öffnet seine Kryptobibliotheken

Apple stellt einige sicherheitsrelevante Komponenten von iOS und OS X als Open Source zur Verfügung.
Apple stellt einige sicherheitsrelevante Komponenten von iOS und OS X als Open Source zur Verfügung. (Bild: Screenshot Golem.de)

Apple-Entwickler können künftig den Quellcode verschiedener sicherheitsrelevanter Komponenten von iOS und OS X überprüfen. Das Security-Framework und die Common-Crypto-Bibliothek stehen unter Open-Source-Lizenz. Eine weitere Komponente kann jedoch nur angesehen werden.

Anzeige

iOS- und OS-X-Entwickler können jetzt selbst einen Blick auf den Quellcode von Apples Krypto-Bibliotheken werfen. Es gibt jedoch zahlreiche Einschränkungen.

Apple bietet seit kurzem den Quellcode verschiedener kryptographischer Bibliotheken auf seiner Webseite zum Herunterladen an. Dabei handelt es sich um das so genannte Security-Framework und die Common-Crypto-Bibliothek. Beide Dienste greifen auf die Corecrypto-Bibliothek zu - diese ist ebenfalls verfügbar, kann jedoch erst nach Unterzeichnung einer Lizenzvereinbarung eingesehen werden.

Das Security-Framework stellt zahlreiche sicherheitsrelevante Funktionen für iOS und OS X bereit. Darin enthalten sind Schnittstellen zur Verwaltung von Zertifikaten, öffentlichen und privaten Schlüsseln sowie Funktionen, um Pseudozufallszahlen zu erstellen. Außerdem ist eine Schnittstelle zum Schlüsselbund enthalten, die die Verwaltung digitaler Zertifikate ermöglicht. Die Pakete stehen unter Apples Public-Source-Lizenz, die von der Free Software Foundation als freie Lizenz anerkannt ist.

Common Crypto ist eine Bibliothek, die Basiskomponenten verschiedener Verschlüsselungsverfahren wie SSL/TLS und S/MIME zur Verfügung stellt. Enthalten sind zum Beispiel die Hashing-Algorithmen MD5 und SHA1. Angaben zur verwendeten Lizenz sind in den Ordnern nicht ohne Weiteres auffindbar.

Einschränkungen bei Corecrypto

Beiden Bibliotheken liegt die Corecrypto-Bibliothek zugrunde. Bei dieser stellt Apple ebenfalls den Quellcode zur Ansicht zur Verfügung. Nutzer müssen jedoch vorher eine individuelle Lizenzvereinbarung akzeptieren. Die Lizenz gilt zunächst für 90 Tage und könnte zu einem späteren Zeitpunkt von Apple widerrufen werden. Nutzer dürfen den Quellcode laut Lizenzvertrag nur zur Überprüfung der Sicherheitsfunktionen nutzen und dies nur auf eigenen Rechnern, die unter ihrer Kontrolle stehen.


eye home zur Startseite
RonnyCSHARP 03. Nov 2015

Danke. Genau das hab ich gemeint.

Trollversteher 03. Nov 2015

Naja, aber gerade von kritischer Benutzerseite wurde Apple ja auch immer wieder "Security...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau
  3. cbb-Software GmbH, Lüneburg, Lübeck
  4. BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 69,99€
  3. (-60%) 19,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation
  2. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie
  3. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Delid Die Mate 2

    Prozessoren köpfen leichter gemacht

  2. Rückzieher

    Assange will nun doch nicht in die USA

  3. Oracle

    Critical-Patch-Update schließt 270 Sicherheitslücken

  4. Android 7.0

    Samsung verteilt Nougat-Update für S7-Modelle

  5. Forcepoint

    Carbanak nutzt Google-Dienste für Malware-Hosting

  6. Fabric

    Google kauft Twitters App-Werkzeuge mit Milliarden Nutzern

  7. D-Link

    Büro-Switch mit PoE-Passthrough - aber wenig Anschlüssen

  8. Flash und Reader

    Adobe liefert XSS-Lücke als Sicherheitsupdate

  9. GW4 und Mont-Blanc-Projekt

    In Europa entstehen zwei ARM-Supercomputer

  10. Kabelnetz

    Vodafone stellt Bayern auf 1 GBit/s um



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App
  2. Nintendo Switch erscheint am 3. März
  3. Nintendo Switch Drei Stunden Mobilnutzung und 32 GByte interner Speicher

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

  1. Re: Eigenproduktion

    Squirrelchen | 22:18

  2. Re: Netflix internationaler als Amazon?

    Squirrelchen | 22:14

  3. Re: Golem.de emails in den BND Leaks

    Majin23 | 22:11

  4. Re: Adobe - Die Fabrik der Sicherheitslücken

    DetlevCM | 22:10

  5. Re: Da wird wohl die Serien-Qualität auf "Gute...

    Squirrelchen | 22:09


  1. 18:28

  2. 18:07

  3. 17:51

  4. 16:55

  5. 16:19

  6. 15:57

  7. 15:31

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel