Abo
  • Services:
Anzeige
Open Rov Trident wird per WLAN gesteuert.
Open Rov Trident wird per WLAN gesteuert. (Bild: Kickstarter)

Open Rov Trident: Filmende Unterwasserdrohne für Hobbynutzer und Forscher

Open Rov Trident wird per WLAN gesteuert.
Open Rov Trident wird per WLAN gesteuert. (Bild: Kickstarter)

Selbst zu tauchen, ist nicht jedermanns Sache. Wer dennoch Unterwasserwelten ergründen will, kann bald eine tauchende Kameradrohne vorschicken. Open Rov Trident heißt die Drohne, die über Kickstarter finanziert wird. Die Software zum Ansteuern ist Open Source.

Anzeige

Von Open Rov wird eine kleine Tauchdrohne entwickelt, die es ermöglicht, unter Wasser zu filmen und zu fotografieren. Trident, wie das Mini-U-Boot heißt, wird zwar per WLAN gesteuert, doch ganz ohne Kabel kommt das Gerät nicht aus.

Die Ansteuerung wird zwar über WLAN vorgenommen, doch die Drohne hängt an einem Kabel, das an einer Boje befestigt ist. Nur die Boje selbst verfügt über ein Funkmodul. Das Kabel ist 25 Meter lang und grenzt damit den Aktionsradius von Trident gehörig ein. Der Hersteller hat aber schon auf diese Kritik reagiert und will gegen einen Aufpreis von 250 US-Dollar eine Verlängerung auf 100 Meter anbieten. Der Akku soll Tauchgänge von bis zu drei Stunden ermöglichen. Die Unterwasserdrohne ist mit zwei Metern pro Sekunde vergleichsweise schnell. Durch das Kabel wird auch das Livebild der HD-Kamera übertragen. Die Software zur Steuerung und Bildübermittlung ist Open Source.

Die knapp 3 kg schwere und 80 x 200 x 400 mm große Trident-Drohne kostet über Kickstarter mittlerweile ab 1.200 US-Dollar plus Versandgebühr von 80 US-Dollar sowie Einfuhrumsatzsteuer von 19 Prozent auf den Gesamtbetrag. Die Finanzierung über Kickstarter ist gesichert. Statt 50.000 sind über 500.000 US-Dollar zusammengekommen, und die Kampagne endet erst am 31. Oktober 2015.

  • OpenROV Trident (Bild: OpenROV)
  • OpenROV Trident (Bild: OpenROV)
  • OpenROV Trident (Bild: OpenROV)
  • OpenROV Trident (Bild: OpenROV)
  • OpenROV Trident (Bild: OpenROV)
  • OpenROV Trident (Bild: OpenROV)
OpenROV Trident (Bild: OpenROV)

Im Vergleich zu einer Flugdrohne hat Open Rov Trident einen weiteren Vorteil: Ein Absturz ist unmöglich, auch die Gefährdung von Menschen dürfte nahezu ausgeschlossen sein. Neben dem Spaßfaktor soll die Drohne auch für ernsthafte Zwecke wie die Kartografierung von Wracks mittels Photogrammetrie genutzt werden können.


eye home zur Startseite
bernd71 21. Sep 2015

Was ist der unterschied zwischen langsam fahren und langsam stehen? Absolutes stehen ist...

Mopsmelder500 21. Sep 2015

Es schwimmt, eigentlich. Tauchen kann es nur durch den Propellor oben und den Vortrieb...

Kai2 21. Sep 2015

bezahlt einfach nen euro pro monat und gut

LesenderLeser 21. Sep 2015

Dazu gibt es ein passendes TheVerge Video: Small Empires, Season 2



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Media-Saturn IT-Services GmbH, Ingolstadt
  2. FERCHAU Engineering GmbH, Lübeck
  3. SolarWorld AG, Bonn
  4. Evonik Industries AG, Essen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 94,90€ statt 109,90€
  2. 1.299,00€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Honor 8

    Dual-Kamera-Smartphone kostet ab 400 Euro in Deutschland

  2. Eigengebote

    BGH verurteilt Preistreiber zu hohem Schadenersatz

  3. IDE

    Kdevelop 5.0 nutzt Clang für Sprachunterstützung

  4. Hybridluftschiff

    Airlander 10 landet auf der Nase

  5. Verschlüsselung

    Regierung will nun doch keine Backdoors

  6. Gesichtserkennung

    Wir fälschen dein Gesicht mit VR

  7. Yoga Tab 3 Plus

    Händler enthüllt Lenovos neues Yoga-Tablet

  8. Mobile Werbung

    Google straft Webseiten mit Popups ab

  9. Leap Motion

    Early-Access-Beta der Interaktions-Engine für VR

  10. Princeton Piton

    Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
8K- und VR-Bilder in Rio 2016: Wenn Olympia zur virtuellen Realität wird
8K- und VR-Bilder in Rio 2016
Wenn Olympia zur virtuellen Realität wird
  1. 400 MBit/s Telefónica und Huawei starten erstes deutsches 4.5G-Netz
  2. Medienanstalten Analoge TV-Verbreitung bindet hohe Netzkapazitäten
  3. Mehr Programme Vodafone Kabel muss Preise für HD-Einspeisung senken

Lernroboter-Test: Besser Technik lernen mit drei Freunden
Lernroboter-Test
Besser Technik lernen mit drei Freunden
  1. Landwirtschaft 4.0 Swagbot hütet das Vieh
  2. Künstliche Muskeln Skelettroboter klappert mit den Zähnen
  3. Cyborg Ein Roboter mit Herz

Mobilfunk: Eine Woche in Deutschland im Funkloch
Mobilfunk
Eine Woche in Deutschland im Funkloch
  1. Netzwerk Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone
  2. Hutchison 3 Google-Mobilfunk Project Fi soll zwanzigmal schneller werden
  3. RWTH Ericsson startet 5G-Machbarkeitsnetz in Aachen

  1. Re: Kaputte Welt.

    DrWatson | 21:24

  2. Re: Wen soll das ansprechen

    EvilDragon | 21:23

  3. Re: ebay könnte die Lage klären

    jjo | 21:23

  4. Re: Das wird Konsequenzen haben

    crazypsycho | 21:22

  5. Re: GPD Win

    EvilDragon | 21:22


  1. 19:21

  2. 17:12

  3. 16:44

  4. 16:36

  5. 15:35

  6. 15:03

  7. 14:22

  8. 14:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel