Open Reflex: Analogkamera aus dem 3D-Drucker
Open Reflex: Selbstbaukamera unter freier Lizenz (Bild: Leo Marius)

Open Reflex Analogkamera aus dem 3D-Drucker

Open Reflex ist eine einfache Kamera für Kleinbildfilm, die mit dem 3D-Drucker daheim hergestellt wird. Der analoge Fotoapparat kommt mit relativ wenig Technik aus.

Anzeige

Open Reflex ist ein Fotoapparat zum Selberbauen: Die Teile für die analoge Sucherkamera stehen im Netz.

  • Open Reflex - die Kamera aus dem 3D-Drucker (Foto: Leo Marius/CC-By-SA)
  • Sie besteht aus drei  Elementen: Filmkassette, Verschluss und Sucher. (Foto: Leo Marius/CC-By-SA)
  • Die Kamera soll sich in weniger als einem Tag drucken und zusammenbauen lassen. (Foto: Leo Marius/CC-By-SA)
  • Erst werden die drei Komponenten montiert und dann zur Kamera zusammengesetzt. (Foto: Leo Marius/CC-By-SA)
Open Reflex - die Kamera aus dem 3D-Drucker (Foto: Leo Marius/CC-By-SA)

Open Reflex besteht aus drei Elementen: der Filmkassette, dem Verschluss und dem Sucher. Die wiederum bestehen aus rund 20 Einzelteilen, die Entwickler Leo Marius mit dem 3D-Drucker aufgebaut oder mit einem Lasercutter ausgeschnitten hat. Hinzu kommt eine Reihe von Kleinteilen wie Schrauben und ein Objektiv.

Drei Komponenten

Die drei Hauptkomponenten werden einzeln montiert und erst am Ende zusammengesetzt. Das vereinfache die Konstruktion sowie die Modifikationen, erklärt Marius. Der Verschluss nimmt Bilder mit einer Belichtungszeit von 1/60 Sekunde auf - andere Verschlusszeiten beherrscht er nicht. Als Bildmedium wird ein analoger Kleinbildfilm eingesetzt. Der Sucher ist eine kleine Mattscheibe auf der Oberseite der Kamera - ein Spiegel ist nicht vorhanden.

Die Kamera sei "mit jedem Fotoobjektiv kompatibel", schreibt Marius. Einen entsprechenden Bajonettverschluss könne sich der Fotograf drucken und ans Gehäuse anbauen.

Offene Lizenz

Open Reflex ist eine Weiterentwicklung der Lochkamera, die Marius vor zwei Jahren vorgestellt hat und steht unter einer Creative-Commons-Lizenz (CC-By-SA). Die 3D-Datei hat Marius auf der Seite Instructables sowie auf dem 3D-Druck-Portal Thingiverse bereitgestellt. Er ermutigt Nutzer, die Kamera weiterzuentwickeln.

Der Druck der Teile, die aus Acrylnitril-Butadien-Styrol bestehen, dauert nach Angaben des Entwicklers knapp 15 Stunden - Marius hat dazu einen Replicator 2X von Makerbot eingesetzt. In etwa einer Stunde soll die Kamera montiert sein. Die Materialkosten liegen bei unter 25 Euro. Bei Interesse will Marius auch eine Version zum Verkauf anbieten. Sie soll rund 50 Euro kosten.


kendon 09. Jul 2013

ausserdem wärs dann keine SLR, denn das R steht für reflex und meint den spiegel.

bernd71 09. Jul 2013

Warum muss man immer gleich alle Deutschen über einen Kamm scheren und Kollektiv...

Workoft 08. Jul 2013

1. Hit auf youtube: https://www.youtube.com/watch?v=DActj__h3SI ein hochauflösender 3D...

Egon E. 08. Jul 2013

Ich mach nur Spaß. ;-) Für das Geld bekommt man wesentlich bessere Kameras, auch wenn es...

Kommentieren



Anzeige

Anzeige

  1. Lead Knowledge Analyst (m/w) Statistical Analytics - Knowledge Practice Analytics
    The Boston Consulting Group GmbH, Munich or Düsseldorf
  2. Spezialist (m/w) EDV-Organisation
    Volksbank Müllheim eG, Müllheim
  3. Tester/in Embedded Software
    Schaeffler Technologies GmbH & Co. KG, Herzogenaurach
  4. Informatiker Softwareentwicklung / Softwareingenieur (m/w)
    ratiotec GmbH & Co. KG, Essen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Apples iPad-Absatz geht erneut zurück

  2. Apple

    Das ist neu in iOS 8.1

  3. Same Day Delivery

    Ebay-Zustellung am selben Tag startet in Berlin

  4. Datendiebstahl

    Manipulierte Dropbox-Seiten phishen nach Mailaccounts

  5. Traktorstrahl

    Hin und zurück durch die Laserröhre

  6. Personalmarkt

    Welche IT-Fachkräfte im Jahr 73.400 Euro verdienen

  7. Wearables

    Microsofts Smartwatch soll bald kommen

  8. Eric Anholt

    Raspberry-Pi-Grafiktreiber erlaubt fast stabiles X

  9. Smartphone-Prozessor

    Der Exynos 5433 ist Samsungs erster 64-Bit-Chip

  10. Familien-Option

    Spotify lässt bis zu fünf Nutzer parallel Musik hören



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



iMac mit Retina 5K angeschaut: Eine Lupe könnte helfen
iMac mit Retina 5K angeschaut
Eine Lupe könnte helfen
  1. iFixit iMac mit Retina-Display ist schwer zu reparieren
  2. Apple iMac Retina bringt mehr als 14 Megapixel auf das Display
  3. Apple iMacs mit Retina-Displays geplant

Data Management: Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten
Data Management
Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  2. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen
  3. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt

    •  / 
    Zum Artikel