Open Reflex: Selbstbaukamera unter freier Lizenz
Open Reflex: Selbstbaukamera unter freier Lizenz (Bild: Leo Marius)

Open Reflex Analogkamera aus dem 3D-Drucker

Open Reflex ist eine einfache Kamera für Kleinbildfilm, die mit dem 3D-Drucker daheim hergestellt wird. Der analoge Fotoapparat kommt mit relativ wenig Technik aus.

Anzeige

Open Reflex ist ein Fotoapparat zum Selberbauen: Die Teile für die analoge Sucherkamera stehen im Netz.

  • Open Reflex - die Kamera aus dem 3D-Drucker (Foto: Leo Marius/CC-By-SA)
  • Sie besteht aus drei  Elementen: Filmkassette, Verschluss und Sucher. (Foto: Leo Marius/CC-By-SA)
  • Die Kamera soll sich in weniger als einem Tag drucken und zusammenbauen lassen. (Foto: Leo Marius/CC-By-SA)
  • Erst werden die drei Komponenten montiert und dann zur Kamera zusammengesetzt. (Foto: Leo Marius/CC-By-SA)
Open Reflex - die Kamera aus dem 3D-Drucker (Foto: Leo Marius/CC-By-SA)

Open Reflex besteht aus drei Elementen: der Filmkassette, dem Verschluss und dem Sucher. Die wiederum bestehen aus rund 20 Einzelteilen, die Entwickler Leo Marius mit dem 3D-Drucker aufgebaut oder mit einem Lasercutter ausgeschnitten hat. Hinzu kommt eine Reihe von Kleinteilen wie Schrauben und ein Objektiv.

Drei Komponenten

Die drei Hauptkomponenten werden einzeln montiert und erst am Ende zusammengesetzt. Das vereinfache die Konstruktion sowie die Modifikationen, erklärt Marius. Der Verschluss nimmt Bilder mit einer Belichtungszeit von 1/60 Sekunde auf - andere Verschlusszeiten beherrscht er nicht. Als Bildmedium wird ein analoger Kleinbildfilm eingesetzt. Der Sucher ist eine kleine Mattscheibe auf der Oberseite der Kamera - ein Spiegel ist nicht vorhanden.

Die Kamera sei "mit jedem Fotoobjektiv kompatibel", schreibt Marius. Einen entsprechenden Bajonettverschluss könne sich der Fotograf drucken und ans Gehäuse anbauen.

Offene Lizenz

Open Reflex ist eine Weiterentwicklung der Lochkamera, die Marius vor zwei Jahren vorgestellt hat und steht unter einer Creative-Commons-Lizenz (CC-By-SA). Die 3D-Datei hat Marius auf der Seite Instructables sowie auf dem 3D-Druck-Portal Thingiverse bereitgestellt. Er ermutigt Nutzer, die Kamera weiterzuentwickeln.

Der Druck der Teile, die aus Acrylnitril-Butadien-Styrol bestehen, dauert nach Angaben des Entwicklers knapp 15 Stunden - Marius hat dazu einen Replicator 2X von Makerbot eingesetzt. In etwa einer Stunde soll die Kamera montiert sein. Die Materialkosten liegen bei unter 25 Euro. Bei Interesse will Marius auch eine Version zum Verkauf anbieten. Sie soll rund 50 Euro kosten.


kendon 09. Jul 2013

ausserdem wärs dann keine SLR, denn das R steht für reflex und meint den spiegel.

bernd71 09. Jul 2013

Warum muss man immer gleich alle Deutschen über einen Kamm scheren und Kollektiv...

Workoft 08. Jul 2013

1. Hit auf youtube: https://www.youtube.com/watch?v=DActj__h3SI ein hochauflösender 3D...

Egon E. 08. Jul 2013

Ich mach nur Spaß. ;-) Für das Geld bekommt man wesentlich bessere Kameras, auch wenn es...

Kommentieren



Anzeige

Anzeige

  1. Junior Consultant (m/w) - Business Intelligence im Herzen der Automobilindustrie
    T-Systems on site services GmbH, Wolfsburg
  2. Fachreferent (m/w) SAP Key-User-Accounting
    DEKRA SE, Stuttgart
  3. Ingenieur für modellbasierte Entwicklung / FPGA-Programmierung (m/w)
    dSPACE GmbH, Paderborn
  4. Java Backend Entwickler (m/w)
    NKK Programm Service AG, Regensburg

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: Fire TV Stick
    39,00€ - Release 15.04.
  2. TOPSELLER BEI ALTERNATE: G.Skill DIMM 8 GB DDR3-1600 Kit
    59,90€
  3. Evga Geforce GTX 960 SuperSC
    mit 20 Euro Cashback nur 194,90€ bezahlen

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Legacy of the Void

    Starcraft 2 geht in die Beta

  2. Streaming

    Fernbedienungen bekommen Netflix-Taste

  3. DNS/AXFR

    Nameserver verraten Geheim-URLs

  4. Lizenzklage

    "VMware wollte sich nicht an die GPL halten"

  5. Kabelnetzbetreiber

    Routerwahl soll zu Bruch des Fernmeldegeheimnisses führen

  6. Ineffiziente Leuchtmittel

    Erweitertes Lampenverbot tritt in Kraft

  7. Mini-PCs unter Linux

    Installation schwer gemacht

  8. Game Development

    Golem.de lädt zum Tech Summit ein

  9. Khronos Group

    Grafik-API Vulkan erscheint für die Playstation 4

  10. Mobilfunk

    Gericht untersagt verändertes SIM-Karten-Pfand



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



HTC One (M9) im Test: Endlich eine gute Kamera
HTC One (M9) im Test
Endlich eine gute Kamera
  1. Lollipop Erstes HTC-One-Smartphone erhält kein Android 5.1

Mini-Business-Rechner im Test: Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
Mini-Business-Rechner im Test
Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
  1. Shuttle DS57U Passiver Mini-PC mit Broadwell und zwei seriellen Com-Ports
  2. Broadwell-Mini-PC Gigabytes Brix ist noch kompakter als Intels NUC
  3. Mouse Box Ein Mini-PC in der Maus

Jugendliche und soziale Netzwerke: Geh sterben, Facebook!
Jugendliche und soziale Netzwerke
Geh sterben, Facebook!
  1. Nuclide Facebook stellt quelloffene IDE vor
  2. 360-Grad-Videos und neuer Messenger Facebook zeigt seinen Nutzern Rundumvideos
  3. Urheberrecht Bild-Fotograf zieht Abmahnung zum Facebook-Button zurück

  1. Blödsinn. Etwa ein Aprilscherz von Golem?

    Seitan-Sushi-Fan | 18:23

  2. Den gehts eigentlich um was anderes

    Wimmmmmmmmy | 18:22

  3. Re: Modem =/ Router

    jaykay2342 | 18:21

  4. Re: Wenn der Übestand zu gering ist wird man doch...

    zu Gast | 18:19

  5. Re: Tja

    benn0r | 18:18


  1. 17:03

  2. 16:09

  3. 15:47

  4. 15:02

  5. 13:23

  6. 13:13

  7. 12:00

  8. 11:53


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel