Abo
  • Services:
Anzeige
Dezentrale Alternative zu DNS: das Open Name System
Dezentrale Alternative zu DNS: das Open Name System (Bild: Opennamesystem)

Open Name System: DNS mit Namecoin-Blockchain

Das Open Name System möchte das klassische Domain Name System der ICANN um eine Blockchain erweitern, was das System resistenter gegenüber Ausfällen und Zensur macht. Für den Code greift das Team auf Namecoin zurück.

Anzeige

Hundertprozentige Abwärtskompatibilität zu dem Domain Name System (DNS) der ICANN verspricht das Open-Name-System-Protokoll (ONS), was dadurch erreicht wird, dass das DNS einfach um die Verwendung einer Blockchain erweitert wird. Letzteres bezeichnet eine Art Datenbank, in der Informationen gespeichert und über ein Peer-to-Peer-Netzwerk verteilt und aktuell gehalten werden.

Dieses Konzept wird etwa in Bitcoin verwendet, um die Liste der Transaktionen zu verzeichnen. Die Technik kann und wird aber auch für andere Zwecke genutzt. Das wiederum macht sich das ONS-Projekt zu Nutze und setzt Namecoin als Key-Value-Store für die Domain-Informationen ein. Mit ONS sollen die Registrierung und die Auflösung sowohl von Benutzern als auch Domains in der Blockchain möglich sein. Das macht die Technik zu einer dezentralen Alternative zu dem von der ICANN als oberstem Gremium kontrollierten DNS.

Informationen zu einem Nutzer, wie etwa der Name, Kontaktmöglichkeiten oder auch der öffentliche GPG-Schlüssel, werden über ein standardisiertes Schema als JSON-Objekt gespeichert. Die Software zur Unterstützung von Blockchain-Domains in ONS fehlt bisher aber noch völlig. Eigenen Aussagen zufolge möchte sich das Team zunächst darauf konzentrieren, die Nutzerverwaltung über die Blockchain richtig umzusetzen.

Über das in Python geschriebene Kommandozeilenwerkzeug Opendig, das ähnlich wie das bekannte Dig funktionieren soll, können Daten von Nutzern in der Blockchain ebenso wie Standard-Domains bereits aufgelöst werden. Theoretisch könne das Konzept von ONS auf alle möglichen verteilten Key-Value-Stores angewendet werden, das Team entschied sich aber für das nach ihrer Meinung am weitesten verbreitete zur Verwaltung von Nutzerinformation in einem Namensraum, und das sei eben die Namecoin-Blockchain.

Der unter MIT-Lizenz stehende Code sowie die dazugehörige Dokumentation von ONS finden sich auf Github.


eye home zur Startseite
TC 25. Jul 2014

One Night Stand?

jones1024 25. Jul 2014

wie geht es jetzt weiter? Kann man das so einfach machen? Irgendwas fehlt im Artikel...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Robert Half Technology, Koblenz
  2. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Erlangen
  3. Robert Bosch GmbH, Bühl
  4. über Robert Half Technology, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. 448,99€
  3. 54,85€

Folgen Sie uns
       


  1. Leistungsschutzrecht

    Oettingers bizarre Nachhilfestunde

  2. Dating-Portal

    Ermittlungen gegen Lovoo werden eingestellt

  3. Huawei

    Mobilfunkbetreiber sollen bei GBit nicht die Preise erhöhen

  4. Fuze

    iPhone-Hülle will den Klinkenanschluss zurückbringen

  5. Raspberry Pi

    Bastelrechner bekommt Pixel-Desktop

  6. Rollenspiel

    Koch Media wird Publisher für Kingdom Come Deliverance

  7. Samsung

    Explodierende Waschmaschinen sind ganz normal

  8. USB Audio Device Class 3.0

    USB Audio over USB Type-C ist fertig

  9. HY4

    Das erste Brennstoffzellen-Passagierflugzeug hebt ab

  10. Docsis 3.1

    Erster Betreiber versorgt alle Haushalte im Netz mit GBit/s



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Canon vs. Nikon: Superzoomer für unter 250 Euro
Canon vs. Nikon
Superzoomer für unter 250 Euro
  1. Snap Spectacles Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor
  2. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  3. Bildbearbeitungs-App Prisma offiziell für Android erhältlich

Swift Playgrounds im Test: Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
Swift Playgrounds im Test
Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
  1. Asus PG248Q im Test 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

  1. Re: Beta-Mänchen haben bei der Paarung...

    igor37 | 01:29

  2. Re: Wenn ich mir überlege, dass USB mal...

    Eheran | 01:19

  3. Re: vorlesefunktion?

    regiedie1. | 01:18

  4. Re: Die Diskussion um E-Auto vs. Verbrenner...

    B.I.G | 01:09

  5. Andere Erfahrungen gemacht

    piratentölpel | 01:05


  1. 18:17

  2. 17:39

  3. 17:27

  4. 17:13

  5. 16:56

  6. 16:41

  7. 15:59

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel