Abo
  • Services:
Anzeige
Dezentrale Alternative zu DNS: das Open Name System
Dezentrale Alternative zu DNS: das Open Name System (Bild: Opennamesystem)

Open Name System: DNS mit Namecoin-Blockchain

Das Open Name System möchte das klassische Domain Name System der ICANN um eine Blockchain erweitern, was das System resistenter gegenüber Ausfällen und Zensur macht. Für den Code greift das Team auf Namecoin zurück.

Anzeige

Hundertprozentige Abwärtskompatibilität zu dem Domain Name System (DNS) der ICANN verspricht das Open-Name-System-Protokoll (ONS), was dadurch erreicht wird, dass das DNS einfach um die Verwendung einer Blockchain erweitert wird. Letzteres bezeichnet eine Art Datenbank, in der Informationen gespeichert und über ein Peer-to-Peer-Netzwerk verteilt und aktuell gehalten werden.

Dieses Konzept wird etwa in Bitcoin verwendet, um die Liste der Transaktionen zu verzeichnen. Die Technik kann und wird aber auch für andere Zwecke genutzt. Das wiederum macht sich das ONS-Projekt zu Nutze und setzt Namecoin als Key-Value-Store für die Domain-Informationen ein. Mit ONS sollen die Registrierung und die Auflösung sowohl von Benutzern als auch Domains in der Blockchain möglich sein. Das macht die Technik zu einer dezentralen Alternative zu dem von der ICANN als oberstem Gremium kontrollierten DNS.

Informationen zu einem Nutzer, wie etwa der Name, Kontaktmöglichkeiten oder auch der öffentliche GPG-Schlüssel, werden über ein standardisiertes Schema als JSON-Objekt gespeichert. Die Software zur Unterstützung von Blockchain-Domains in ONS fehlt bisher aber noch völlig. Eigenen Aussagen zufolge möchte sich das Team zunächst darauf konzentrieren, die Nutzerverwaltung über die Blockchain richtig umzusetzen.

Über das in Python geschriebene Kommandozeilenwerkzeug Opendig, das ähnlich wie das bekannte Dig funktionieren soll, können Daten von Nutzern in der Blockchain ebenso wie Standard-Domains bereits aufgelöst werden. Theoretisch könne das Konzept von ONS auf alle möglichen verteilten Key-Value-Stores angewendet werden, das Team entschied sich aber für das nach ihrer Meinung am weitesten verbreitete zur Verwaltung von Nutzerinformation in einem Namensraum, und das sei eben die Namecoin-Blockchain.

Der unter MIT-Lizenz stehende Code sowie die dazugehörige Dokumentation von ONS finden sich auf Github.


eye home zur Startseite
TC 25. Jul 2014

One Night Stand?

jones1024 25. Jul 2014

wie geht es jetzt weiter? Kann man das so einfach machen? Irgendwas fehlt im Artikel...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen, Stuttgart, Böblingen
  2. TenneT TSO GmbH, Lehrte
  3. Robert Bosch GmbH über access KellyOCG GmbH, Leonberg
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Der Hobbit 3 für 9,99€ u. Predator für 12,49€)
  3. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. taz

    Strafbefehl in der Keylogger-Affäre

  2. Respawn Entertainment

    Live Fire soll in Titanfall 2 zünden

  3. Bootcode

    Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

  4. Brandgefahr

    Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  5. Javascript und Node.js

    NPM ist weltweit größtes Paketarchiv

  6. Verdacht der Bestechung

    Staatsanwalt beantragt Haftbefehl gegen Samsung-Chef

  7. Nintendo Switch im Hands on

    Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter

  8. Raspberry Pi

    Compute Module 3 ist verfügbar

  9. Microsoft

    Hyper-V bekommt Schnellassistenten und Speicherfragmente

  10. Airbus-Chef

    Fliegen ohne Piloten rückt näher



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

Tado im Test: Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
Tado im Test
Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
  1. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden
  2. Airbot LG stellt Roboter für Flughäfen vor
  3. Smarte Lautsprecher Die Stimme ist das Interface der Zukunft

Routertest: Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
Routertest
Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
  1. Norton Core Symantec bietet sicheren Router mit Kreditkartenpflicht
  2. Routerfreiheit bei Vodafone Der Kampf um die eigene Telefonnummer
  3. Router-Schwachstellen 100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

  1. Re: Und hier mal ein Bericht aus dem echten Leben.

    Faksimile | 22:43

  2. Re: Selbst Landungen

    Moe479 | 22:38

  3. Re: Die Telekom krempelt ihr Netz komplett um

    Faksimile | 22:38

  4. Re: Wann kommt eigentlich endlich mal ein PI mit...

    Andre_af | 22:30

  5. Re: 9 von 10 jammern nur

    Heishiken | 22:26


  1. 18:02

  2. 17:38

  3. 17:13

  4. 14:17

  5. 13:21

  6. 12:30

  7. 12:08

  8. 12:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel