Abo
  • Services:
Anzeige
Open Dots Ladehülle mit den vier Kontaktpunkten
Open Dots Ladehülle mit den vier Kontaktpunkten (Bild: Open Dots Alliance)

Open Dots: Schnurloses Laden im Auto als Open Source

Open Dots Ladehülle mit den vier Kontaktpunkten
Open Dots Ladehülle mit den vier Kontaktpunkten (Bild: Open Dots Alliance)

Das Kabelgewirr zum Aufladen von Smartphones im Auto soll ein Ende haben. Das ist das Ziel der Initiative Open Dots, die ein kabelloses Ladesystem als offene Plattform propagiert. Zwölf Automodelle von fünf Herstellern wollen sich bisher an dem System beteiligen. Die Basistechnik ist 87 Jahre alt.

Anzeige

Die Entwicklung Open Dots von JVIS USA ist als Alternative zu Kabeln, aber auch zu induktiven Ladesystemen für Smartphones gedacht. Smartphonebesitzer sollen damit im Auto ihre Geräte über eine Matte wieder aufladen können.

Interessanterweise ist die Grundlage für die Ladetechnik schon 87 Jahre alt: 1928 erhielt Frank Rich in den USA ein Patent auf seine Erfindung Automobile Riding Amusement Device (1,668,249). Damit ist nicht etwa eine Erfindung für Unterhaltungselektronik in frühen Autos gemeint, sondern eine Rennbahn für Spielzeugautos, die ohne Führungsschienen ausgekommen wäre. In den 70er Jahren kam sogar eine entsprechende Autorennbahn auf den Markt. Sehr selten wird das Prinzip auch für die Stromversorgung von Autoscootern verwendet, bei denen der Boden der Fahrfläche schachbrett- oder streifenartig mit Kontakten ausgerüstet ist.

Optisches Merkmal von Open Dots sind mehrere Vierpunktkontakte auf den Ladehüllen, die mit den Kontaktstreifen in Berührung kommen, die auf der Matte parallel verlaufen. Die Geometrie der Kontaktpunkte sorgt dafür, dass mindestens ein Kontakt mit einem Minus- und Pluspol in Berührung kommt, unabhängig davon, wie die Geräte auf der Matte platziert werden. Ein präzises Einstecken ist nicht erforderlich. Weil nicht vorhergesagt werden kann, welche Kontakte auf einem positiv und einem negativ geladenen Streifen landen, muss die Polarität durch einen Brückengleichrichter korrekt geschaltet werden.

Nach Angaben der Open Dots Alliance wollen sich mit Ford, Chrysler, Scion, Dodge, RAM und Toyota bisher fünf Automarken mit zwölf Fahrzeugmodellen an dem System beteiligen. Die offene Plattform ist lizenzkostenfrei nutzbar. Derzeit ist mit dem Zubehörhersteller Incipio nur ein einziger Hüllenanbieter dabei, und auf dessen Website sind die dazugehörigen Produkte noch nicht zu finden. Die technischen Spezifikationen des Systems wurden in einem PDF zusammengestellt.

Nach Angaben von Mitch Randall, Direktor der Open Dots Alliance, hat das System gegenüber induktiven Ladetechniken Vorteile. Es werden keine starken elektromagnetischen Felder erzeugt, die Geräte können auf der Matte frei platziert werden, und die Ladeverluste sind geringer. Außerdem können Geräte mit unterschiedlichen Ladeströmen parallel versorgt werden. Die Kosten für die Technik sollen gering sein - genauere Angaben wurden allerdings nicht gemacht.

Auf den Elektroden sollen je nach Ausführung der Ladeplatte bis zu 15 Volt/ 20 Watt bis 19 Volt/160 Watt anliegen können. Für die meisten Anwendungen wie das Aufladen von Smartphones sind derzeit nur 5 Volt erforderlich, was von den Ladehüllen reguliert wird.

Ob sich weitere Hersteller für das System interessieren, ist nicht bekannt.


eye home zur Startseite
ED_Melog 23. Mai 2015

OpenDot wurde 1963 entwickelt.......es ist kein "neuer Standard"; eher sind die anderen...

ED_Melog 23. Mai 2015

Bleibt locker.... man kann auch Kontakte hinter kleinen Klappen verschwinden lassen, die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Salzgitter Flachstahl GmbH, Salzgitter
  2. BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München
  3. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Gratis-Produkt erhalten
  2. (u. a. ROG Strix GTX1080-8G-Gaming, ROG Strix GTX1070-8G-Gaming u. ROG Strix Radeon RX 460 OC)
  3. 198,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Delid Die Mate 2

    Prozessoren köpfen leichter gemacht

  2. Rückzieher

    Assange will nun doch nicht in die USA

  3. Oracle

    Critical-Patch-Update schließt 270 Sicherheitslücken

  4. Android 7.0

    Samsung verteilt Nougat-Update für S7-Modelle

  5. Forcepoint

    Carbanak nutzt Google-Dienste für Malware-Hosting

  6. Fabric

    Google kauft Twitters App-Werkzeuge mit Milliarden Nutzern

  7. D-Link

    Büro-Switch mit PoE-Passthrough - aber wenig Anschlüssen

  8. Flash und Reader

    Adobe liefert XSS-Lücke als Sicherheitsupdate

  9. GW4 und Mont-Blanc-Projekt

    In Europa entstehen zwei ARM-Supercomputer

  10. Kabelnetz

    Vodafone stellt Bayern auf 1 GBit/s um



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App
  2. Nintendo Switch erscheint am 3. März
  3. Nintendo Switch Drei Stunden Mobilnutzung und 32 GByte interner Speicher

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

  1. Pssst!

    mhstar | 02:20

  2. Re: Warum dann überhaupt noch den Heatspreader...

    Moe479 | 02:05

  3. Re: 3 Monate - Mein Fazit

    klingeling | 01:54

  4. Re: Fertig kaufen

    Smincke | 01:50

  5. Re: was für einen Unterschied macht es für ihn...

    Poison Nuke | 01:25


  1. 18:28

  2. 18:07

  3. 17:51

  4. 16:55

  5. 16:19

  6. 15:57

  7. 15:31

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel