Open Data: OpenplanB veröffentlicht bundesweite Fahrplandaten
OpenplanB hat den gesamten Fahrplan des deutschen Fernverkehrs veröffentlicht. (Bild: OpenplanB)

Open Data OpenplanB veröffentlicht bundesweite Fahrplandaten

Die Aktivistengruppe OpenplanB hat den vollständigen Fahrplan des deutschen Fernverkehrs veröffentlicht. Ziel sei es, Entwicklern die Daten für ihre Apps zur Verfügung zu stellen. Die Bereitstellung der Daten geschah ohne Genehmigung.

Anzeige

Das OpenplanB-Team hat die von ihnen gesammelten Daten des Fernverkehrs in Deutschland veröffentlicht - ohne Erlaubnis der Unternehmen. Zu diesem Schritt habe sich die Gruppe entschlossen, da die monatelangen Gespräche zu keinem Ergebnis geführt hätten, so Michael Krell von OpenplanB auf dem Netzpolitischen Abend der Digtalen Gesellschaft. "Wir sind im Jahr 2012 angekommen - deutsche Verkehrsunternehmen aber noch nicht", schreibt das OpenplanB-Team auf ihrer Website.

Die Daten sollen "der Innovationskraft von tausenden Entwickler_innen" dienen, die mit den Daten sinnvolle "Verkehrsapps oder Mobilitätskonzepte" erstellen könnten. Diese Anwendungen sollen über die "langweilige Fahrplanauskunft" hinausgehen und beispielsweise für Menschen bereitgestellt werden, "die viel reisen, täglich pendeln oder auf Rollstuhl oder Gehhilfe angewiesen sind."

Vollständiger Fernverkehr

Die im JSON-Format bereitgestellten Daten umfassen laut OpenplanB den kompletten deutschen Fernverkehr, teilweise auch den benachbarter Länder. Auch Teile des gesamtdeutschen Nahverkehrs sowie der vollständige Nahverkehr von Berlin und Brandenburg sind enthalten. Insgesamt sind Angaben zu 300.000 Bahnhöfen mit Namen und Geokoordinaten sowie Informationen zu über einer Million Zügen und Bussen enthalten.

Die Inhalte sind aus verschiedenen Offlinedaten von offiziellen Anwendungen der Unternehmen extrahiert und dann in JSON umgewandelt worden.

Keine Konsequenzen vom VBB

Kreil hofft, dass die Nutzungsrechte dadurch geklärt würden, dass Entwickler "coole Sachen damit machen", statt sie vor Gericht auszufechten. Möglicherweise reagiere auch die Politik und erlasse entsprechende Regelungen oder Gesetze. Nutzer Jan gibt zu bedenken, dass, wenn die Nutzung der Daten verboten werde, die Entwickler, die diese bereits nutzten, ein Problem hätten. Möglicherweise müssten sie dann anders gesammelt werden, schreibt Kreil.

Netzpolitik.org fragte beim Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) nach, was er von der Aktion halte. Sie sei "nicht gelungen", heißt es dort. Als Begründung wurde erläutert, die Daten seien nicht tagesaktuell und die Zugriffe auf aktuelle Daten belasteten die Server. Allerdings sei der VBB selbst daran interessiert, "dass diese Daten rauskommen", sagte eine Sprecherin des VBB. Das Unternehmen werde nicht gegen die Aktion vorgehen.

Die gesammelten Daten können über die Webseite des Projekts heruntergeladen werden.


Der Spatz 09. Sep 2012

Ich kann mich so vage an eine Diskussionrunde im ÖR erinnern, bei dem Frau Schwarzer und...

s1ou 08. Sep 2012

Öffi ist ja bei weitem nicht komplett, es fehlen ja allerhand Städte. Das werden die sein...

s1ou 08. Sep 2012

Dann ist aber nicht der VBB Schuld, der VBB macht das aus meiner Sicht sehr gut. Die...

Kommentieren



Anzeige

  1. Abteilungsleiter/in
    Robert Bosch GmbH, Renningen
  2. Software-Entwickler Java / JavaScript (m/w)
    TONBELLER AG, Bensheim
  3. Software-Entwickler/in für IT-Lösungen im Bereich Vernetztes Fahrzeug / Telematiksysteme
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  4. Projektleiter Software Standardisierung (m/w) Schwerpunkt Fördertechnik
    Dürr Systems GmbH, Bietigheim-Bissingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Software Development Kit

    Linux-Support und geringere Latenz für Oculus Rift

  2. Big Brother Awards

    Österreich prämiert die EU Kommission und Facebook

  3. iFixit

    Touch-ID-Sensor im iPad mini 3 mit Klebstoff befestigt

  4. Illegales Streaming

    Razzien gegen Betreiber von Kinox.to

  5. Android 4.4.2

    Kitkat-Update für Motorola Razr HD wird verteilt

  6. Galaxy Note 4

    4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat

  7. Archos 50 Diamond

    LTE-Smartphone mit Full-HD-Display für 200 Euro

  8. Test Dreamfall Chapters Book One

    Neue Episode von The Longest Journey

  9. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  10. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Ubuntu 14.10: Zum Geburtstag kaum Neues
Ubuntu 14.10
Zum Geburtstag kaum Neues
  1. Thomas Voß "Mir ist in zwei Jahren relevanter als Wayland"
  2. Ubuntu Unity 8 soll Standard in 16.04 werden
  3. Ubuntu Unity-Lockscreen-Bug kann Passwort verraten

Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

    •  / 
    Zum Artikel