Abo
  • Services:
Anzeige
Tim Berners-Lee mit Premierminister David Cameron: zehn Millionen britische Pfund über fünf Jahre
Tim Berners-Lee mit Premierminister David Cameron: zehn Millionen britische Pfund über fünf Jahre (Bild: Lewis Whyld - WPA Pool/Getty Images)

Open Data Britisches Open Data Institute wird international

Nicht einmal ein Jahr nach der offiziellen Eröffnung hat das von Tim Berners-Lee gegründete Open Data Institute die Einrichtung von 13 Zweigstellen angekündigt. Das Institut sei in der kurzen Zeit mit Anfragen aus aller Welt überflutet worden, sagte der Leiter.

Anzeige

Das britische Open Data Institute wird international: Das in London ansässige Institut will 13 Zweigstellen, sogenannte Nodes, eröffnen, davon zehn im Ausland. Das hat das ODI auf seiner ersten Jahreskonferenz bekanntgegeben, die am 29. Oktober 2013 in London stattfindet.

Gegründet wurde das ODI von Tim Berners-Lee, dem Erfinder des World Wide Web, und dem Informatiker Nigel Shadbolt, einem Experten in den Bereichen künstliche Intelligenz und semantisches Web. Ziel von ODI ist, frei verfügbare Daten, vor allem aus dem Bereich der Verwaltung, für verschiedene Zwecke zu nutzen, sowie Startups, deren Geschäftsmodelle auf Open Data beruhen, zu fördern. Das ODI seinerseits wird von der britischen Regierung mit zehn Millionen britischen Pfund über fünf Jahre unterstützt.

Beispielprojekt Schließung von Feuerwachen

Ein Beispielprojekt ist eine Untersuchung, wie sich die Schließung von Londoner Feuerwachen auswirken würde. Grundlage waren Daten der Feuerwehr über Anfahrtszeiten zu Einsatzorten und Daten über die Mobilfunknutzung in London, aus denen hervorgeht, wie viele Menschen sich in einem Bereich aufhalten und von einem Ereignis betroffen wären.

In Argentinien, Dubai, Frankreich, Italien, Kanada, Russland und Schweden werden je ein Node, in den USA drei Nodes eingerichtet. Hinzu kommen drei in England. Die Nodes sollen Unternehmen, Universitäten und unabhängige Organisationen, die Open-Data-Projekte unterstützen, vernetzen.

Drei Arten von Nodes

Es gibt drei verschiedene Typen: Kanada und die USA bekommen jeweils einen Länder-Node, deren Aufgabe sein wird, "Organisationen, Regierungen, Unternehmen und Einzelpersonen, die sehr gute Arbeit mit Open Data leisten, zusammenzubringen", sagt Waldo Jaquith, Gründer von ODI USA.

Regionale ODIs

Regionale oder Städte-Nodes sollen in Brighton, Chicago, Dubai, Leeds, Manchester, Paris, Trento sowie im US-Bundesstaat North Carolina Open-Data-Projekte selbst durchführen oder andere dabei beraten. Drei Kommunikationsnodes in Buenos Aires, Göteborg und Moskau sollen für die Einführung von Open Data werben.

Das ODI ist nach eigenen Angaben seit der offiziellen Eröffnung im Dezember 2012 mit Anfragen nach der Einrichtung vergleichbarer Institute mit nationaler oder regionaler Ausrichtung aus aller Welt überflutet worden. Diese Energie und dieser Enthusiasmus, ein weltweites Netz von ODIs einzurichten, hätten ihn überrascht, sagte ODI-Chef Gavin Starks. Es sei ein Anzeichen dafür, "dass das ODI eine Idee ist, deren Zeit gekommen ist".


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Frankfurt
  2. Daimler AG, Sindelfingen
  3. T-Systems International GmbH, Berlin
  4. AOK - Die Gesundheitskasse für Niedersachsen, Hannover


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-65%) 6,99€
  2. 4,99€
  3. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Airbus-Chef

    Fliegen ohne Piloten rückt näher

  2. Cartapping

    Autos werden seit 15 Jahren digital verwanzt

  3. Auto

    Die Kopfstütze des Fahrersitzes erkennt Sekundenschlaf

  4. World of Warcraft

    Fans der Classic-Version bereuen "Piraten-Server"

  5. BMW

    Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen

  6. Blackberry DTEK60 im (Sicherheits-)Test

    Sicher, weil isso!

  7. Nissan Leaf

    Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen

  8. Sunfleet

    Volvo plant globales Carsharing

  9. Nintendo Switch

    Eltern bekommen totale Kontrolle per App

  10. Rechercheverbund

    Facebook kämpft mit Correctiv gegen Fake News



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
U Ultra und U Play im Hands on: HTCs intelligente Smartphones hören immer zu
U Ultra und U Play im Hands on
HTCs intelligente Smartphones hören immer zu
  1. VR-Headset HTC stellt Kopfhörerband und Tracker für Vive vor
  2. HTC 10 Evo im Kurztest HTCs eigenwillige Evolution
  3. Virtual Reality HTC stellt Drahtlos-Kit für Vive vor

Taps im Test: Aufsatz versagt bei den meisten Fingerabdrucksensoren
Taps im Test
Aufsatz versagt bei den meisten Fingerabdrucksensoren
  1. Glas Der Wunderwerkstoff
  2. Smartphone-Prognosen Das Scheitern der Marktforscher
  3. Studie Smartphones und Tablets können den Körper belasten

Dienste, Programme und Unternehmen: Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
Dienste, Programme und Unternehmen
Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
  1. Kabel Mietminderung wegen defektem Internetkabel zulässig
  2. Grundversorgung Kanada macht Drosselung illegal
  3. Internetzugänge 50 MBit/s günstiger als 16 MBit/s

  1. Re: " [...] günstiger im Verbrauch sein als Autos...

    gadthrawn | 11:44

  2. Re: Blizzard muss nicht ...

    ChrisQn | 11:44

  3. Re: Win10 läuft 2025 aus??? Das sollte doch ewig...

    Stahlreck | 11:43

  4. Re: Zweifel an der Objektivität

    teenriot* | 11:40

  5. Re: SMS verbannen?

    Mixermachine | 11:40


  1. 11:48

  2. 11:47

  3. 11:18

  4. 11:09

  5. 09:20

  6. 09:04

  7. 08:29

  8. 08:18


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel