Anzeige
Luftaufnahme des Reichstagsgebäudes in Berlin
Luftaufnahme des Reichstagsgebäudes in Berlin (Bild: Geoportal Berlin/Digitale farbige Orthophotos 2011 (DOP20RGB))

Open Data Berlin stellt Geodaten kostenfrei online

Für Experten ist es eine kleine Revolution: Das Land Berlin veröffentlicht seine amtlichen Geodaten kostenlos im Internet. Ein Erfolg für die Open-Data-Bewegung.

Anzeige

Die amtlichen Geodaten des Landes Berlin sind ab sofort kostenlos im Internet abrufbar und zur Weiternutzung freigegeben. Das teilte die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt am 1. Oktober 2013 mit. Zu den Daten gehörten unter anderem "die in den Bezirken geführte Automatisierte Liegenschaftskarte, topographische Landeskartenwerke, Luftbilder und daraus abgeleitete entzerrte Digitale Orthophotos sowie Informationen über Bodenrichtwerte", heißt es in der Mitteilung. Sie dürfen "für jeden kommerziellen und nichtkommerziellen Verwendungszweck umfassend genutzt werden". Die Änderung sei eine "kleine Revolution", sagte Mathias Schindler von Wikimedia Deutschland. Berlin sei damit "zu einem der Spitzenreiter bei der Bereitstellung von Open Data aus dem Geoinformationsbereich geworden".

Die Absicht, die Datenschätze der Verwaltung zu heben, fand sich in den Programmen fast aller Parteien zur Bundestagswahl. Dass die Länder allerdings bei diesem Vorhaben nicht auf den Bund angewiesen sind, zeigt das Beispiel Berlin. "Gesellschaftliche Zukunftsthemen wie Klima, Energie, Mobilität oder Demographie sind auf Geoinformationen angewiesen. Mit der Freigabe der amtlichen Geodaten wird die Umsetzung der Open-Data-Initiative des Landes Berlin fortgeführt und ein wichtiger Beitrag für die nachhaltige Öffnung von Staat und Verwaltung geleistet", sagte der Staatssekretär für Bauen und Wohnen, Ephraim Gothe.

Keine Standardlizenzen

Nach Angaben der Senatsverwaltung wird mit der kostenlosen Bereitstellung auch gleichzeitig das Lizenzrecht vereinfacht. "Es gelten die von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt veröffentlichten Nutzungsbestimmungen, die auf der 'Verordnung zur Festlegung der Nutzungsbestimmungen für die Bereitstellung von Geodaten des Bundes (GeoNutzV)' beruhen", heißt es. Für Wikimedia jedoch keine optimale Lösung. Da auf die Verwendung von Standardlizenzen verzichtet worden sei, seien Nachnutzer mit Geodaten aus vielen Ländern gezwungen, "immer wieder wesengleiche, aber im Detail unterschiedliche Nutzungsbedingungen zu lesen und zu kombinieren". Zudem monierte Schindler, dass viele Daten derzeit noch nicht im Netz verfügbar seien. Für solche Daten werden laut Senatsverwaltung "geringfügige Bereitstellungskosten" erhoben. Nicht erfasst von Open Data würden amtliche Auskünfte und Auszüge aus dem Liegenschaftskataster sowie Bescheinigungen und Beglaubigungen, für die weiterhin Gebühren erhoben würden.


eye home zur Startseite
quercus 03. Okt 2013

Das ein Bundesland seine Geodaten kostenfrei für jeden zur Verfügung stellt ist aber...

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GK SOFTWARE AG, Schöneck/Vogtland, Berlin, Barsbüttel, Köln, Sankt Ingbert
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  3. Verlag C.H.BECK, München
  4. TechniData IT-Service GmbH, Möglingen bei Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Der Hobbit, Der Herr der Ringe, Departed, Conjuring, Gran Torino)
  2. 13,97€ statt 19,99€
  3. 8,97€

Folgen Sie uns
       


  1. Axon 7

    ZTEs Topsmartphone kommt für 450 Euro nach Deutschland

  2. Medienanstalten

    Analoge TV-Verbreitung bindet hohe Netzkapazitäten

  3. Vorstandard

    Nokia will bereits ein 5G-fähiges Netz haben

  4. Vielfliegerprogramm

    Hacker stehlen Millionen Air-India-Meilen

  5. Funknetz

    BVG bietet offenes WLAN auf vielen U-Bahnhöfen

  6. Curiosity

    Weitere Hinweise auf einst sauerstoffreiche Mars-Atmosphäre

  7. Helium

    Neues Gas aus Tansania

  8. Streaming

    Netflix arbeitet mit Partnern an einer Sprachsuche

  9. Millionenrückzahlung

    Gericht erklärt Happy Birthday für gemeinfrei

  10. Trials of the Blood Dragon im Test

    Motorräder im B-Movie-Rausch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Darknet-Handel Nutzerdaten von Telekom-Kunden werden verkauft
  2. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

  1. Re: Das muss man sich mal ...

    ChevalAlazan | 20:37

  2. Re: Endlich....

    GrandmasterA | 20:34

  3. Re: Solange MS keine Kehrtwende beim Datenschutz...

    Moe479 | 20:33

  4. Re: "Die dunkle Seite der Wikipedia"...

    Unix_Linux | 20:28

  5. Re: Es gab ja auch bereits spaßige Sabotage...

    ChevalAlazan | 20:27


  1. 19:19

  2. 19:06

  3. 18:25

  4. 18:17

  5. 17:03

  6. 16:53

  7. 16:44

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel