Abo
  • Services:
Anzeige
Luftaufnahme des Reichstagsgebäudes in Berlin
Luftaufnahme des Reichstagsgebäudes in Berlin (Bild: Geoportal Berlin/Digitale farbige Orthophotos 2011 (DOP20RGB))

Open Data Berlin stellt Geodaten kostenfrei online

Für Experten ist es eine kleine Revolution: Das Land Berlin veröffentlicht seine amtlichen Geodaten kostenlos im Internet. Ein Erfolg für die Open-Data-Bewegung.

Anzeige

Die amtlichen Geodaten des Landes Berlin sind ab sofort kostenlos im Internet abrufbar und zur Weiternutzung freigegeben. Das teilte die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt am 1. Oktober 2013 mit. Zu den Daten gehörten unter anderem "die in den Bezirken geführte Automatisierte Liegenschaftskarte, topographische Landeskartenwerke, Luftbilder und daraus abgeleitete entzerrte Digitale Orthophotos sowie Informationen über Bodenrichtwerte", heißt es in der Mitteilung. Sie dürfen "für jeden kommerziellen und nichtkommerziellen Verwendungszweck umfassend genutzt werden". Die Änderung sei eine "kleine Revolution", sagte Mathias Schindler von Wikimedia Deutschland. Berlin sei damit "zu einem der Spitzenreiter bei der Bereitstellung von Open Data aus dem Geoinformationsbereich geworden".

Die Absicht, die Datenschätze der Verwaltung zu heben, fand sich in den Programmen fast aller Parteien zur Bundestagswahl. Dass die Länder allerdings bei diesem Vorhaben nicht auf den Bund angewiesen sind, zeigt das Beispiel Berlin. "Gesellschaftliche Zukunftsthemen wie Klima, Energie, Mobilität oder Demographie sind auf Geoinformationen angewiesen. Mit der Freigabe der amtlichen Geodaten wird die Umsetzung der Open-Data-Initiative des Landes Berlin fortgeführt und ein wichtiger Beitrag für die nachhaltige Öffnung von Staat und Verwaltung geleistet", sagte der Staatssekretär für Bauen und Wohnen, Ephraim Gothe.

Keine Standardlizenzen

Nach Angaben der Senatsverwaltung wird mit der kostenlosen Bereitstellung auch gleichzeitig das Lizenzrecht vereinfacht. "Es gelten die von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt veröffentlichten Nutzungsbestimmungen, die auf der 'Verordnung zur Festlegung der Nutzungsbestimmungen für die Bereitstellung von Geodaten des Bundes (GeoNutzV)' beruhen", heißt es. Für Wikimedia jedoch keine optimale Lösung. Da auf die Verwendung von Standardlizenzen verzichtet worden sei, seien Nachnutzer mit Geodaten aus vielen Ländern gezwungen, "immer wieder wesengleiche, aber im Detail unterschiedliche Nutzungsbedingungen zu lesen und zu kombinieren". Zudem monierte Schindler, dass viele Daten derzeit noch nicht im Netz verfügbar seien. Für solche Daten werden laut Senatsverwaltung "geringfügige Bereitstellungskosten" erhoben. Nicht erfasst von Open Data würden amtliche Auskünfte und Auszüge aus dem Liegenschaftskataster sowie Bescheinigungen und Beglaubigungen, für die weiterhin Gebühren erhoben würden.


eye home zur Startseite
quercus 03. Okt 2013

Das ein Bundesland seine Geodaten kostenfrei für jeden zur Verfügung stellt ist aber...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über InterSearch Executive Consultants GmbH & Co. KG, Rhein-Main-Gebiet
  2. Syna GmbH, Frankfurt am Main
  3. ACP IT Solutions AG, Hannover
  4. Daimler AG, Stuttgart-Fellbach


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-23%) 61,99€
  2. 69,99€
  3. 329,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Social Bots

    Furcht vor den neuen Wahlkampfmaschinen

  2. Fire OS 5.2.4.0 im Test

    Amazon vernetflixt die Fire-TV-Oberfläche

  3. 5K-Display

    LG Ultrafine 5K mit Verbindungsproblemen zum Mac

  4. IOS, TVOS, MacOS und WatchOS

    Apple aktualisiert seine Betriebssysteme

  5. Ohrhörer

    Apples Airpods verlieren bei Telefonaten die Verbindung

  6. Raumfahrt

    Chang'e 5 fliegt zum Mond und wieder zurück

  7. Android 7.0

    Sony stoppt Nougat-Update für bestimmte Xperia-Geräte

  8. Dark Souls 3 The Ringed City

    Mit gigantischem Drachenschild ans Ende der Welt

  9. HTTPS

    Weiterhin rund 200.000 Systeme für Heartbleed anfällig

  10. Verkehrsexperten

    Smartphone-Nutzung am Steuer soll strenger geahndet werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Shield TV (2017) im Test: Nvidias sonderbare Neuauflage
Shield TV (2017) im Test
Nvidias sonderbare Neuauflage
  1. Wayland Google erstellt Gamepad-Support für Android in Chrome OS
  2. Android Nougat Nvidia bringt Experience Upgrade 5.0 für Shield TV
  3. Nvidia Das Shield TV wird kleiner und kommt mit mehr Zubehör

Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch
  2. Arms angespielt Besser boxen ohne echte Arme
  3. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

  1. Re: Xbox One App Update

    DieSchlange | 09:52

  2. Re: Bewertung abschalten, weil sie einem nicht...

    Jolla | 09:52

  3. Re: Nicht so schlimm

    opodeldox | 09:51

  4. Re: 24p?

    Dino13 | 09:51

  5. Re: Schade, dass es keinen Kommunismus in China gibt

    divStar | 09:50


  1. 09:40

  2. 09:03

  3. 07:59

  4. 07:39

  5. 07:23

  6. 18:19

  7. 17:28

  8. 17:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel