Kandidat für Higgs-Ereignis im Experiment CMS: 7.000 Publikationen in der Teilchenphysik im Jahr
Kandidat für Higgs-Ereignis im Experiment CMS: 7.000 Publikationen in der Teilchenphysik im Jahr (Bild: CMS/Cern)

Open Access Freier Zugang zur Higgs-Forschung

Der Großteil der Publikationen im Bereich Teilchenphysik wird ab 2014 kostenlos über das Internet verfügbar sein. Das haben zwölf Fachzeitschriften und ein vom Cern geführtes Open-Access-Konsortium vereinbart.

Anzeige

Teilchenphysik wird Open Access: Neue Erkenntnisse in diesem Gebiet werden künftig kostenlos über das Internet zugänglich. Die Aufsätze werden unter einer Creative-Commons-Lizenz stehen.

Das Gebiet sei ohnehin schon sehr weit bei der Einführung von Open Access, berichtet die britische Fachzeitschrift Nature. Viele Aufsätze werden als Preprint auf dem Dokumentenserver Arxiv veröffentlicht. Die von Forscherkollegen bewertete Version hingegen erscheint in den teuren Fachzeitschriften.

Zwölf Fachzeitschriften

Das soll sich ändern: Künftig werden auch die Fachzeitschriften die Aufsätze kostenlos zugänglich machen. Das Sponsoring Consortium for Open Access Publishing in Particle Physics (SCOAP3) hat eine entsprechende Vereinbarung mit zwölf Fachzeitschriften getroffen, weitere sollen folgen. Die Beiträge werden unter einer Creative-Commons-Lizenz mit Namensnennung (CC BY 3.0) stehen.

Die zwölf Fachzeitschriften machten rund 90 Prozent aller Veröffentlichungen in der Teilchenphysik aus, sagte Salvatore Mele, der das Projekt beim europäischen Kernforschungszentrum Cern geleitet hat, Nature. Im Jahr erschienen rund 7.000 Publikationen auf diesem Gebiet. Das Cern, das den Teilchenbeschleuniger Large Hadron Collider betreibt, ist im SCOAP3 federführend.

APC im Schnitt 1.200 Euro

Für die Bewertung durch Fachleute, die sogenannte Peer Review, und die Veröffentlichung verlangen die Verlage einen Beitrag, den sogenannten Article Processing Charge (APC). SCOAP3 hat mit den Verlagen auf drei Jahre feste APCs vereinbart, die zwischen 500 und knapp 1.800 Euro liegen - im Schnitt beträgt der APC 1.200 Euro.

Das SCOAP3 hatte die Zeitschriften vorab aufgefordert, ein Angebot für den APC zu unterbreiten. Die Auswahl der Zwölf erfolgte dann unter Einbeziehung der Höhe des APC, dem Einflussfaktor der Fachzeitschrift und den Bedingungen für die Veröffentlichung. Einige Zeitschriften fehlen, etwa die renommierten Physical Review Letters. Die von der American Physical Society herausgegebene Zeitschrift hatte einen zu hohen APC verlangt.

Fonds für Veröffentlichungsbeitrag

Den Beitrag sollen nicht wie sonst üblich die Wissenschaftler zahlen. Stattdessen wird ein Fonds eingerichtet, in den die SCOAP3-Mitglieder einzahlen. Das sind Forschungseinrichtungen, Bibliotheken sowie Institutionen, die Forschung fördern.

Die Vereinbarung der SCOAP3 mit den Verlagen tritt am 1. Januar 2014 in Kraft. Zu diesem Datum sollen auch Forschungsergebnisse aus Großbritannien, die mit öffentlichen Geldern erzielt wurden, Open Access werden. Das hat die britische Regierung im Juli 2012 beschlossen.


Myxier 26. Sep 2012

Die wollen das doch gar nicht. Geh mal auf die Straße und Frage mal was ein...

Accolade 25. Sep 2012

Da hat jemand verstanden. Gut das alle daran beteiligt werden. Hoffentlich wird das was...

Kommentieren



Anzeige

  1. Systementwickler/in / Technical Expert Big Data Applications
    Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. SW-Entwickler (m/w) für den Bereich Scada und Systemtechnik / Prozessankopplung
    PSI AG, Aschaffenburg
  3. Product Owner IDE & Build Services (m/w)
    Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  4. Support ERP-Systems (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. NEU: PCGH-Performance-PC Fury-X-Edition
    (Core i7-4790K + AMD Radeon R9 Fury X)
  2. NEU: Marshall STANMOREBLACK stanmore Bluetooth-Lautsprecher
    285,00€ statt 329,00€
  3. ARLT-Sale
    (Restposten, Rücksendungen und Gebrauchtware)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. 3D Xpoint

    Revolutionärer Speicher vereint DRAM und NAND

  2. Honeynet des TÜV Süd

    Simuliertes Wasserwerk wurde sofort angegriffen

  3. Codecs

    Konsortium will Lizenzgebühren für H.265 erheben

  4. Motorola

    Zwei neue Moto-X-Modelle

  5. Netzsperren

    Hollywood plante offenbar Rufmordkampagne gegen Google

  6. Electric Skin

    Nanoforscher entwickeln hautähnliches Farbdisplay

  7. Security

    Apples App Store als Einfallstor für Schadcode

  8. Soziales Netzwerk

    Neuer Anlauf gegen Klarnamenzwang bei Facebook

  9. Soziale Netze

    Google hebt Google+-Zwang bei Youtube auf

  10. Neues Moto G

    Motorola-Smartphone mit Android 5.1 für 230 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Deep-Web-Studie: Wo sich die Cyberkriminellen tummeln
Deep-Web-Studie
Wo sich die Cyberkriminellen tummeln
  1. Identitätsdiebstahl Gesetz zu Datenhehlerei könnte Leaking-Plattformen gefährden

Kepler-452b: Die "zweite Erde", die schon wieder keine ist
Kepler-452b
Die "zweite Erde", die schon wieder keine ist
  1. Weltraumteleskop Kepler entdeckt Supererde in der habitablen Zone

Pixars Inside Out im Dolby Cinema: Was blenden soll, blendet auch
Pixars Inside Out im Dolby Cinema
Was blenden soll, blendet auch
  1. Ultra HD Blu-ray Es geht bald los mit 4K-Filmen auf Blu-ray

  1. Re: Honeypots

    paradoxa | 19:45

  2. Re: MMS Download deaktivieren

    non_sense | 19:44

  3. Re: Nö lohnt sich definitiv nicht

    Captain | 19:44

  4. Und dennoch immer erfolglos?

    Bouncy | 19:44

  5. Re: Installiert Euch doch alle Linux

    throgh | 19:43


  1. 19:18

  2. 18:54

  3. 18:16

  4. 18:07

  5. 17:54

  6. 17:38

  7. 17:02

  8. 16:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel