Onlinespeicher Owncloud 4.5 ist fertig

Die freie Webanwendung Owncloud ist in der Version 4.5 erschienen. Die PHP-5-basierte File-Synchronisierungs- und File-Sharing-Software soll vor allem eine schnellere Synchronisierung und Anbindung von externem Cloud-Storage ermöglichen.

Anzeige

Owncloud 4.5 ist fertig. Zuvor hatte die Community die neue Version der PHP-5-basierten freien File-Synchronisierungs- und File-Sharing-Webanwendung fünf Wochen lang im Betatest genutzt. Nun steht die finale Version zum Download zur Verfügung.

Die Software soll nun eine schnellere Synchronisierung bieten und externe Cloud-Store-Dienste wie etwa Amazon S3, Dropbox, Google Drive oder Strato Hidrive einfach als eigene Ordner in Owncloud einbinden können.

Owncloud 4.5 kann sich automatisch bei anderen WebDAV-, Imap-, Samba- und FTP-Servern anmelden, die in die Owncloud-Einstellungen eingetragen wurden.

  • Owncloud - eine freie Serverlösung für die Dateisynchronisierung und den Dateiaustausch (Bild: Owncloud)
Owncloud - eine freie Serverlösung für die Dateisynchronisierung und den Dateiaustausch (Bild: Owncloud)

Zugriffsrechte auf Dateiebene

Die Anwender können ab Owncloud 4.5 zudem auf Dateiebene bestimmen, wer freigegebene Dateien lesen, bearbeiten oder löschen darf. Diese Rechte lassen sich auch zeitlich begrenzen und URLs, die Zugang zu freigegebenen Dateien bieten, können mit einem Passwort geschützt werden.

Neu ist auch die Versionierung: Wird über das Owncloud-Webinterface eine Datei hochgeladen, deren Name bereits auf dem Owncloud-Server existiert, soll automatisch eine neue Version angelegt und diese als aktuelle Version der Datei geführt werden.

Mit einem neuen integrierten Videoplayer lassen sich über Owncloud gespeicherte Filme und Videos nun zudem direkt ansehen, ohne dass sie dafür vorher heruntergeladen werden müssen. Präsentationen im HTML-5-Format können über ein Plugin in Owncload 4.5 angezeigt werden. Dazu wird das Javascript-Framework impress.js genutzt.

Wichtige Dateien online abrufen

Mit dem Open-Source-basierten Owncloud können Privatanwender und Unternehmen Adressen, Termine, Bilder, Office-, Video- und Audiodateien teilen und synchronisieren, die sie auf eigenen Festplatten oder bei einem Hosting-Dienstleister ihres Vertrauens speichern. Von dort können sie auch mit mobilen Geräten abgerufen werden, dazu gibt es eigene Android- und iOS-Apps.

Das auch in Nürnberg mit einer Niederlassung vertretene US-Unternehmen Owncloud Inc. will damit eine Alternative zu Cloud-Storage-Diensten wie Dropbox oder Box.net bieten. Owncloud können die Nutzer selbst auf ihren Webservern betreiben oder Verträge mit Providern abschließen, die fertige Owncloud-Server anbieten.

Owncloud im Firmeneinsatz

Neben einer kostenlosen Community-Edition bietet Owncloud auch die kostenpflichtigen Varianten Owncloud Business Edition, Owncloud Enterprise Edition und Owncloud Education Edition. Die bieten mehr Funktionen und Support. So werden etwa eine Unterstützung für MySQL-, Oracle- und Postgress-Datenbanken, ein Logging-Modul zur Zugriffskontrolle und eine dynamische Storagezuteilung geboten.

Owncloud Inc. wurde 2011 in Boston gegründet. Das europäische Büro ist in Nürnberg. Als Beispiele für Unternehmen, die Owncloud einsetzen, werden die Stuttgarter Lebensversicherung, die University of Florida und die ETH Zürich genannt.


Ass Bestos 01. Dez 2012

danke für die antwort. mal ne andere frage... ist di eubuntu server version eine...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT Support Specialist (m/w) - Applikationsbetreuung
    Real Garant über Baden Executive Search Personalberatung GmbH, Neuhausen auf den Fildern
  2. Softwareentwickler (m/w) Java EE
    D.O.M. Datenverarbeitung GmbH, Nürnberg, Ingolstadt
  3. Quality Assurance Engineer / Rollout and System Integration (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  4. Business Analyst / Projekt Manager (m/w)
    Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel