Onlinespeicher Owncloud 4.5 ist fertig

Die freie Webanwendung Owncloud ist in der Version 4.5 erschienen. Die PHP-5-basierte File-Synchronisierungs- und File-Sharing-Software soll vor allem eine schnellere Synchronisierung und Anbindung von externem Cloud-Storage ermöglichen.

Anzeige

Owncloud 4.5 ist fertig. Zuvor hatte die Community die neue Version der PHP-5-basierten freien File-Synchronisierungs- und File-Sharing-Webanwendung fünf Wochen lang im Betatest genutzt. Nun steht die finale Version zum Download zur Verfügung.

Die Software soll nun eine schnellere Synchronisierung bieten und externe Cloud-Store-Dienste wie etwa Amazon S3, Dropbox, Google Drive oder Strato Hidrive einfach als eigene Ordner in Owncloud einbinden können.

Owncloud 4.5 kann sich automatisch bei anderen WebDAV-, Imap-, Samba- und FTP-Servern anmelden, die in die Owncloud-Einstellungen eingetragen wurden.

  • Owncloud - eine freie Serverlösung für die Dateisynchronisierung und den Dateiaustausch (Bild: Owncloud)
Owncloud - eine freie Serverlösung für die Dateisynchronisierung und den Dateiaustausch (Bild: Owncloud)

Zugriffsrechte auf Dateiebene

Die Anwender können ab Owncloud 4.5 zudem auf Dateiebene bestimmen, wer freigegebene Dateien lesen, bearbeiten oder löschen darf. Diese Rechte lassen sich auch zeitlich begrenzen und URLs, die Zugang zu freigegebenen Dateien bieten, können mit einem Passwort geschützt werden.

Neu ist auch die Versionierung: Wird über das Owncloud-Webinterface eine Datei hochgeladen, deren Name bereits auf dem Owncloud-Server existiert, soll automatisch eine neue Version angelegt und diese als aktuelle Version der Datei geführt werden.

Mit einem neuen integrierten Videoplayer lassen sich über Owncloud gespeicherte Filme und Videos nun zudem direkt ansehen, ohne dass sie dafür vorher heruntergeladen werden müssen. Präsentationen im HTML-5-Format können über ein Plugin in Owncload 4.5 angezeigt werden. Dazu wird das Javascript-Framework impress.js genutzt.

Wichtige Dateien online abrufen

Mit dem Open-Source-basierten Owncloud können Privatanwender und Unternehmen Adressen, Termine, Bilder, Office-, Video- und Audiodateien teilen und synchronisieren, die sie auf eigenen Festplatten oder bei einem Hosting-Dienstleister ihres Vertrauens speichern. Von dort können sie auch mit mobilen Geräten abgerufen werden, dazu gibt es eigene Android- und iOS-Apps.

Das auch in Nürnberg mit einer Niederlassung vertretene US-Unternehmen Owncloud Inc. will damit eine Alternative zu Cloud-Storage-Diensten wie Dropbox oder Box.net bieten. Owncloud können die Nutzer selbst auf ihren Webservern betreiben oder Verträge mit Providern abschließen, die fertige Owncloud-Server anbieten.

Owncloud im Firmeneinsatz

Neben einer kostenlosen Community-Edition bietet Owncloud auch die kostenpflichtigen Varianten Owncloud Business Edition, Owncloud Enterprise Edition und Owncloud Education Edition. Die bieten mehr Funktionen und Support. So werden etwa eine Unterstützung für MySQL-, Oracle- und Postgress-Datenbanken, ein Logging-Modul zur Zugriffskontrolle und eine dynamische Storagezuteilung geboten.

Owncloud Inc. wurde 2011 in Boston gegründet. Das europäische Büro ist in Nürnberg. Als Beispiele für Unternehmen, die Owncloud einsetzen, werden die Stuttgarter Lebensversicherung, die University of Florida und die ETH Zürich genannt.


Ass Bestos 01. Dez 2012

danke für die antwort. mal ne andere frage... ist di eubuntu server version eine...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  2. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  3. Social Media Manager (m/w)
    Hubert Burda Media, Offenburg
  4. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel