Onlineshops Viele Magento-Shops ungepatcht und angreifbar

Ein Fehler im Zend-Framework gefährdet Onlineshops auf Basis von Magento. Das Problem ist seit Anfang Juli 2012 bekannt und der Anbieter bietet seitdem eine korrigierte Version an, doch so mancher Shop wurde bislang nicht aktualisiert, so dass Angreifer auf jede Datei auf den Servern per Web zugreifen können.

Anzeige

Am 5. Juli 2012 warnte Magento vor einer kritischen Sicherheitslücke in seiner Shopsoftware. Ist die Funktion Zend XMLRPC auf dem einen System aktiviert, können Angreifer dadurch jede Datei auf dem Server lesen, einschließlich Passwort- sowie Konfigurationsdateien, und möglicherweise auch auf die Kundendatenbank zugreifen, sofern diese auf dem gleichen Server läuft wie der Magento-Webserver.

Doch auch mehr als einen Monat nach Veröffentlichung dieser Sicherheitslücke sind viele Onlineshops ungepatcht und damit weiterhin unsicher, darauf weist der Magento-Spezialist Nakami Lounge hin und veröffentlicht zugleich einen Proof-of-Concept. Dieser sei aber als allgemein bekannt einzustufen, da der in der Exploit-DB verzeichnete Exploit per Suchmaschine einfach zu finden ist, argumentiert Klaus Brantl von Nakami. Am 10. August 2012 waren 20 von 50 durch Nakami getestete Shops noch angreifbar. Die Shopbetreiber wurden von Nakami nach eigenen Angaben informiert, die Liste der 20 noch ungesicherten Shops liegt Golem.de vor, wird aber nicht veröffentlicht.

Nakami geht es nach eigenen Angaben vor allem darum zu verhindern, dass an Magento ein schlechter Ruf hängen bleibt, "sollten bei einem kritischen Shop 'Daten verloren' gehen".


Hassashin 14. Aug 2012

Weiche von mir, Satan!

Hassashin 14. Aug 2012

Der war gut. Ein Nachrichtenportal erklärt mir, dass es Informationen gibt und wer sie...

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  2. APP-Entwickler (m/w) für iOS / Android
    GIGATRONIK Holding GmbH, Ingolstadt
  3. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich
  4. Entwickler (m/w) SAP WM / LES (Warehouse Management)
    PAUL HARTMANN AG, Heidenheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  2. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  3. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  4. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  5. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  6. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  7. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  8. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  9. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  10. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Display Scanout Engine: Xbox, streck das Bild!
Display Scanout Engine
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel