Abo
  • Services:
Anzeige
Die Startseite von Opodo.de
Die Startseite von Opodo.de (Bild: Opodo/Screenshot: Golem.de)

Onlinereiseplattform: Opodo darf Nutzern keine Versicherungen unterschieben

Die Verbraucherschützer haben Opodo erfolgreich verklagt, weil Nutzern eine Reiserücktrittversicherung aufgezwungen wurde. Auch wer die Versicherung ausdrücklich abwählte, bekam sie erneut untergeschoben.

Anzeige

Die Onlinereiseplattform Opodo darf ihre Nutzer nicht mit unfairen Methoden zum Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung drängen. Das hat das Landgericht Berlin nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV) entschieden. Das Urteil (Aktenzeichen 15 O 413/13) ist noch nicht rechtskräftig, erklärte der VZBV am 29. August 2014.

Wer beim Buchen einer Reise keine Versicherung wollte, musste zuerst ausdrücklich auf den angebotenen Reiseschutz verzichten und erklären, im Notfall alle Kosten selbst zu tragen. Nach dieser Erklärung öffnete sich ein neues Popup-Fenster, in dem Opodo vor hohen Stornokosten und täglich mehr als 500.000 Flugverspätungen warnte und die Reiseversicherung erneut anbot. Wer dann auf den Weiter-Button klickte, um die Buchung fortzusetzen, entschied sich laut Darstellung der Verbraucherschützer dennoch für die zuvor abgelehnte Versicherung. Denn das im Button nur kleingedruckte "Ich möchte abgesichert sein" war ebenso leicht zu übersehen wie die alternative Option "Weiter ohne Versicherung", erklärte das Gericht.

Der Hinweis auf häufige Flugverspätungen sei zudem irreführend, weil Passagiere bei längeren Verspätungen auch ohne Versicherung Ansprüche gegen die Fluggesellschaft hätten.

Die Richter untersagten Opodo auch, den Gesamtpreis eines ausgewählten Fluges am Buchungsbeginn zu niedrig auszuweisen. Die angezeigten Preise galten nur für die Zahlung per American Express, für alle anderen Zahlungsweisen kam eine Servicepauschale dazu. Das teilte Opodo aber erst nach Eingabe aller persönlichen Daten im dritten Buchungsschritt mit. Die Servicepauschale sei daher ein für die große Mehrzahl der Kunden unvermeidbares Entgelt und müsse von Anfang an in den Gesamtpreis einberechnet werden.


eye home zur Startseite
androidfanboy1882 01. Sep 2014

SO sollte man es eigentlich auch machen. Zumindest als technisch versierter Benutzer.

Trockenobst 31. Aug 2014

Das ist egal. Das was passieren muss ist, das wenn ein Gericht so eine Aktion...

Karl_far_away 31. Aug 2014

da muss man wirklich extrem aufpassen. Da ich z.Z im Ausland bin glauben einige Portale...

KillerJiller 30. Aug 2014

Es ist ja eine Sache, wenn ein Reisebüro versucht jemandem eine RRV unterzuschieben...

Dingens 30. Aug 2014

dann weißt du nicht wie werbung funktioniert.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  2. adesso AG, verschiedene Standorte in Deutschland, Istanbul (Türkei)
  3. DMG MORI Software Solutions Germany GmbH, Pfronten (Allgäu)
  4. Allianz Deutschland AG, Unterföhring


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 18,99€
  3. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Spielebranche

    Goodgame Studios entlässt weitere 200 Mitarbeiter

  2. Project Scorpio

    Neue Xbox ohne ESRAM, aber mit Checkerboard

  3. DirectX 12

    Microsoft legt Shader-Compiler offen

  4. 3G-Abschaltung

    Telekom-Mobilfunkverträge nennen UMTS-Ende

  5. For Honor

    PC-Systemanforderungen für Schwertkämpfer

  6. Innogy

    Telekom will auch FTTH anmieten

  7. Tissue Engineering

    3D-Drucker produziert Haut

  8. IBM-Übernahme

    Agile 3 bringt Datenübersicht in die Chefetage

  9. Sicherheitsupdate

    Apple patcht Root-Exploits für fast alle Plattformen

  10. Aktionsbündnis Gigabit

    Nordrhein-Westfalen soll flächendeckend Glasfaser erhalten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Donald Trump: Ein unsicherer Deal für die IT-Branche
Donald Trump
Ein unsicherer Deal für die IT-Branche
  1. Potus Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto
  2. USA Amazon will 100.000 neue Vollzeitstellen schaffen
  3. Trump auf Pressekonferenz "Die USA werden von jedem gehackt"

Begnadigung: Danke, Chelsea Manning!
Begnadigung
Danke, Chelsea Manning!
  1. Die Woche im Video B/ow the Wh:st/e!
  2. Verwirrung Assange will nicht in die USA - oder doch?
  3. Whistleblowerin Obama begnadigt Chelsea Manning

Mi Mix im Test: Xiaomis randlose Innovation mit kleinen Makeln
Mi Mix im Test
Xiaomis randlose Innovation mit kleinen Makeln
  1. Smartphone-Hersteller Hugo Barra verlässt Xiaomi
  2. Xiaomi Mi Note 2 im Test Ein Smartphone mit Ecken ohne Kanten

  1. Re: Inbegriff von Abzocke

    Koto | 20:06

  2. Re: Zombies...

    Berner Rösti | 20:05

  3. Re: hochwasser ? einfach verbieten!

    User_x | 20:05

  4. Re: Selbst schuld, einfach zu teuer und zu...

    wasabi | 20:03

  5. Re: Sitzabstand

    Koto | 19:59


  1. 18:21

  2. 18:16

  3. 17:44

  4. 17:29

  5. 16:57

  6. 16:53

  7. 16:47

  8. 16:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel