Onlinehandel: Zalando soll Spielwarenangebot planen
Werbung von Zalando (Bild: Zalando)

Onlinehandel Zalando soll Spielwarenangebot planen

Zalando will Spielwaren ins Angebot aufnehmen. Der stationäre Handel reagiert alarmiert. Doch der Onlinehändler Zalando hat den Bericht entschieden dementiert.

Anzeige

Der Onlinehändler Zalando will laut einem Bericht sein Geschäft auf einen neuen Bereich ausweiten. Das bisher weitgehend auf Schuhe und Bekleidung spezialisierte Unternehmen will künftig ein breites Sortiment von Spielwaren anbieten. Nach Informationen der Lebensmittel Zeitung gibt es bereits Kontakte zu Top-Markenartiklern. Die am 30. Januar 2013 in Nürnberg beginnende Spielwarenmesse werde von Zalando genutzt, um intensive Gespräche mit ausgewählten Lieferanten zu führen, berichtet die Lebensmittel Zeitung unter Berufung auf Insider.

Der Start des neuen Warenbereichs soll im vierten Quartal 2013 erfolgen, rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft. Im Gespräch mit Golem.de hat Zalando den Bericht jedoch entschieden dementiert. "Da ist nichts dran", sagte eine Sprecherin.

Im Oktober 2012 wurde der Onlineversender bei einem Anteilsverkauf mit knapp 3 Milliarden Euro bewertet. Dabei gab Zalando bekannt, dass das Unternehmen im ersten Halbjahr 2012 einen Nettoumsatz von 471 Millionen Euro erzielen wird. "Das Unternehmen ist damit auf einem guten Weg, den Umsatz des Vorjahres zu verdoppeln", erklärte das Unternehmen. Zalando, eine Gründung der Samwer-Brüder Marc, Oliver und Alexander, macht keine Angaben zu Gewinn oder Verlust. Das Unternehmen soll im Geschäftsjahr 2011 einen Verlust von 40 Millionen Euro gemacht haben. Damit hätte sich der Verlust des Unternehmens, das sehr hohe Werbeausgaben hat, verdoppelt.

Im Jahr 2011 lag der Umsatz des Berliner Unternehmens bei 510 Millionen Euro. Im Gesamtjahr soll 1 Milliarde Euro erreicht werden. Nach Angaben des Bundesverbands des Deutschen Versandhandels wurde 2012 im gesamten Internethandel mit Waren (ohne digitale Güter) ein Umsatz auf rund 25,3 Milliarden Euro erzielt.

Der stationäre Handel ist laut Lebensmittel Zeitung höchst alarmiert und will das Thema Onlinekonkurrenz auf der Spielwarenmesse offensiv angehen, vor allem in den Gesprächen mit den Ausstellern.

So fordert Eberhard Fuchs, Inhaber des Filialisten Rofu Kinderland, dazu auf, "gemeinsam Stärke zu zeigen" und die Industrie zu fragen, wie sie sich angesichts des immer stärker wachsenden Onlinegeschäfts die Zusammenarbeit mit dem Fachhandel vorstelle.


dabbes 30. Jan 2013

Schönes Beispiel wie gut Werbung funktioniert. Hatte 1x bei zalando bestellt, die Schuhe...

borg 29. Jan 2013

Diese Zahl sagt nicht viel aus. Es handelt sich nur um den UMSATZ. Wenn dieser Umsatz...

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter (m/w) Produktionssteu­erung
    Koch, Neff & Volckmar GmbH, Stuttgart
  2. Informatiker · ABAS-ERP-Anwendungsentwicklu- ng (m/w)
    G. RAU GmbH & Co. KG, Pforzheim
  3. Application Server Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  4. Sachbearbeiter (m/w) SAP
    TenneT TSO GmbH, Lehrte

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Shuttle DSA2LS

    Minirechner auf Android-Basis mit RS-232-Schnittstelle

  2. Nur Jailbreak betroffen

    Schadsoftware infiziert 75.000 iPhones

  3. Test Star Wars Commander

    Die dunkle Seite der Monetarisierung

  4. Probleme in der Umlaufbahn

    Galileo-Satelliten nicht ideal abgesetzt

  5. Telefonie und Internet

    Bundesweite DSL-Störungen bei O2

  6. iPhone 5

    Apple bietet für einzelne Geräte einen Akkutausch an

  7. Leistungsschutzrecht

    Kartellamt weist Beschwerde gegen Google zurück

  8. Projekt DeLorean

    Microsofts Game-Streaming rechnet 250 ms Latenz weg

  9. Digitale Agenda

    Bitkom fordert komplette Nutzung des 700-Megahertz-Bandes

  10. Watch Dogs

    Gezielt Freunde hacken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Sofia: Der fliegende Blick durch den Staub
Sofia
Der fliegende Blick durch den Staub
  1. Audio aus Video Gefilmte Topfpflanze verrät Gespräche
  2. Nahrungsmittel Trinken statt Essen
  3. Bioelektronik Pilze sind die besten Zellschnittstellen

IPv6: Der holperige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holperige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  2. Internet der Dinge Google, Samsung und ARM mit Thread gegen WLAN und Bluetooth
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Digitale Agenda: Ein Papier, das alle enttäuscht
Digitale Agenda
Ein Papier, das alle enttäuscht
  1. Digitale Agenda 38 Seiten Angst vor festen Zusagen
  2. Breitbandausbau Telekom will zehn Milliarden Euro vom Staat für DSL-Ausbau
  3. Zwiespältig Gesetz gegen WLAN-Störerhaftung von Cafés und Hotels fertig

    •  / 
    Zum Artikel