Abo
  • Services:
Anzeige
Streikende bei Amazon
Streikende bei Amazon (Bild: Verdi bei Amazon)

Onlinehandel: Heute sind fünf Amazon-Standorte im Streik

Streikende bei Amazon
Streikende bei Amazon (Bild: Verdi bei Amazon)

In dieser Woche geht es rund bei Amazon, das seit drei Jahren Gespräche mit den Streikenden verweigert. Gestern waren 1.100 Versandarbeiter im Streik, heute kam Leipzig dazu.

Mit Leipzig ist heute der fünfte Amazon-Standort in den Streik getreten. Das sagte Verdi-Sprecher Thomas Voß Golem.de auf Anfrage. Seit gestern sind in der Frühschicht Bad Hersfeld, Rheinberg und Werne im Arbeitskampf. Mit der Mittagsschicht ging auch Koblenz in den Streik.

Anzeige

"Es wird noch weitere Überraschungen geben in dieser Woche", erklärte Voß. Der Verdi-Vorstand habe den einzelnen Standorten die Freigabe erteilt, flexibel in den Arbeitskampf einzutreten. Voß: "Gestern waren 1.300 Arbeiter in der Frühschicht und Spätschicht an dem Streik beteiligt. Das ist leicht höher als beim letzten Mal."

Es geht den Beschäftigten um eine etwas höhere Bezahlung, Urlaubsgeld und tarifliches Weihnachtsgeld durch einen Tarifvertrag. Nach Tarifvertrag für den Einzel- und Versandhandel Sachsen bekämen die Amazon-Mitarbeiter 30 Arbeitstage Urlaub und ein Urlaubsgeld von 1.075 Euro. Weihnachtsgeld in Höhe von 1.013 Euro, eine 38-Stunden-Woche und sechs Wochen Urlaub seien in der Branche üblich. Amazon zahle kein Urlaubsgeld und gewährt ab 2016 nur noch 28 Arbeitstage Urlaub.

Urlaubsgeld und ein paar Tage mehr frei

"Jeder Tag mehr an Erholungsurlaub ist bei der körperlich sehr belastenden Arbeit wichtig und dient der Gesundheit. Amazon-Beschäftigte wollen sich in ihrem Urlaub auch etwas leisten können und haben ein Urlaubsgeld verdient. Bei dem monatlichen Verdienst, der für die langjährig beschäftigten Versandmitarbeiter in Bad Hersfeld bei 1.913 Euro brutto liegt, ist es kaum möglich, für eine Urlaubsreise etwas zurückzulegen", sagte Verdi-Streikleiter Thomas Schneider in Leipzig. Der Kampf dauert bereits seit über drei Jahren. Amazon lehnt jedes Gespräch mit der Gewerkschaft ab.

Amazon Deutschland hat den neuen Arbeitskampf auf Anfrage von Golem.de nicht kommentiert. Laut bisheriger Konzerndarstellung werden an allen Standorten in Deutschland mindestens 10 Euro brutto pro Stunde gezahlt, im Durchschnitt in Deutschland 10,40 Euro brutto pro Stunde bei 38,75 Stunden pro Woche. Hinzu kommen Bonus, Weihnachtsgeld, Mitarbeiteraktien, Gratisversicherungen, ein Pensionsfonds und Mitarbeiterrabatte.


eye home zur Startseite
christoph89 23. Jun 2016

Zumal ich als Kunde sogar Verständnis hätte...

MaGru 22. Jun 2016

Es wird für einen Tarifvertrag im Einzel- und Versandhandel gestreikt. Weil Amazon einer...

Lemo 21. Jun 2016

Weil es aus der menschlichen Sicht für andere Berufsgruppen Mist ist, da sie einfach...

jungundsorglos 21. Jun 2016

Wenn sich das "Proletariat" mit solchen Zuständen glücklich schätzt, ist das nicht nur...

MaGru 21. Jun 2016

Ei der Daus! Was nicht alles in einem Tarifvertrag (um den es in diesem Arbeitskampf...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Baumann Unternehmensberatung AG, Raum Stuttgart
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Stadt Ellwangen, Ellwangen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 96 Hours Taken 3 6,97€, London Has Fallen 9,97€, Homefront 7,49€, Riddick 7,49€)
  2. 109,00€
  3. (u. a. The Complete Bourne Collection Blu-ray 14,99€, Harry Potter Complete Blu-ray 44,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Nintendo

    Super Mario Run für iOS läuft nur mit Onlineverbindung

  2. USA

    Samsung will Note 7 in Backsteine verwandeln

  3. Hackerangriffe

    Obama will Einfluss Russlands auf US-Wahl untersuchen lassen

  4. Free 2 Play

    US-Amerikaner verzockte 1 Million US-Dollar in Game of War

  5. Die Woche im Video

    Bei den Abmahnanwälten knallen wohl schon die Sektkorken

  6. DNS NET

    Erste Kunden in Sachsen-Anhalt erhalten 500 MBit/s

  7. Netzwerk

    EWE reduziert FTTH auf 40 MBit/s im Upload

  8. Rahmenvertrag

    VG Wort will mit Unis neue Zwischenlösung für 2017 finden

  9. Industriespionage

    Wie Thyssenkrupp seine Angreifer fand

  10. Kein Internet

    Nach Windows-Update weltweit Computer offline



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gear S3 im Test: Großes Display, großer Akku, große Uhr
Gear S3 im Test
Großes Display, großer Akku, große Uhr
  1. In der Zuliefererkette Samsung und Panasonic sollen Arbeiter ausgebeutet haben
  2. Vernetztes Auto Samsung kauft Harman für 8 Milliarden US-Dollar
  3. 10LPU und 14LPU Samsung mit günstigerem 10- und schnellerem 14-nm-Prozess

Big-Jim-Sammelfiguren: Ebay-Verkäufer sind ehrlich geworden
Big-Jim-Sammelfiguren
Ebay-Verkäufer sind ehrlich geworden
  1. Marktplatz Ebay Deutschland verkauft 80 Prozent Neuwaren

Robot Operating System: Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
Robot Operating System
Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  1. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim
  2. Roboter Laundroid faltet die Wäsche
  3. Fahrbare Roboter Japanische Firmen arbeiten an Transformers

  1. Re: LG Hamburg...

    unbuntu | 23:27

  2. Re: Das Gerichtswesen gehört renoviert

    raphaelo00 | 23:24

  3. Re: Wie Prüfen?

    unbuntu | 23:24

  4. Re: Uuund raus

    vulkman | 23:23

  5. Re: Macht wenig Sinn

    unbuntu | 23:23


  1. 17:27

  2. 12:53

  3. 12:14

  4. 11:07

  5. 09:01

  6. 18:40

  7. 17:30

  8. 17:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel