Anzeige
Kofferraumzustellung
Kofferraumzustellung (Bild: Deutsche Post)

Onlinehandel: DHL und Amazon starten Zustellung in den Kofferraum

Kofferraumzustellung
Kofferraumzustellung (Bild: Deutsche Post)

Das Auto als Lieferadresse: Im Mai starten DHL Paket und Amazon Prime ein Pilotprojekt, bei dem eine Smartphone-App Fahrzeuge entriegelt, damit Pakete dort deponiert werden können. Der Fahrer wird per E-Mail über die Zustellung informiert.

Anzeige

Im Mai starten DHL Paket, Amazon Prime und Audi ein Pilotprojekt, bei dem Autos als Lieferadresse für Paketsendungen genutzt werden können. Das gab der Logistikkonzern am 22. April 2015 bekannt. Damit werde der Paketempfang "individueller auf die Wünsche der Kunden ausgerichtet", sagte Jürgen Gerdes, Konzernvorstand Post, bei Deutsche Post DHL Group.

  • Zustellung in den geöffneten Kofferraum (Bild: Deutsche Post)
  • Zusteller lädt Paket ein (Bild: Deutsche Post)
  • DHL-Wagen vor einem Audi (Bild: Deutsche Post)
Zustellung in den geöffneten Kofferraum (Bild: Deutsche Post)

Das gemeinsame Pilotprojekt im Großraum München ist auf mehrere Monate angelegt, in denen ein ausgewählter Kundenkreis die Kofferraumzustellung testen kann. Die Teilnehmer werden von Audi registriert.

Smartphone-App entriegelt das Fahrzeug

Durch eine Smartphone-App erhält der DHL-Zusteller den genauen Standort des Fahrzeugs und Zugang zum Kofferraum des Autos. Nachdem das Paket eingelegt und der Kofferraum durch den Zusteller wieder geschlossen wurde, soll der Wagen wieder automatisch verriegelt werden. Der Zusteller erhält über die App eine Bestätigung und der Fahrer wird per E-Mail über die Zustellung informiert.

Damit erweitert DHL-Paket das Angebot mit Packstation, Paketkasten und Wunschort.

Mehr als die Hälfte der 2,1 Milliarden Pakete, die 2014 in Deutschland verschickt wurden, kommen aus dem Onlinehandel und von anderen Versendern. Die Paketmenge - und damit auch die Berge des Verpackungsmülls - sind um elf Prozent gewachsen. Mit 21 Prozent ist die Bekleidung die größte Warengruppe, 246 Millionen Pakete kamen aus diesem Bereich.

Die DHL kündigte im Mai 2014 an, einen persönlichen Paketbriefkasten bundesweit einzuführen. Der Kunde und der Paketzusteller haben einen elektronischen Schlüssel. Pakete landen so direkt vor der Haustür, auch wenn niemand zu Hause ist, so das Versprechen.

Vor rund einem Jahr gab es zudem bundesweit vier Millionen registrierte Kunden und 2.650 Packstationen.


eye home zur Startseite
keldana 23. Apr 2015

freuen wir uns dann über die Meldung: "DHL liefert ab sofort Pakete immer direkt an den...

alexd234 23. Apr 2015

ist ja auch Golem, die schaffen es ja auch nicht den Fire Stick mit dem USB des TV zu...

der_wahre_hannes 23. Apr 2015

Und wer legt die Pakete in den Kofferraum, wenn er gar keinen Vertrag mit der Post...

Prypjat 23. Apr 2015

Die Post oder im speziellen DHL, hat schon wieder neue verrückte Ideen in der Schublade...

DY 23. Apr 2015

Nicht nur das. Bei 36,5er Außenwänden evtl. plus Dämmung erreicht man nicht die Größe um...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w) Automatisierung
    Rasco GmbH, Kolbermoor Raum Rosenheim
  2. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter Energiedatenmanagement
    Stadtwerke Solingen GmbH, Solingen
  3. (Senior-) Berater (m/w) Business Intelligence / Data Warehouse
    Capgemini Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  4. Fachanalyst/in
    Landeshauptstadt München, München

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Axanar

    Paramount/CBS erlaubt Star-Trek-Fanfilme

  2. FTTH/FTTB

    Oberirdische Glasfaser spart 85 Prozent der Kosten

  3. Botnet

    Necurs kommt zurück und bringt Locky millionenfach mit

  4. Google

    Livestreaming direkt aus der Youtube-App

  5. Autonome Autos

    Fahrer wollen vor allem ihr eigenes Leben schützen

  6. Boston Dynamics

    Spot Mini, die Roboraffe

  7. Datenrate

    Tele Columbus versorgt fast 840.000 Haushalte mit 400 MBit/s

  8. Supercomputer

    China und Japan setzen auf ARM-Kerne für kommende Systeme

  9. Patent

    Die springenden Icons von Apple

  10. Counter-Strike

    Klage gegen Wetten mit Waffen-Skins



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mighty No. 9 im Test: Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
Mighty No. 9 im Test
Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
  1. Mirror's Edge Catalyst im Test Rennen für die Freiheit
  2. Warp Shift im Test Zauberhaftes Kistenschieben
  3. Alienation im Test Mit zwei Analogsticks gegen viele Außerirdische

Schulunterricht: "Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
Schulunterricht
"Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
  1. MCreator für Arduino Mit Klötzchen LEDs steuern
  2. Lifeboat-Community Minecraft-Spieler müssen sich neues Passwort craften
  3. Minecraft Befehlsblöcke und Mods für die Pocket Edition

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

  1. Re: Das wird die EU retten!

    ElGrande | 23:56

  2. Re: Bloß nicht!

    jungundsorglos | 23:52

  3. Whitelisting ist nicht verboten

    lear | 23:37

  4. Re: Glückwunsch an die Briten

    Little_Green_Bot | 23:37

  5. Re: Die ursprünglichen Investitionskosten?

    RipClaw | 23:34


  1. 17:47

  2. 17:01

  3. 16:46

  4. 15:51

  5. 15:48

  6. 15:40

  7. 14:58

  8. 14:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel