Anzeige
Holiday Check gewinnt vor dem Bundesgerichtshof.
Holiday Check gewinnt vor dem Bundesgerichtshof. (Bild: Screenshot Golem.de)

Onlinebewertungen: Portal muss negative Beiträge nicht vorab inhaltlich prüfen

Holiday Check gewinnt vor dem Bundesgerichtshof.
Holiday Check gewinnt vor dem Bundesgerichtshof. (Bild: Screenshot Golem.de)

Onlinebewertungen müssen von den Betreibern nicht vor der Veröffentlichung inhaltlich geprüft werden. Ein Hostel wollte das erreichen, ist damit aber vor dem Bundesgerichtshof gescheitert.

Anzeige

Onlinebewertungen können einen erheblichen Einfluss auf das Kauf- oder Bestellverhalten des Kunden haben. Dennoch müssen die Betreiber von Online-Bewertungsportalen schlechte Kritiken in der Regel nicht vorab inhaltlich prüfen, entschied der Bundesgerichtshof. Die Richter wiesen die Klage von Betreibern eines Hostels in Berlin-Mitte ab, die das Onlinereisebüro Holiday Check verklagt hatten (Az.: I ZR 94/13).

Negative Bewertung wurde nachträglich entfernt

Grund war eine negative Bewertung auf Holiday Check. In einer im Juli 2010 veröffentlichten Bewertung hatte ein Nutzer behauptet, im Hotel seien Bettwanzen gewesen. Das soll falsch gewesen sein und Holiday Check entfernte die Bewertung nach einer Abmahnung.

Das Hostel wollte jedoch erreichen, dass derartige Einträge erst gar nicht online erscheinen und die Plattformbetreiber schlechte Anmerkungen vor dem Einstellen genauer prüfen. Dem erteilte der Bundesgerichtshof eine Absage: Eine inhaltliche Prüfung vorab sei nicht zumutbar, hieß es. Für schlechte Kritiken hafte ein Plattformbetreiber daher erst, wenn diese Rechte verletzten, er das wisse und sie dennoch nicht beseitige.

Hostel-Anwalt sieht hochgradig gefährliches Geschäftsmodell

Nach Ansicht des Anwalts des Hostels stellen Plattformen wie Holiday Check ein "hochgradig gefährliches Geschäftsmodell" mit besonderen Prüfungspflichten dar. Das sah das Gericht nicht so.

Die für die Internetseite abgegebenen Bewertungen werden vom Betreiber vor ihrer Freischaltung durch eine Software vorab auf Beleidigungen, Schmähkritik oder Eigenbewertungen anderer Hotelbetreiber geprüft. Ausgefilterte Bewertungen werden von Mitarbeitern noch einmal geprüft. Es findet danach keine Kontrolle statt, ob der Inhalt richtig ist. Aus den Bewertungen errechnet das Portal für das jeweilige Hotel eine Durchschnittsbewertung.

Internetkritiken spiegelten aber nur einen kleinen Ausschnitt der Kundenmeinungen wider, hatte der Anwalt des Hostels argumentiert. Außerdem sei die Missbrauchsgefahr immens: Rachsüchtige Kunden und deren Freunde, Konkurrenzunternehmen - niemand wisse, was an einer Bewertung wirklich dran sei. Die Betriebe müssten jedoch mit den daraus resultierenden wirtschaftlichen Nachteilen leben.


eye home zur Startseite
berritorre 24. Mär 2015

Du schreibst einmal so, dann wieder was anderes, zumdem alles sehr wirr. Da wird es...

crazypsycho 21. Mär 2015

Es ist ein Unding das die Bewertungsportale überhaupt gezwungen werden können einzelne...

Kleba 21. Mär 2015

In der Regel erkennt man solche "dumm-dreisten"-Bewertungen aber am Schreibstil oder...

genussge 20. Mär 2015

Wichtig ist es sich nicht auf ein Portal zu verlassen sondern, nach Möglichkeit, mehrere...

Anonymer Nutzer 20. Mär 2015

"Die Betriebe müssten jedoch mit den daraus resultierenden wirtschaftlichen Nachteilen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Java-Entwickler (m/w)
    Jetter AG, Ludwigsburg
  2. Information Security Specialist (m/w)
    DAW SE, Ober-Ramstadt bei Darmstadt
  3. Spezialist / Spezialistin für IT-Infrastruktur
    Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, Eichstätt
  4. Leiter/in der Fachgruppe "IT-Fachverfahren"
    Ministerium des Innern und für Kommunales des Landes Brandenburg, Eisenhüttenstadt

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Schalke 04

    Erst League of Legends und nun Fifa

  2. Patentverletzungen

    Qualcomm verklagt Meizu

  3. Deep Learning

    Algorithmus sagt menschliche Verhaltensweisen voraus

  4. Bungie

    Destiny-Karriere auf PS3 und Xbox 360 endet im August 2016

  5. Vive-Headset

    HTC muss sich auf Virtual Reality verlassen

  6. Mobilfunk

    Datenvolumen steigt während EM-Spiel um 25 Prozent

  7. Software Guard Extentions

    Linux-Code kann auf Intel-CPUs besser geschützt werden

  8. Darknet-Handel

    Nutzerdaten von Telekom-Kunden werden verkauft

  9. HTML5 Video

    Chrome-Bug hebelt Web-DRM aus

  10. Langer Marsch

    Chinas neue Raumfahrt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  2. Security-Studie Mit Schokolade zum Passwort
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

Schulunterricht: "Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
Schulunterricht
"Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
  1. MCreator für Arduino Mit Klötzchen LEDs steuern
  2. Lifeboat-Community Minecraft-Spieler müssen sich neues Passwort craften
  3. Minecraft Befehlsblöcke und Mods für die Pocket Edition

Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

  1. Re: Die Content-Industrie sollte aufhorchen!

    robinx999 | 16:47

  2. Re: Suche nach "schändlichen Aktivitäten"

    Mingfu | 16:46

  3. Re: Guckt der auch Pornos?

    TC | 16:45

  4. Re: Hmmm... muss ich auch mal probieren

    Bankai | 16:45

  5. Es fehlt an Inhalten

    Cerdo | 16:45


  1. 16:56

  2. 16:40

  3. 16:18

  4. 16:00

  5. 15:47

  6. 15:41

  7. 15:14

  8. 14:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel