Abo
  • Services:
Anzeige
Onlinebanking sollte mit mTAN eigentlich sicher sein.
Onlinebanking sollte mit mTAN eigentlich sicher sein. (Bild: Peter Parks/AFP/Getty Images)

Onlinebanking: Angreifer haben sich auf das mTAN-Verfahren eingestellt

Vor allem Smartphones mit veralteten Android-Versionen sind ein Angriffsziel von Kriminellen, die so das mTAN-Verfahren beim Onlinebanking umgehen wollen.

Anzeige

Kriminelle konzentrieren sich bei Angriffen auf das Onlinebanking auf das mTan-Verfahren. Das hat BKA-Präsident Jörg Ziercke am 12. Mai 2014 auf dem Forum für Cybersicherheit während des Deutschen Präventionstages erklärt. "Die Täterseite hat sich auf die Einführung des mTAN-Verfahrens eingestellt", sagte Ziercke. Angriffsziele seien inzwischen vor allem Handys, wobei Smartphones mit veralteten Versionen des Betriebssystems Android besonders gefährdet seien.

Die Zahl der betrügerischen Angriffe auf das Onlinebanking mit Hilfe gestohlener Zugangsdaten ist nach Angaben des Bundeskriminalamts (BKA) im vergangenen Jahr um fast ein Fünftel gestiegen. Solche Phishing-Fälle nahmen demnach um 19,2 Prozent auf 4.100 zu. Die bisher höchste Zahl von Angriffen wurde jedoch im Jahr 2011 mit 6.422 registriert.

Der 19. Deutsche Präventionstag (DPT) findet am 12. und 13. Mai 2014 in Karlsruhe statt. "Das Internet ist eine unverzichtbare Stütze weltweiter ökonomischer, politischer und gesellschaftlicher Informations- und Kommunikationsprozesse, zugleich aber auch ein Feld vielfältigen kriminellen Handelns", so Ziercke.

Betrügern war es beispielsweise gelungen, das mTAN-Verfahren mit kopierten SIM-Karten zu umgehen. Sie spionierten den Computer der Bankkunden aus und kamen so an das Passwort für das Onlinebanking. Anschließend besorgten sie sich eine zweite SIM-Karte für die Nummer des Kunden. Fortan gingen alle für den Kunden bestimmten SMS auch an die Betrüger - darunter die mTAN-Nummern.

Das mTAN-Verfahren wurde von deutschen Banken im Jahr 2003 eingeführt.

Die im Zentralen Kreditausschuss (ZKA) vertretenen Verbände der deutschen Kreditwirtschaft betonten im Jahr 2011 ausdrücklich, dass mit dem mobileTAN-Verfahren ein sicheres Onlinebanking möglich sei, wenn die Übermittlung der TAN auf verschiedenen Übertragungswegen, dem Kunden-PC und über das Mobiltelefon des Kunden erfolge. Wenn jedoch diese Trennung der Kanäle aufgehoben wird, könne der Schutz nicht mehr gewährleistet werden. Unsachgemäß wäre es, wenn der Nutzer sein Onlinebanking auf dem Mobiltelefon durchführt und so die logische Trennung aufhebt, oder wenn der Nutzer seine Mobilnummer bedenkenlos im PC eingibt und so einer eventuellen Schadsoftware auf dem PC ermöglicht, das Mobiltelefon zu infiltrieren. Voraussetzung für so einen Angriff sei jedoch, dass zuerst der Kunden-PC mit der entsprechenden Schadsoftware infiziert wurde.


eye home zur Startseite
alexbohl 27. Mai 2014

Bis vor kurzem hielt ich das mTan-Verfahren über mein altes Nokia 6310i für recht sicher...

tangonuevo 16. Mai 2014

Was ist normalerweise die Begründung, warum man einen Clone braucht? Einmal wegen...

crazypsycho 14. Mai 2014

Meist muss man dies nicht einmal im Kundencenter einstellen. Bei der Telekom muss man...

crazypsycho 14. Mai 2014

Ich halte es für sehr wahrscheinlich, das der Provider haften muss. Eben weil er grob...

BeowulfOF 13. Mai 2014

Das geht nicht darum deine grade getätigte Überweisung zu ändern, sondern einfach eigene...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Robert Half Technology, Köln
  2. über Robert Half Technology, Hamburg
  3. Volkswagen AG, Wolfsburg
  4. Sika Deutschland GmbH, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und bis zu 150€ zurück erhalten
  2. ab 219,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Europäische Union

    Irlands Steuervorteile für Apple sollen unzulässig sein

  2. Linux-Paketmanager

    RPM-Entwicklung verläuft chaotisch

  3. Neuseeland

    Kim Dotcom überträgt Gerichtsverhandlung im Netz

  4. Leitlinien vereinbart

    Regulierer schwächen Vorgaben zu Netzneutralität ab

  5. Kartendienst

    Microsoft und Amazon könnten sich an Here beteiligen

  6. Draufsicht

    Neuer 5er BMW mit Überwachungskameras

  7. Apple

    iPhone-Event findet am 7. September 2016 statt

  8. Fitbit

    Ausatmen mit dem Charge 2

  9. Sony

    Playstation 4 Slim bietet 5-GHz-WLAN

  10. Exploits

    Treiber der Android-Hersteller verursachen Kernel-Lücken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Galaxy Note 7 im Test: Schaut dir in die Augen, Kleine/r/s!
Galaxy Note 7 im Test
Schaut dir in die Augen, Kleine/r/s!
  1. Samsung Display des Galaxy Note 7 ist offenbar nicht kratzfest
  2. PM1643 & PM1735 Samsung zeigt V-NAND v4 und drei Rekord-SSDs
  3. Gear IconX im Test Anderthalb Stunden Trainingsspaß

Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

  1. Re: Die EU sollte sich mal Gedanken zu dieser...

    My1 | 10:47

  2. Re: Sommerloch, hm? Oder wollte der Autor sich in...

    mnementh | 10:47

  3. Re: Macs mit zeitgemäßer Hardware

    metal1ty | 10:47

  4. Re: Bei sowas gebt uns doch die Serversoftware

    NIKB | 10:46

  5. Re: Also ist die Neutralität quasi begraben...

    Whitey | 10:46


  1. 10:45

  2. 10:00

  3. 09:32

  4. 09:00

  5. 08:04

  6. 07:28

  7. 22:34

  8. 18:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel