Abo
  • Services:
Anzeige
Onlinebanking sollte mit mTAN eigentlich sicher sein.
Onlinebanking sollte mit mTAN eigentlich sicher sein. (Bild: Peter Parks/AFP/Getty Images)

Onlinebanking: Angreifer haben sich auf das mTAN-Verfahren eingestellt

Vor allem Smartphones mit veralteten Android-Versionen sind ein Angriffsziel von Kriminellen, die so das mTAN-Verfahren beim Onlinebanking umgehen wollen.

Anzeige

Kriminelle konzentrieren sich bei Angriffen auf das Onlinebanking auf das mTan-Verfahren. Das hat BKA-Präsident Jörg Ziercke am 12. Mai 2014 auf dem Forum für Cybersicherheit während des Deutschen Präventionstages erklärt. "Die Täterseite hat sich auf die Einführung des mTAN-Verfahrens eingestellt", sagte Ziercke. Angriffsziele seien inzwischen vor allem Handys, wobei Smartphones mit veralteten Versionen des Betriebssystems Android besonders gefährdet seien.

Die Zahl der betrügerischen Angriffe auf das Onlinebanking mit Hilfe gestohlener Zugangsdaten ist nach Angaben des Bundeskriminalamts (BKA) im vergangenen Jahr um fast ein Fünftel gestiegen. Solche Phishing-Fälle nahmen demnach um 19,2 Prozent auf 4.100 zu. Die bisher höchste Zahl von Angriffen wurde jedoch im Jahr 2011 mit 6.422 registriert.

Der 19. Deutsche Präventionstag (DPT) findet am 12. und 13. Mai 2014 in Karlsruhe statt. "Das Internet ist eine unverzichtbare Stütze weltweiter ökonomischer, politischer und gesellschaftlicher Informations- und Kommunikationsprozesse, zugleich aber auch ein Feld vielfältigen kriminellen Handelns", so Ziercke.

Betrügern war es beispielsweise gelungen, das mTAN-Verfahren mit kopierten SIM-Karten zu umgehen. Sie spionierten den Computer der Bankkunden aus und kamen so an das Passwort für das Onlinebanking. Anschließend besorgten sie sich eine zweite SIM-Karte für die Nummer des Kunden. Fortan gingen alle für den Kunden bestimmten SMS auch an die Betrüger - darunter die mTAN-Nummern.

Das mTAN-Verfahren wurde von deutschen Banken im Jahr 2003 eingeführt.

Die im Zentralen Kreditausschuss (ZKA) vertretenen Verbände der deutschen Kreditwirtschaft betonten im Jahr 2011 ausdrücklich, dass mit dem mobileTAN-Verfahren ein sicheres Onlinebanking möglich sei, wenn die Übermittlung der TAN auf verschiedenen Übertragungswegen, dem Kunden-PC und über das Mobiltelefon des Kunden erfolge. Wenn jedoch diese Trennung der Kanäle aufgehoben wird, könne der Schutz nicht mehr gewährleistet werden. Unsachgemäß wäre es, wenn der Nutzer sein Onlinebanking auf dem Mobiltelefon durchführt und so die logische Trennung aufhebt, oder wenn der Nutzer seine Mobilnummer bedenkenlos im PC eingibt und so einer eventuellen Schadsoftware auf dem PC ermöglicht, das Mobiltelefon zu infiltrieren. Voraussetzung für so einen Angriff sei jedoch, dass zuerst der Kunden-PC mit der entsprechenden Schadsoftware infiziert wurde.


eye home zur Startseite
alexbohl 27. Mai 2014

Bis vor kurzem hielt ich das mTan-Verfahren über mein altes Nokia 6310i für recht sicher...

tangonuevo 16. Mai 2014

Was ist normalerweise die Begründung, warum man einen Clone braucht? Einmal wegen...

crazypsycho 14. Mai 2014

Meist muss man dies nicht einmal im Kundencenter einstellen. Bei der Telekom muss man...

crazypsycho 14. Mai 2014

Ich halte es für sehr wahrscheinlich, das der Provider haften muss. Eben weil er grob...

BeowulfOF 13. Mai 2014

Das geht nicht darum deine grade getätigte Überweisung zu ändern, sondern einfach eigene...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Weber Maschinenbau GmbH, Neubrandenburg, Groß Nemerow
  2. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  3. über Hanseatisches Personalkontor Bodensee, Raum Konstanz/Bodensee
  4. Deutsche Bundesbank, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Palit Geforce GTX 1070 für 434,90€, Zotac Geforce GTX 1080 nur 689,00€, Samsung M.2 256...
  2. 199,00€
  3. 0,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Ecix

    Australier übernehmen zweitgrößten deutschen Internetknoten

  2. Die Woche im Video

    Ab in den Urlaub!

  3. Ausfall

    Störung im Netz von Netcologne

  4. Cinema 3D

    Das MIT arbeitet an 3D-Kino ohne Brille

  5. AVM

    Hersteller für volle Routerfreiheit bei Glasfaser und Kabel

  6. Hearthstone

    Blizzard feiert eine Nacht in Karazhan

  7. Gmane

    Wichtiges Mailing-Listen-Archiv offline

  8. Olympia

    Kann der Hashtag #Rio2016 verboten werden?

  9. Containerverwaltung

    Docker für Mac und Windows ist einsatzbereit

  10. Drosselung

    Telekom schafft wegen intensiver Nutzung Spotify-Option ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Core i7-6820HK: Das bringt CPU-Overclocking im Notebook
Core i7-6820HK
Das bringt CPU-Overclocking im Notebook
  1. Stresstest Futuremarks 3DMark testet Hardware auf Throttling

Geforce GTX 1060 im Test: Knapper Konter
Geforce GTX 1060 im Test
Knapper Konter
  1. Quadro P6000/P5000 Nvidia kündigt Profi-Karten mit GP102-Vollausbau an
  2. Grafikkarte Nvidia bringt neue Titan X mit GP102-Chip für 1200 US-Dollar
  3. Notebooks Nvidia bringt Pascal-Grafikchips für Mobile im August

Pokémon Go im Test: Hype in der Großstadt, Flaute auf dem Land
Pokémon Go im Test
Hype in der Großstadt, Flaute auf dem Land
  1. Pokémon Go Pikachu versus Bundeswehr
  2. Nintendo Gewinn steigt durch Pokémon Go kaum an
  3. Pokémon Go Monsterjagd im Heimatland

  1. Re: Komisch

    avon | 12:56

  2. KabelModem mit Docsis 3.0 und SIP/VoIP ohne Router?

    dokape | 12:55

  3. Re: Wo soll das noch hinführen?

    AnonymerHH | 12:54

  4. Re: Ja und? War die Überschreitung der...

    tingelchen | 12:53

  5. Re: optische Täuschung

    Eheran | 12:47


  1. 12:38

  2. 09:01

  3. 18:21

  4. 18:05

  5. 17:23

  6. 17:04

  7. 16:18

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel