Abo
  • Services:
Anzeige
Apple-Bürosoftware im Browser für Entwickler geöffnet
Apple-Bürosoftware im Browser für Entwickler geöffnet (Bild: Apple)

Online-Bürosoftware iWork for iCloud für Entwickler gestartet

Apple hatte es auf dem WWDC 2013 angekündigt: Die hauseigene Bürosoftware iWork, die bislang nur unter Mac OS X und iOS läuft, wird auch als Webanwendung veröffentlicht. Viele Entwickler haben nun eine Einladung erhalten und können die Vorabversion online testen.

Anzeige

Die Betaversion von Apples Bürosoftware iWork, die im Webbrowser läuft, steht nun Entwicklern zum Testen offen. Die Webanwendung kann nach Apples Angaben nicht nur unter dem firmeneigenen Browser Safari unter Mac OS X und Windows, sondern auch mit Chrome und dem Internet Explorer verwendet werden.

  • Apples iWork läuft nun im Browser ...
  • ... auch in Chrome und dem Internet Explorer.
  • Keynote für iCloud
  • Keynote für iCloud
  • Keynote für iCloud
  • Keynote für iCloud
  • Keynote für iCloud
  • iWork für iCloud
  • Numbers für iCloud
  • Numbers für iCloud
  • Numbers für iCloud
  • Numbers für iCloud
  • Pages für iCloud
  • Pages für iCloud
  • Pages für iCloud
  • Pages für iCloud
Keynote für iCloud

iWork besteht aus drei Anwendungen für Präsentationen, Tabellen und Textdokumente. Zum Speichern und für den Austausch mit Macs und iOS-Geräten verwendet iWork Apples iCloud. Die Anwendungen heißen Pages, Keynote und Numbers. Importiert werden können nach Apples Angaben auf dem WWDC auch Microsoft-Office-Dokumente.

Laut Apple unterstützt die Präsentationssoftware Keynote auch in der Webversion Animationen. Apples Textverarbeitung Pages soll Grafiken einbetten können, die dann auf Wunsch auch von Text umflossen, vergrößert und verkleinert werden können.

Apple hat iWork.com ursprünglich zusammen mit iWork 09 Anfang 2009 vorgestellt. Der Dienst hat die Betaphase allerdings nie verlassen. Auf der Plattform hat Apple mit kollaborativem Arbeiten experimentiert. Dokumente konnten dort hochgeladen und mit anderen Nutzern geteilt werden. Die iWork-Programme gab es bislang jedoch nicht als Webversion.

Die finale Version von iWork für den Webbrowser soll noch in diesem Jahr freigeschaltet werden, bis dahin ist nur eine geschlossene Betaversion für Entwickler verfügbar.

Die Beta von iWork for iCloud ist derzeit nur für angemeldete Entwickler zugänglich - nach Informationen von The Verge ist es allerdings nicht erforderlich, dass die Berechtigten bezahlende Entwickler sind.


eye home zur Startseite
megaseppl 05. Jul 2013

Ich fand Keynote schon in der ersten Version gelungener als Powerpoint. Powerpoint...

Peter Brülls 05. Jul 2013

Ich habe einen bezahlten , aber das wird hoffentlich keinen Unterschied machen. Mal...

megaseppl 05. Jul 2013

Meine direkten Nachbarn sind zwei hübsche Mittzwanzigerinnen. Die spioniere ich auch...

JarJarThomas 05. Jul 2013

Das ganze ist sogar noch älter. Man konnte iWorks bereits 2 Tage nach der Keynote testen

Anonymer Nutzer 05. Jul 2013

Falls ihr kein Developer seid und trotzdem mal die iCloud testen wollt. Regestriert auch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Stabilus GmbH, Koblenz
  2. über JobLeads GmbH, München
  3. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  4. QSC AG, Hamburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€
  2. 17,99€ statt 29,99€
  3. und Gratis-Produkt erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Dobrindt

    Strengere Vorschriften für Drohnen und Modellflugzeug-Flüge

  2. Europa

    Deutschland bei Internet für Firmen nur Mittelmaß

  3. Missglücktes Update

    Vodafone schießt persönliche Router-Einstellungen ab

  4. Smartphones

    Textnachricht legt iPhone zeitweise lahm

  5. Bestechungsvorwürfe

    Kein Haftbefehl gegen Samsung-Chef

  6. Nintendo

    Fire Emblem erscheint für Mobilgeräte und Switch

  7. Fujifilm

    Neue Sensoren und besserer Autofokus für X-Kameras

  8. Streaming

    Netflix zeigt Rekordwachstum

  9. Messsucherkamera

    Leica M10 schrumpft trotz Vollformatsensor

  10. Halo Wars 2 angespielt

    Mit dem Warthog an die Strategiespielfront



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Tado im Test: Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
Tado im Test
Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
  1. Hausautomatisierung Google Nest kommt in deutsche Wohnzimmer
  2. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden
  3. Airbot LG stellt Roboter für Flughäfen vor

Routertest: Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
Routertest
Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
  1. Norton Core Symantec bietet sicheren Router mit Kreditkartenpflicht
  2. Routerfreiheit bei Vodafone Der Kampf um die eigene Telefonnummer
  3. Router-Schwachstellen 100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

U Ultra und U Play im Hands on: HTCs intelligente Smartphones hören immer zu
U Ultra und U Play im Hands on
HTCs intelligente Smartphones hören immer zu
  1. VR-Headset HTC stellt Kopfhörerband und Tracker für Vive vor
  2. HTC 10 Evo im Kurztest HTCs eigenwillige Evolution
  3. Virtual Reality HTC stellt Drahtlos-Kit für Vive vor

  1. Netflix internationaler als Amazon?

    mnementh | 11:39

  2. Lüftungslöcher entscheidend

    peterwahn | 11:38

  3. Re: Das macht der doch...

    neocron | 11:35

  4. Re: Da wird wohl die Serien-Qualität auf "Gute...

    mnementh | 11:35

  5. Re: Begriffe

    ino-fb | 11:34


  1. 11:51

  2. 11:43

  3. 11:28

  4. 11:13

  5. 10:58

  6. 10:43

  7. 09:35

  8. 09:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel