Anzeige
Der 4K-Receiver TX-NR-636
Der 4K-Receiver TX-NR-636 (Bild: Onkyo)

Onkyo TX-NR535 und TX-NR-636: Erste HDMI-Receiver der Mittelklasse mit 4K und 60 fps

Mit zwei AV-Receivern unter 600 Euro bietet Onkyo seine ersten Modelle des Jahres 2014 an. Sowohl das 7.2- wie auch das 5.2-Gerät können Ultra-HD-Signale mit 60 Bildern pro Sekunde verarbeiten und beherrschen Bluetooth, HD-Audio und Airplay.

Anzeige

Ab April 2014 kommen laut Onkyo die beiden Receiver TX-NR535 und TX-NR-636 auf den Markt. Das kleinere Modell besitzt fünf Endstufen und zwei Subwoofer-Ausgänge und hat eine Preisempfehlung von 449 Euro. Der größere Receiver soll 549 Euro kosten und bietet sieben Endstufen sowie weitere Analogeingänge, unter anderem Phono-Buchsen für Plattenspieler. Die Leistung der Endstufen gibt Onkyo je Kanal mit 100 Watt beim NR535 und 160 Watt beim 636 an.

  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR636 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR636 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR636 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR636 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR636 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR636 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR636 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR636 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR636 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR636 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR535 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR535 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR535 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR535 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR535 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR535 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR535 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR535 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR535 (Bilder: Onkyo)
Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR636 (Bilder: Onkyo)

Beiden Geräten gemein sind sechs HDMI-Eingänge und ein solcher Ausgang; der 636 hat auch einen weiteren Ausgang, um beispielsweise Anlagen mit Fernseher und Beamer ohne HDMI-Umschaltboxen zu verkabeln. Bemerkenswert ist die Eignung für 4K-Signale per HDMI, die bis zu 60 Bilder pro Sekunde enthalten dürfen. Dafür sind aber auch entsprechende UHD-Fernseher nötig, nicht alle bisher verfügbaren Geräte können mehr als 24 fps per HDMI entgegennehmen. Der neue Kopierschutz HDCP 2.2, der für viele 4K-Inhalte nötig ist, wird von beiden Geräten unterstützt.

Nach den bisher von Onkyo zur Verfügung gestellten Datenblättern beherrscht der kleinere Receiver 4K/60fps an allen HDMI-Ports, das größere Modell aber nur an den hinteren Buchsen 1 bis 4, am Fronteingang und beiden Ausgängen. Nur zum NR636 macht Onkyo die Angabe, dass er kleinere Auflösungen auf Full-HD oder 4K hochskalieren kann. Dafür ist ein Qdeo-Prozessor von Marvell zuständig.

  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR636 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR636 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR636 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR636 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR636 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR636 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR636 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR636 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR636 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR636 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR535 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR535 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR535 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR535 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR535 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR535 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR535 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR535 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR535 (Bilder: Onkyo)
Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR636 (Bilder: Onkyo)

Beide Geräte können per Ethernet oder WLAN ins Heimnetz eingebunden werden, das nötige Funkmodul ist eingebaut. Streaming gelingt so nicht nur in den üblichen komprimierten Formaten, sondern auch mit HD-Audio bis 96 KHz und 24 Bit Auflösung. Unterstützt werden die verlustfreien Formate FLAC, WAV, ALAC und DSD. Apples Airplay ist ebenso möglich wie die direkte Wiedergabe per Bluetooth, dabei soll ein eigener DSP den Klang aufwerten. Bessere Codecs für Bluetooth wie Apt-X erwähnt Onkyo nicht. Die Receiver sind in Schwarz oder Silber erhältlich.


eye home zur Startseite
jayrworthington 19. Mär 2014

Gröhl, ja besonders die Schweiz ist da sehr weit, hier gibts Swisscom und Cablecom...

katzenpisse 19. Mär 2014

Der Durchschnittsnutzer, der nicht audiophil ist und einfach noch seine Plattensammlung...

Phayt 18. Mär 2014

Das muss dann wohl Elektroschrott sein...

MaLuZ 18. Mär 2014

Es gibt ein Interface (und auch eine rudimentäre Doku). Einfach mal hier vorbei schauen...

Digifruit 18. Mär 2014

Aus dem Datenblatt des TX-NR626: HDMI-Videoskalierung bis zu 4K mit Qdeo...

Kommentieren



Anzeige

  1. NetCracker Senior Architect / Designer OSS (m/w)
    T-Systems International GmbH, Berlin
  2. Technical Manager (m/w)
    Cambaum GmbH, Baden-Baden
  3. Professional IT Consultant Automotive Marketing und Sales (m/w)
    T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  4. Trainee (m/w) IT-Anwendungen
    Süwag Energie AG, Frankfurt am Main

Detailsuche



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. NUR NOCH BIS DIENSTAG: Logitech G900 Chaos Spectrum (kabelgebunden/kabellos)
    nur 159,00€ statt 179,00€
  2. Gratis Intenso-Festplatte beim Kauf ausgewählter Sony Smart-TVs
  3. JETZT AUCH BEI CASEKING: HTC Vive VR-Brille
    899,90€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Section Control

    Bremsen vor Blitzern soll nicht mehr vor Bußgeld schützen

  2. Beam

    ISS-Modul erfolgreich aufgeblasen

  3. Arbeitsbedingungen

    Apple-Store-Mitarbeiterin gewährt Blick hinter die Kulissen

  4. Modulares Smartphone

    Project-Ara-Ideengeber hat von Google mehr erwartet

  5. Telekom-Konzernchef

    "Vectoring schafft Wettbewerb"

  6. Model S

    Teslas Autopilot verursacht Auffahrunfall

  7. Security

    Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten

  8. Boston Dynamics

    Google will Roboterfirma an Toyota verkaufen

  9. Oracle-Anwältin nach Niederlage

    "Google hat die GPL getötet"

  10. Selbstvermessung

    Jawbone steigt offenbar aus Fitnesstracker-Geschäft aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi5 im Test: Das fast perfekte Top-Smartphone
Xiaomi Mi5 im Test
Das fast perfekte Top-Smartphone
  1. Konkurrenz zu DJI Xiaomi mit Kampfpreis für Mi-Drohne
  2. YI 4K Xiaomi greift mit 4K-Actionkamera GoPro an

Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen
  2. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  3. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom

Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. Doom im Technik-Test Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
  2. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  3. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden

  1. *Gähn*

    luarix | 23:02

  2. Re: Gute Idee aus Verbrauchersicht

    My1 | 23:01

  3. Re: Ich hasse diese Stores

    Neuro-Chef | 22:59

  4. Re: Verschlüsselt.

    das-ding | 22:59

  5. Re: Der Fahrer ist eindeutig schuld.

    Emulex | 22:56


  1. 12:45

  2. 12:12

  3. 11:19

  4. 09:44

  5. 14:15

  6. 13:47

  7. 13:00

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel