Anzeige
Standardschloss von Onity
Standardschloss von Onity (Bild: Cody Brocious)

Onity Locks Einbrüche in Hotelzimmer mit gehackten Schlössern

Der im Juli 2012 bekanntgewordene Hack von elektronischen Schlössern der Marke Onity wird von Kriminellen in den USA für Einbrüche genutzt. Eine technische Lösung gibt es bereits, sie wird aber noch nicht von allen Hotels eingesetzt.

Anzeige

Mehrere Einbrüche in Hotels in Houston im US-Bundesstaat Texas erregen derzeit Aufsehen in den USA. Wie Forbes berichtet, führt das betroffene Hyatt-Hotel Diebstähle aus Hotelzimmern auf den mindestens seit Mitte 2012 bekannten Hack der Schlösser der Marke Onity zurück. Das ergaben Untersuchungen der Protokolle der unerlaubt geöffneten Schlösser: Sie wurden im fraglichen Zeitraum nicht durch die Keycards des Gastes oder des Personals geöffnet, und auch mechanische Angriffe, das sogenannte Picking, konnte das Hotel ausschließen.

Ein Verdächtiger wurde bereits festgenommen, nachdem er ein aus einem Hotelzimmer entwendetes Notebook bei einem örtlichen Pfandleiher versetzt hatte. Dass der 27-Jährige und wegen anderer Eigentumsdelikte polizeibekannte Mann die Hackerhardware auf Basis des Open-Source-Projekts Arduino eingesetzt hat, ist noch nicht erwiesen. Das Hyatt-Hotel hat jedoch keine andere Erklärung.

 
Video:

Seitdem der Softwareentwickler Cody Brocious den Hack auf der Konferenz Black Hat im Juli 2012 vorgeführt hatte - das Verfahren ist auch auf seiner Webseite ausführlich dokumentiert -, haben Dritte die nötige Hard- und Software stark verbessert. So hat das Sicherheitsunternehmen Trustwave ein Youtube-Video veröffentlicht, das ein sehr unauffälliges Einbruchswerkzeug zeigt. Die Arduino-Hardware wurde dazu in das Gehäuse eines Filzstifts eingebaut, mit dem ein dafür erworbenes Onity-Schloss mehrfach problemlos geöffnet werden konnte. Bei ersten Demonstrationen an echten Hotelzimmern in New York gelang der Angriff nur in einem von drei Fällen.

Hotels müssen auf eigene Kosten nachrüsten

Onity, der Hersteller der anfälligen Schlösser, hat inzwischen seine Kommunikationsstrategie geändert, wie Cody Brocious dokumentiert hat. Er hat dort erste Stellungnahmen, die auf der entsprechenden Webseite des Unternehmens inzwischen nicht mehr zu finden sind, im Wortlaut festgehalten. Noch immer gilt aber nach den bekannten Informationen, dass Hotels die Schlösser auf zwei Arten nachrüsten können: Die günstigere Methode ist ein Verschließen des Serviceports des Schlosses mit einer Kappe, die ohne Ausbau des Geräts nicht zu entfernen ist. Aufwendiger und teurer ist der Austausch der Elektronik - in beiden Fällen sollen das die Hotels selbst bezahlen.

Das haben offenbar noch längst nicht alle Gästehäuser getan, wie der Fall des Hyatt in Houston belegt. Nach Angaben von Forbes finden sich die Onity-Schlösser an vier Millionen Hotelzimmern in aller Welt.


eye home zur Startseite
das_mav 28. Nov 2012

Ich frage mich gerade warum diese Firma bei derartiger Geschäftsgebahren nicht schon...

Kommentieren



Anzeige

  1. Frontend-Entwickler (m/w) E-Commerce
    LIDL Stiftung & Co. KG, Neckarsulm, Berlin
  2. SAP Consultant (m/w) Schwerpunkt Support
    Fresenius Netcare GmbH, St. Wendel
  3. IT Specialist Security (m/w)
    Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  4. IT-Systemadministrator (m/w)
    Unternehmensgruppe Pötschke, Kaarst

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Hitman

    Patch behindert Spielstart im Direct3D-12-Modus

  2. Peter Molyneux

    Lionhead-Studio ist Geschichte

  3. Deskmini

    Asrock zeigt Rechner mit Intels Mini-STX-Formfaktor

  4. Die Woche im Video

    Schneller, höher, weiter

  5. Ransomware

    Verfassungsschutz von Sachsen-Anhalt wurde verschlüsselt

  6. Kabelnetzbetreiber

    Angeblicher 300-Millionen-Deal zwischen Telekom und Kabel BW

  7. Fathom Neural Compute Stick

    Movidius packt Deep Learning in einen USB-Stick

  8. Das Flüstern der Alten Götter im Test

    Düstere Evolution

  9. Urheberrecht

    Ein Anwalt, der klingonisch spricht

  10. id Software

    Dauertod in Doom



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Spielebranche: "Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
Spielebranche
"Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
  1. Neuronale Netze Weniger Bugs und mehr Spielspaß per Deep Learning
  2. Spielebranche "Die große Schatztruhe gibt es nicht"
  3. The Long Journey Home Überleben im prozedural generierten Universum

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Alphabay Darknet-Marktplatz leakt Privatnachrichten durch eigene API
  2. Verteidigungsministerium Ursula von der Leyen will 13.500 Cyber-Soldaten einstellen
  3. Angebliche Zukunftstechnik Sirin verspricht sicheres Smartphone für 20.000 US-Dollar

LizardFS: Software-defined Storage, wie es sein soll
LizardFS
Software-defined Storage, wie es sein soll
  1. Security Der Internetminister hat Heartbleed
  2. Enterprise-IT Hunderte Huawei-Ingenieure haben an Telekom Cloud gearbeitet
  3. HPE Hyper Converged 380 Kleines System für das schnelle Erstellen von VMs

  1. Re: Spiele Studios veröffentlichen nur noch Mist !

    Carlo Escobar | 20:52

  2. Re: Schlangenölverkäufer Molyneux

    Noppen | 20:27

  3. Re: Hoffentlich greift irgendwer die Idee von B&W...

    Niaxa | 20:18

  4. Bin Ich der einzige hier mit einem Déjà-vu ?

    QuoQuoRoots | 19:11

  5. Und schon gestorben.

    Vögelchen | 19:08


  1. 13:13

  2. 12:26

  3. 11:03

  4. 09:01

  5. 00:05

  6. 19:51

  7. 18:59

  8. 17:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel