Abo
  • Services:
Anzeige
Standardschloss von Onity
Standardschloss von Onity (Bild: Cody Brocious)

Onity Locks: Einbrüche in Hotelzimmer mit gehackten Schlössern

Standardschloss von Onity
Standardschloss von Onity (Bild: Cody Brocious)

Der im Juli 2012 bekanntgewordene Hack von elektronischen Schlössern der Marke Onity wird von Kriminellen in den USA für Einbrüche genutzt. Eine technische Lösung gibt es bereits, sie wird aber noch nicht von allen Hotels eingesetzt.

Mehrere Einbrüche in Hotels in Houston im US-Bundesstaat Texas erregen derzeit Aufsehen in den USA. Wie Forbes berichtet, führt das betroffene Hyatt-Hotel Diebstähle aus Hotelzimmern auf den mindestens seit Mitte 2012 bekannten Hack der Schlösser der Marke Onity zurück. Das ergaben Untersuchungen der Protokolle der unerlaubt geöffneten Schlösser: Sie wurden im fraglichen Zeitraum nicht durch die Keycards des Gastes oder des Personals geöffnet, und auch mechanische Angriffe, das sogenannte Picking, konnte das Hotel ausschließen.

Anzeige

Ein Verdächtiger wurde bereits festgenommen, nachdem er ein aus einem Hotelzimmer entwendetes Notebook bei einem örtlichen Pfandleiher versetzt hatte. Dass der 27-Jährige und wegen anderer Eigentumsdelikte polizeibekannte Mann die Hackerhardware auf Basis des Open-Source-Projekts Arduino eingesetzt hat, ist noch nicht erwiesen. Das Hyatt-Hotel hat jedoch keine andere Erklärung.

 
Video:

Seitdem der Softwareentwickler Cody Brocious den Hack auf der Konferenz Black Hat im Juli 2012 vorgeführt hatte - das Verfahren ist auch auf seiner Webseite ausführlich dokumentiert -, haben Dritte die nötige Hard- und Software stark verbessert. So hat das Sicherheitsunternehmen Trustwave ein Youtube-Video veröffentlicht, das ein sehr unauffälliges Einbruchswerkzeug zeigt. Die Arduino-Hardware wurde dazu in das Gehäuse eines Filzstifts eingebaut, mit dem ein dafür erworbenes Onity-Schloss mehrfach problemlos geöffnet werden konnte. Bei ersten Demonstrationen an echten Hotelzimmern in New York gelang der Angriff nur in einem von drei Fällen.

Hotels müssen auf eigene Kosten nachrüsten

Onity, der Hersteller der anfälligen Schlösser, hat inzwischen seine Kommunikationsstrategie geändert, wie Cody Brocious dokumentiert hat. Er hat dort erste Stellungnahmen, die auf der entsprechenden Webseite des Unternehmens inzwischen nicht mehr zu finden sind, im Wortlaut festgehalten. Noch immer gilt aber nach den bekannten Informationen, dass Hotels die Schlösser auf zwei Arten nachrüsten können: Die günstigere Methode ist ein Verschließen des Serviceports des Schlosses mit einer Kappe, die ohne Ausbau des Geräts nicht zu entfernen ist. Aufwendiger und teurer ist der Austausch der Elektronik - in beiden Fällen sollen das die Hotels selbst bezahlen.

Das haben offenbar noch längst nicht alle Gästehäuser getan, wie der Fall des Hyatt in Houston belegt. Nach Angaben von Forbes finden sich die Onity-Schlösser an vier Millionen Hotelzimmern in aller Welt.


eye home zur Startseite
das_mav 28. Nov 2012

Ich frage mich gerade warum diese Firma bei derartiger Geschäftsgebahren nicht schon...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  2. Formel D GmbH, Leipzig
  3. Daimler AG, Germersheim
  4. über Robert Half Deutschland GmbH & Co. KG, Großraum Düsseldorf


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,00€ inkl. Versand
  2. 11,00€ inkl. Versand
  3. 5,00€ inkl. Versand

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  2. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft
  3. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM


  1. Künstliche Intelligenz

    Softbank und Honda wollen sprechendes Auto bauen

  2. Alternatives Android

    Cyanogen soll zahlreiche Mitarbeiter entlassen

  3. Update

    Onedrive erstellt automatisierte Alben und erkennt Pokémon

  4. Die Woche im Video

    Ausgesperrt, ausprobiert, ausgetüftelt

  5. 100 MBit/s

    Zusagen der Bundesnetzagentur drücken Preis für Vectoring

  6. Insolvenz

    Unister Holding mit 39 Millionen Euro verschuldet

  7. Radeons RX 480

    Die Designs von AMDs Partnern takten höher - und konstanter

  8. Koelnmesse

    Tagestickets für Gamescom ausverkauft

  9. Kluge Uhren

    Weltweiter Smartwatch-Markt bricht um ein Drittel ein

  10. Linux

    Nvidia ist bereit für einheitliche Wayland-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nintendo auf dem Smartphone: Pokémon Go Out!
Nintendo auf dem Smartphone
Pokémon Go Out!
  1. Pokémon Go Monsterjagd im Heimatland
  2. Pokémon Go Verbraucherschützer reichen Abmahnung gegen Niantic ein
  3. Wearable Pokémon Go Plus grundsätzlich vorbestellbar

Miniscooter: E-Floater, der Elektroroller für die letzte Meile
Miniscooter
E-Floater, der Elektroroller für die letzte Meile
  1. Relativity Space Raketenbau ohne Menschen
  2. Surround-Video Nico360 filmt 360-Grad-Videos zwischen Fingerspitzen
  3. Besuch bei Senic Das Kreuzberger Shenzhen

Pokémon Go im Test: Hype in der Großstadt, Flaute auf dem Land
Pokémon Go im Test
Hype in der Großstadt, Flaute auf dem Land
  1. T-Mobile US Telekom-Tochter bietet freien Datenverkehr für Pokémon Go an
  2. Pokémon Go und Nutzerrechte Gotta catch 'em all!
  3. Nintendo und Niantic Pokémon Go in den USA erhältlich

  1. Re: Geniale Idee..

    stiGGG | 08:47

  2. Re: Womit wir wieder bei Dezentralisierung wären.

    Moe479 | 08:22

  3. Re: Gab es dafür jemals einen Markt?

    wire-less | 08:10

  4. Gerade getestet...

    ve2000 | 07:20

  5. Re: Des Menschen Logik

    Analysator | 06:20


  1. 15:17

  2. 14:19

  3. 13:08

  4. 09:01

  5. 18:26

  6. 18:00

  7. 17:00

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel