Anzeige
Standardschloss von Onity
Standardschloss von Onity (Bild: Cody Brocious)

Onity Locks Einbrüche in Hotelzimmer mit gehackten Schlössern

Der im Juli 2012 bekanntgewordene Hack von elektronischen Schlössern der Marke Onity wird von Kriminellen in den USA für Einbrüche genutzt. Eine technische Lösung gibt es bereits, sie wird aber noch nicht von allen Hotels eingesetzt.

Anzeige

Mehrere Einbrüche in Hotels in Houston im US-Bundesstaat Texas erregen derzeit Aufsehen in den USA. Wie Forbes berichtet, führt das betroffene Hyatt-Hotel Diebstähle aus Hotelzimmern auf den mindestens seit Mitte 2012 bekannten Hack der Schlösser der Marke Onity zurück. Das ergaben Untersuchungen der Protokolle der unerlaubt geöffneten Schlösser: Sie wurden im fraglichen Zeitraum nicht durch die Keycards des Gastes oder des Personals geöffnet, und auch mechanische Angriffe, das sogenannte Picking, konnte das Hotel ausschließen.

Ein Verdächtiger wurde bereits festgenommen, nachdem er ein aus einem Hotelzimmer entwendetes Notebook bei einem örtlichen Pfandleiher versetzt hatte. Dass der 27-Jährige und wegen anderer Eigentumsdelikte polizeibekannte Mann die Hackerhardware auf Basis des Open-Source-Projekts Arduino eingesetzt hat, ist noch nicht erwiesen. Das Hyatt-Hotel hat jedoch keine andere Erklärung.

 
Video:

Seitdem der Softwareentwickler Cody Brocious den Hack auf der Konferenz Black Hat im Juli 2012 vorgeführt hatte - das Verfahren ist auch auf seiner Webseite ausführlich dokumentiert -, haben Dritte die nötige Hard- und Software stark verbessert. So hat das Sicherheitsunternehmen Trustwave ein Youtube-Video veröffentlicht, das ein sehr unauffälliges Einbruchswerkzeug zeigt. Die Arduino-Hardware wurde dazu in das Gehäuse eines Filzstifts eingebaut, mit dem ein dafür erworbenes Onity-Schloss mehrfach problemlos geöffnet werden konnte. Bei ersten Demonstrationen an echten Hotelzimmern in New York gelang der Angriff nur in einem von drei Fällen.

Hotels müssen auf eigene Kosten nachrüsten

Onity, der Hersteller der anfälligen Schlösser, hat inzwischen seine Kommunikationsstrategie geändert, wie Cody Brocious dokumentiert hat. Er hat dort erste Stellungnahmen, die auf der entsprechenden Webseite des Unternehmens inzwischen nicht mehr zu finden sind, im Wortlaut festgehalten. Noch immer gilt aber nach den bekannten Informationen, dass Hotels die Schlösser auf zwei Arten nachrüsten können: Die günstigere Methode ist ein Verschließen des Serviceports des Schlosses mit einer Kappe, die ohne Ausbau des Geräts nicht zu entfernen ist. Aufwendiger und teurer ist der Austausch der Elektronik - in beiden Fällen sollen das die Hotels selbst bezahlen.

Das haben offenbar noch längst nicht alle Gästehäuser getan, wie der Fall des Hyatt in Houston belegt. Nach Angaben von Forbes finden sich die Onity-Schlösser an vier Millionen Hotelzimmern in aller Welt.


eye home zur Startseite
das_mav 28. Nov 2012

Ich frage mich gerade warum diese Firma bei derartiger Geschäftsgebahren nicht schon...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w)
    Dr. Noll GmbH, Bad Kreuznach
  2. Software-Entwickler (m/w) für Embedded-Systeme
    Diehl Metering GmbH, Nürnberg
  3. Senior Consultant WWS (m/w)
    ADVARIS Informationssysteme GmbH, Bruchsal
  4. Softwareentwickler (m/w) C++
    CST - Computer Simulation Technology AG, Darmstadt

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NEU: 10 Blu-rays für 50 EUR
    (u. a. Lucy, Jack Reacher, Cooties, Airport, Big Jake, Evan Allmächtig, Paycheck, I Am Ali)
  2. NEU: Blu-rays reduziert
    (u. a. Jurassic World 9,99€, Terminator Genisys 9,99€, Fast & Furious 7 8,97€, Fantastic Four...
  3. JETZT ERHÄLTLICH: GeForce GTX 1080 bei Amazon

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Internetwirtschaft

    Das ist so was von 2006

  2. NVM Express und U.2

    Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

  3. 100 MBit/s

    Telekom bringt 10.000 Haushalten in Großstadt Vectoring

  4. Zum Weltnichtrauchertag

    BSI warnt vor Malware in E-Zigaretten

  5. Analoges Radio

    UKW-Sendeanlage bei laufendem Betrieb umgezogen

  6. Kernel

    Linux 4.7-rc1 unterstützt AMDs Polaris

  7. Fehler in Blogsystem

    200.000 Zugangsdaten von SZ-Magazin kopiert

  8. Aufräumen von Prozessen beim Logout

    Systemd-Neuerung sorgt für Nutzerkontroversen

  9. Overwatch im Test

    Superhelden ohne Sammelsucht

  10. Mobilfunk

    Wirtschaftssenatorin will 5G-Testbed in Berlin durchsetzen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Gran Turismo Sport Ein Bündnis mit der Realität
  2. Xbox Scorpio Schneller als Playstation Neo und mit Rift-Unterstützung
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Xperia X im Hands on: Sonys vorgetäuschte Oberklasse
Xperia X im Hands on
Sonys vorgetäuschte Oberklasse
  1. Die Woche im Video Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!
  2. Android 6.0 Ein großer Haufen Marshmallow für Samsung und Co.
  3. Google Android N erscheint auch für Nicht-Nexus-Smartphones

Oracle vs. Google: Wie man Geschworene am besten verwirrt
Oracle vs. Google
Wie man Geschworene am besten verwirrt
  1. Oracle-Anwältin nach Niederlage "Google hat die GPL getötet"
  2. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  3. Oracle vs. Google Wie viel Fair Use steckt in 11.000 Codezeilen?

  1. Re: wer sich so eine wanze in die wohnung stellt

    Noro_Eisenheim | 00:09

  2. Re: Einfach nicht wählen.

    plutoniumsulfat | 30.05. 23:59

  3. Re: Damit erhöht sich die digitale Kluft...

    plutoniumsulfat | 30.05. 23:59

  4. Re: Was ich im Artikel viel lieber gelesen hätte

    Eheran | 30.05. 23:58

  5. Analog abschalten ist dumm

    HelpbotDeluxe | 30.05. 23:58


  1. 18:53

  2. 18:47

  3. 18:38

  4. 17:41

  5. 16:36

  6. 16:29

  7. 15:57

  8. 15:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel