Abo
  • Services:
Anzeige
Oneplus-Mitgründer Carl Pei auf einem Gruppenbild des Oneplus-Teams
Oneplus-Mitgründer Carl Pei auf einem Gruppenbild des Oneplus-Teams (Bild: Oneplus)

Streit in Indien forciert Entwicklung eigener Android-Version

Anzeige

Dabei ist es nicht unwahrscheinlich, dass das neue Smartphone mit einer eigenen Android-Version erscheinen wird. Aktuell streitet sich Oneplus mit dem indischen Hersteller Micromax über den Verkauf des One in Indien. Grund ist ein Vertrag, der Micromax die exklusive Verwendung des Betriebssystems Cyanogenmod in Indien garantiert - das One kommt allerdings auch mit Cyanogenmod. "Ich kann während des laufenden Verfahrens natürlich keine genauen Details dazu nennen", sagte Pei. "Wir sind allerdings von der Entscheidung des Gerichtes komplett überrascht worden, da es im Vorfeld keine Anzeichen für dieses Problem gab."

"Wir haben jedoch einen Plan in der Hinterhand, in Indien Cyanogenmod als Betriebssystem des One notfalls schnell ersetzen zu können", erklärte er weiter. Längerfristig will Oneplus komplett auf eine eigene Android-Version umschwenken. Diese soll - wie Cyanogenmod auch - eher wie ein pures Android aussehen.

Europa und die USA künftig wichtigste Märkte

Langfristig sieht Pei - anders als andere chinesische Hersteller - zudem nicht mehr China oder Asien als wichtigste Märkte für Oneplus. Zwar wolle sich der Hersteller zunächst noch auf aufstrebende Märkte wie Indien konzentrieren. "Wir sind aber ein Global-First-Unternehmen: In Zukunft werden unsere Geräte als erstes in Europa und den USA angeboten werden", sagte er.

Das Oneplus Two soll wie das One auch wieder mit einer recht geringen Gewinnmarge verkauft werden - also zu keinem besonders hohen Preis. Langfristig möchte Pei mit Oneplus ähnlich wie Google auch Geld mit Software verdienen. "Wir planen, eine eigene Software-Suite zu erstellen, mit der wir Einnahmen generieren können." Wie genau diese aussehen soll, konnte Pei zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen.

Nachtrag

Im Gespräch mit der PC World hat Oneplus verraten, dass bisher knapp eine Million One-Smartphones verkauft wurden. Anvisiert waren lediglich 30.000 bis 50.000 verkaufte Geräte. Das Oneplus Two will das Unternehmen in rund sechs Monaten fertig haben.

 Oneplus: "Unsere Verkaufserwartungen waren falsch"

eye home zur Startseite
JohnLock 13. Jan 2015

Habe auch von vielen gehört, dass die Garantieabwicklung und generell der Support nicht...

jakgrz 09. Jan 2015

https:account.oneplus.net/invite/claim/GLZK-VXIK-AIVG-QDOX Hier ist noch ein Invite. Er...

hakunamatatat 08. Jan 2015

Ich könnte einen invite gebrauchen. Falls noch da - ich bin da nicht abgeneigt. Gru...

Bill Carson 08. Jan 2015

Die Leute sind immernoch heiß auf das Gerät. Guck mal, was im Oneplus Forum los ist, und...

ohinrichs 08. Jan 2015

Naja...aus Erfahrung weiß ich, dass "alle" eine maßlose Übertreibung ist. Ich kenne...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. über Ratbacher GmbH, Kirchheim unter Teck
  3. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  4. über Hays AG, Karlsfeld


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. London Has Fallen, The Imitation Game, Lone Survivor, Olympus Has Fallen)
  2. (u. a. The Complete Bourne Collection Blu-ray 14,99€, Harry Potter Complete Blu-ray 44,99€)
  3. 109,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Syndicate (1993)

    Vier Agenten für ein Halleluja

  2. Nintendo

    Super Mario Run für iOS läuft nur mit Onlineverbindung

  3. USA

    Samsung will Note 7 in Backsteine verwandeln

  4. Hackerangriffe

    Obama will Einfluss Russlands auf US-Wahl untersuchen lassen

  5. Free 2 Play

    US-Amerikaner verzockte 1 Million US-Dollar in Game of War

  6. Die Woche im Video

    Bei den Abmahnanwälten knallen wohl schon die Sektkorken

  7. DNS NET

    Erste Kunden in Sachsen-Anhalt erhalten 500 MBit/s

  8. Netzwerk

    EWE reduziert FTTH auf 40 MBit/s im Upload

  9. Rahmenvertrag

    VG Wort will mit Unis neue Zwischenlösung für 2017 finden

  10. Industriespionage

    Wie Thyssenkrupp seine Angreifer fand



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Industrial Light & Magic: Wenn King Kong in der Renderfarm wütet
Industrial Light & Magic
Wenn King Kong in der Renderfarm wütet
  1. Streaming Netflix-Nutzer wollen keine Topfilme
  2. Videomarkt Warner Bros. kauft Machinima
  3. Video Twitter verkündet Aus für Vine-App

Großbatterien: Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
Großbatterien
Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
  1. HPE Hikari Dieser Supercomputer wird von Solarenergie versorgt
  2. Tesla Desperate Housewives erzeugen Strom mit Solarschindeln
  3. Solar Roadways Erste Solarzellen auf der Straße verlegt

Google, Apple und Mailaccounts: Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
Google, Apple und Mailaccounts
Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
  1. Bugs in Encase Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken
  2. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  3. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit

  1. Re: was soll immer diese schwachsinnige Asymmetrie...

    barforbarfoo | 10:40

  2. The Lost Vikings und Cosmo

    AllDayPiano | 10:34

  3. Re: Samsung bietet (nur?) Umtausch gegen...

    My1 | 10:33

  4. Re: Samsung verlangt die erste Nacht der...

    My1 | 10:29

  5. Re: Samsung noch mehr gestorben

    picaschaf | 10:28


  1. 09:49

  2. 17:27

  3. 12:53

  4. 12:14

  5. 11:07

  6. 09:01

  7. 18:40

  8. 17:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel