Abo
  • Services:
Anzeige
Sony-Chef Kazuo Hirai
Sony-Chef Kazuo Hirai (Bild: Yuriko Nakao/Reuters)

One Sony: Digital Imaging, Games und Mobile sollen Sony sanieren

Sony-Chef Kazuo Hirai
Sony-Chef Kazuo Hirai (Bild: Yuriko Nakao/Reuters)

Sony-Chef Hirai will den Konzern erneuern und verändern. Dazu sollen die einzelnen Konzernbereiche Digital Imaging, Games und Mobile unter der Losung "One Sony" zusammenarbeiten.

Sony-Chef Kazuo Hirai hat den größten Stellenabbau seit drei Jahren in dem Konzern bestätigt. Wie bereits berichtet, wird der japanische Elektronikkonzern 10.000 Menschen entlassen und damit sechs Prozent der Belegschaft abbauen. Dafür plant Sony bis März 2013 Restrukturierungskosten von 75 Milliarden Yen (705 Millionen Euro) ein.

Anzeige

Hirai kündigte Kostensenkungen in der Fernseherproduktion an. Künftig werde die Zahl der TV-Modelle reduziert. Zudem sei ein Joint Venture für Akkus in Elektroautos möglich. "Ich werde Sony auf jeden Fall ändern und erneuern", sagte Hirai. Sony plane, verlustbringende Bereiche zu verkaufen oder in Gemeinschaftsunternehmen einzubringen.

Sony hatte in den vergangenen vier Jahren Verluste in Höhe von 919 Milliarden Yen erwirtschaftet und viele Kunden an Apple und Samsung Electronics verloren. Hirai, der die Playstation-Sparte wieder profitabel gemacht hatte, übernahm die Konzernführung erst im April 2012.

Sony wolle die drei Geschäftsfelder Digital Imaging, Games und Mobile stärken und unter der Losung One Sony die Synergien zwischen den Bereichen verstärken. Die TV-Sparte, die Hirai selbst führt, soll im nächsten Finanzjahr wieder Gewinne generieren. Sony ist weltweit der drittgrößte Fernseherhersteller und schreibt seit acht Jahren in dem Bereich Verluste.

"Wir können schmerzhafte Entscheidungen nicht vermeiden, wenn wir vor Schmerzen Angst haben, können wir Sony nicht ändern", sagte Hirai. "Meine größte Aufgabe ist es, die Elektroniksparte zu erneuern und auf den Wachstumspfad zurückzuführen."

Sonys Unternehmenswert ist von 120 Milliarden US-Dollar im Jahr 2000 auf 19 Milliarden US-Dollar gesunken.

Ein Unternehmenssprecher erklärte, Sony habe seit 1999 66.500 Arbeitsplätze abgebaut. Gegenwärtig hat Sony 168.200 Mitarbeiter.

Nachtrag vom 12. April 2012, 15:13 Uhr

Eine Sony-Deutschland-Sprecherin sagte Golem.de, dass noch nicht feststehe, wie die europäischen Länder von dem Stellenabbau im Konzern betroffen seien.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Santander Consumer Bank AG, Mönchengladbach
  2. AKDB, München
  3. Stadtwerke München GmbH, München
  4. DMG MORI Systems GmbH, Wernau (Neckar)


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Jurassic World, Fast & Furious 7, Die Unfassbaren, Interstellar, Terminator 5)
  2. (u. a. Minions 11,97€, Game of Thrones, The Dark Knight Trilogy)
  3. 149,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Suchmaschinenkonzern Yandex baut fahrerlosen Bus

  2. No Man's Sky

    Steam wehrt sich gegen Erstattungen

  3. Electronic Arts

    Battlefield 1 setzt Gold, aber nicht Plus voraus

  4. Kaby Lake

    Intel stellt neue Chips für Mini-PCs und Ultrabooks vor

  5. Telefonnummern für Facebook

    Threema profitiert von Whatsapp-Datenaustausch

  6. Browser

    Google Cast ist nativ in Chrome eingebaut

  7. Master of Orion im Kurztest

    Geradlinig wie der Himmelsäquator

  8. EU-Kommission

    Apple soll 13 Milliarden Euro an Steuern nachzahlen

  9. Videocodec

    Für Netflix ist H.265 besser als VP9

  10. Weltraumforschung

    DFKI-Roboter soll auf dem Jupitermond Europa abtauchen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Avegant Glyph aufgesetzt: Echtes Kopfkino
Avegant Glyph aufgesetzt
Echtes Kopfkino

Next Gen Memory: So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
Next Gen Memory
So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
  1. Arbeitsspeicher DDR5 nähert sich langsam der Marktreife
  2. SK Hynix HBM2-Stacks mit 4 GByte ab dem dritten Quartal verfügbar
  3. Arbeitsspeicher Crucial liefert erste NVDIMMs mit DDR4 aus

Wiper Blitz 2.0 im Test: Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
Wiper Blitz 2.0 im Test
Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
  1. Softrobotik Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben
  2. Warenzustellung Schweizer Post testet autonome Lieferroboter
  3. Lockheed Martin Roboter Spider repariert Luftschiffe

  1. Re: Beste Anlaufstelle für neue Musik

    KikiMiMi | 18:59

  2. Re: das wird nicht passieren

    redwolf | 18:58

  3. Re: Europäische Union einmischen

    DrWatson | 18:57

  4. Re: Google? Nein Danke!

    Denkanstoss | 18:55

  5. Re: Die werden ihn wohl ausliefern

    Der Held vom... | 18:55


  1. 17:39

  2. 17:19

  3. 15:32

  4. 15:01

  5. 14:57

  6. 14:24

  7. 14:00

  8. 12:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel