Abo
  • Services:
Anzeige
One-Click-Betrug gegen iOS-Nutzer auf einer japanischen Seite
One-Click-Betrug gegen iOS-Nutzer auf einer japanischen Seite (Bild: Symantec)

One-Click-Fraud: Social Engineering mit dem iOS Developer Enterprise Program

One-Click-Betrug gegen iOS-Nutzer auf einer japanischen Seite
One-Click-Betrug gegen iOS-Nutzer auf einer japanischen Seite (Bild: Symantec)

In Japan gibt es derzeit Versuche, iOS-Nutzer anzugreifen. Eine Sicherheitslücke ist nicht betroffen. Die Angreifer setzen stattdessen auf ein Unternehmensangebot von Apple und auf Nutzereingaben. Erfolg hat die One-Click-Fraud-Kampagne allenfalls bei naiven Nutzern.

Anzeige

Symantec berichtet von einem Angriff auf japanische Nutzer mit Hilfe signierter Apps. Diese Apps lassen sich, so sieht es iOS vor, auch außerhalb des App Stores vertreiben. Auch wir haben schon Apps ohne App Store installiert. Diese Funktion ist vor allem für Unternehmenskunden gedacht. Die wollen ihre Anwendungen nicht unbedingt für alle öffentlich im App Store verteilen. Stattdessen wird die App beispielsweise über das Intranet verteilt.

Die Angreifer machen sich diese Funktion nun zunutze, um über Werbeseiten oder auch übernommene Webseiten solche Apps zu verteilen. Diese One-Click-Fraud-Kampagne setzt dabei darauf, den Nutzer zu einem Click zu verleiten, um die Anwendung zu installieren. Laut Symantec ist nicht klar, ob die Angreifer selbst Teil des Enterprise Developer Programs sind, mit dem das möglich ist, oder sie schlicht einen Inhaber angegriffen haben.

Apples iOS fragt den Nutzer mehrfach ab

Die Angreifer setzen auf die Naivität der Nutzer. Ihnen kommt vermutlich der Umstand entgegen, dass sich iOS-Nutzer vergleichsweise sicher fühlen und damit ein geringeres Gefahrenbewusstsein haben. Dass der Angriff überhaupt funktioniert, verwundert dennoch. Bei den Angriffsseiten blendet sich ein Dialog ein, der noch einmal nachfragt, ob die App wirklich installiert werden soll.

Selbst nach der Installation ist es immer noch nicht möglich, die App zu starten. Apples iOS warnt noch einmal davor. Dieses Mal beschwert sich das Betriebssystem über die nichtvertrauenswürdige Software. Es fehlt nämlich das Unternehmenszertifikat, dem zunächst das Vertrauen ausgesprochen werden muss. In Firmen ein üblicher Vorgang.

Nach dem Start behauptet die Software irgendwann, dass der Nutzer ein Abo abgeschlossen hat und fordert diesen zur Zahlung auf. Auch das ist reines Social Engineering der Schadsoftware und kein Ausnutzen von Softwarefehlern.

Trotz der ganzen Hürden scheint sich die Verteilung so weit zu lohnen, dass die Schadsoftware-App einen Kampagnenstatus erreicht hat. Es gibt damit genug Anwender, die darauf hereinfallen.

Rechtsmanagement kann helfen

Das Vorgehen der Angreifer ist damit vergleichbar mit dem, was unter Windows lange verbreitet wird. Ein Großteil der Schadsoftware nutzt auch unter Windows keine Sicherheitslücken mehr aus, sondern nutzt mehr oder weniger gutes Social Engineering. Gegen Social Engineering können sich Unternehmen mit entsprechendem Rechtemanagement noch halbwegs schützen. Der Endanwender kennt aber häufig nicht einmal die Unterscheidung zwischen Standard- und Administrationsrechten.

Ein derartiges Rechtemanagement gibt es für Endanwender unter iOS ohnehin nicht, von den setzbaren Einschränkungen einmal abgesehen. Diese sind aber durchaus nützlich. Bestimmte Aufgaben, die ein Anwender sehr selten macht, sollten über die Restriktionen in iOS abgeschaltet werden. Wer beispielsweise selten Apps den Zugang zum Mikrofon gibt, der kann dies von Anfang an komplett unterbinden und nur bei Bedarf freischalten, auch wenn die Bedienung hakelig ist.

So lässt sich das auch grundsätzlich mit der Installation von Apps handhaben. Doch das dürfte bei den wenigsten Anwendern praxisnah sein.

Ob sich hierbei ein Trend entwickelt, iOS-Anwender mit Enterprise-Apps anzugreifen, lässt sich noch nicht sagen. Stellt sich ein gewisser Erfolg ein, ist mit Nachahmern zu rechnen.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ALPLA Werke Alwin Lehner GmbH & Co KG, Hard (Österreich)
  2. BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München
  3. Diehl AKO Stiftung & Co. KG, Wangen im Allgäu
  4. Media-Saturn IT-Services GmbH, Ingolstadt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 96 Hours Taken 3 6,97€, London Has Fallen 9,97€, Homefront 7,49€, Riddick 7,49€)
  2. (u. a. Apollo 13, Insidious, Horns, King Kong, E.T. The Untouchables, Der Sternwanderer)
  3. (u. a. Der Hobbit 3, Der Polarexpress, Ice Age, Pan, Life of Pi)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie
  2. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  3. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation


  1. Test

    Mobiles Internet hat viele Funklöcher in Deutschland

  2. Kicking the Dancing Queen

    Amazon bringt Songtexte-Funktion nach Deutschland

  3. Nachruf

    Astronaut John Glenn stirbt im Alter von 95 Jahren

  4. Künstliche Intelligenz

    Go Weltmeisterschaft mit Menschen und KI

  5. Redox OS

    Wer nicht rustet, rostet

  6. Star-Wars-Fanfilm

    Luke und Leia fliegen übers Wasser

  7. Sony

    Screen für Android Auto und Carplay kommt für 500 Euro

  8. Patent

    Samsung zeigt konkrete Idee für faltbares Smartphone

  9. Smarter Lautsprecher

    Google will Home intelligenter machen

  10. Samsung 960 Evo im Test

    Die NVMe-SSD mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gigaset Mobile Dock im Test: Das Smartphone wird DECT-fähig
Gigaset Mobile Dock im Test
Das Smartphone wird DECT-fähig

Civilization: Das Spiel mit der Geschichte
Civilization
Das Spiel mit der Geschichte
  1. Civilization 6 Globale Strategie mit DirectX 12
  2. Take 2 GTA 5 saust über die 70-Millionen-Marke
  3. Civilization 6 im Test Nachhilfestunde(n) beim Städtebau

Oculus Touch im Test: Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung
Oculus Touch im Test
Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung
  1. Microsoft Oculus Rift bekommt Kinomodus für Xbox One
  2. Gestensteuerung Oculus Touch erscheint im Dezember für 200 Euro
  3. Facebook Oculus zeigt drahtloses VR-Headset mit integriertem Tracking

  1. Re: Nacktsichtbrille

    narea | 14:16

  2. Schau mal auf das Foto.

    mhstar | 14:14

  3. Re: Sieht gut aus

    mhstar | 14:13

  4. Re: Teilzeit Mitbeteiligter hier, AMA!

    stiGGG | 14:12

  5. One more Thing

    Martin Senkel | 14:11


  1. 14:19

  2. 13:48

  3. 13:37

  4. 12:30

  5. 12:01

  6. 11:35

  7. 11:31

  8. 10:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel