Omnivision OV2724: Winziger Full-HD-Sensor für Videochats mit Smartphones
Omnivision OV2724 (Bild: Omnivision)

Omnivision OV2724 Winziger Full-HD-Sensor für Videochats mit Smartphones

Omnivision hat mit dem OV2724 ein CMOS-Sensormodul für Videoaufnahmen in 1080p60 vorgestellt, das in Kameramodule mit 5 x 5 mm Grundfläche und 3,5 mm Bautiefe passt und so auch noch in kleinste Geräte als Frontkamera eingebaut werden kann.

Anzeige

Videokonferenzen in Full-HD soll der kleine 1/6-Zoll-CMOS-Sensor OV2724 von Omnivision ermöglichen, der für den Einbau als Frontkamera in Smartphones und Tablets gedacht ist. Der Sensor passt in Kameramodule mit einer Grundfläche von 25 Quadratmillimetern und einer Höhe von 3,5 mm. Der OV2724 kann 1080p-Videos mit 60 Bildern pro Sekunde aufnehmen.

  • OV2724 von Omnivision (Bild: Omnivision)
OV2724 von Omnivision (Bild: Omnivision)

Die einzelnen Bildpunkte des rückwärtig belichteten Sensors sind nur 1,34 Mikrometer groß. Anders als bisherige CMOS-Sensoren nutzt die neue Technik rückwärtige Belichtung, englisch "Backside Illumination" (BSI) genannt. Dabei liegen die Schaltkreise hinter der lichtempfindlichen Schicht und nicht wie bei herkömmlichen CMOS-Sensoren davor. Der Sensor soll dadurch lichtempfindlicher und rauschärmer sein als herkömmliche CMOS-Typen.

Der Sensor soll trotz seines Formats bei besonders dunklen oder besonders hellen Bildmotiven gute Ergebnisse erzielen und ein geringes Rauschverhalten aufweisen. Das Vorgängermodell Omnivision OV2722 war noch mit Pixeln in 1,4 Mikrometern Größe ausgestattet und konnte 1080p nur mit 30 Bildern pro Sekunde aufnehmen.

Derzeit findet die Bemusterung des OV2724 bei den Smartphone- und Tabletherstellern statt. Die Serienproduktion des Omnivision OV2724 soll im dritten Quartal 2013 beginnen. Wann erste Geräte mit dem neuen Sensor auf den Markt kommen sollen, ist noch nicht bekannt.


Poison Nuke 03. Mai 2013

zudem fragt man sich, wie kann man mit so kleinen Gehäusen überhaupt Bilder machen. Ich...

Poison Nuke 03. Mai 2013

weil es unüblich ist, dass alle beide einen DSL Anschluss haben. Das ist ja selbst bei...

Kommentieren



Anzeige

  1. Service- und Systembetreuer (m/w)
    ZF Friedrichshafen AG, Schweinfurt
  2. Entwickler (m/w) Controllingsysteme / SAP
    Bitburger Braugruppe GmbH, Bitburg
  3. Senior Software Entwickler (m/w)
    1eEurope Deutschland GmbH, Holzgerlingen
  4. Leiter(in) Stabsstelle Architekturmanagement
    Toll Collect GmbH, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Pavlok

    Gewollte Stromschläge vom Fitness-Wearable

  2. Apple

    iOS hat noch immer WLAN-Probleme

  3. Samsung

    Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher

  4. News-Aggregator

    Reddit plant eigene Kryptowährung

  5. Sway

    Microsoft stellt neues Präsentations-Tool vor

  6. Wissenschaft

    Wenn der Quantencomputer spazieren geht

  7. Cloud

    Erstmals betriebsbedingte Kündigungen bei SAP

  8. Microsoft

    Windows 10 Technical Preview ist da

  9. Omnicloud

    Fraunhofer-Institut verschlüsselt Daten für die Cloud

  10. Anonymisierung

    Tor könnte bald in jedem Firefox-Browser stecken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Rochester Cloak: Tarnkappe aus vier Linsen
Rochester Cloak
Tarnkappe aus vier Linsen
  1. Roboter Transformer aus Papier

Test Fifa 15: Mehr Emotionen, mehr Gesang, mehr Dreck
Test Fifa 15
Mehr Emotionen, mehr Gesang, mehr Dreck
  1. Fifa 15 angespielt Verbesserter Antritt bringt viele neue Tore
  2. EA-Pressekonferenz Shadow Realms und Merkels lange Nase
  3. EA Access Battlefield 4 und Fifa 14 im Abo

Bash-Lücke: Die Hintergründe zu Shellshock
Bash-Lücke
Die Hintergründe zu Shellshock
  1. OS X Apple liefert Patch für Shellshock
  2. Shellshock Immer mehr Lücken in Bash
  3. Linux-Shell Bash-Sicherheitslücke ermöglicht Codeausführung auf Servern

    •  / 
    Zum Artikel