Anzeige
Omate True Smart
Omate True Smart (Bild: Kickstarter)

Omate True Smart Wasserfeste Android-Smartwatch kommt ohne Smartphone aus

Viele Smartwatches sind schnurlose Verlängerungen von Smartphones und dienen nur als Zweitdisplay am Handgelenk, um Benachrichtigungen weiterzuleiten. Die Omate-Uhr ist vom Handy unabhängig, arbeitet mit Android und besitzt eine eigene SIM-Karte.

Anzeige

Die Omate True Smart soll ein eigenständiger Handgelenksrechner in Uhrenform werden. Auf der Smart Watch läuft Android 4.2 mit angepassten Apps für den kleinen Bildschirm. Die Uhr ist nach Herstellerangaben wasserdicht und mit einer eigenen Micro-SIM-Karte und einer Micro-SD-Karte ausgerüstet, verfügt über eine Dual-Core-CPU (Cortex-A7 mit 1,3 GHz Taktfrequenz) sowie über ein farbiges TFT, das 1,54 Zoll groß ist. Sie existiert bislang nur als Prototyp. Die Serienfertigung wird über Kickstarter finanziert.

  • Omate True Smart (Bild: Kickstarter)
  • Board der Omate True Smart (Bild: Kickstarter)
  • Omate True Smart (Bild: Kickstarter)
  • Apps für die Omate True Smart (Bild: Kickstarter)
  • Apps für die Omate True Smart (Bild: Kickstarter)
  • Omate True Smart (Bild: Kickstarter)
  • Omate True Smart (Bild: Kickstarter)
Board der Omate True Smart (Bild: Kickstarter)

Wer will, kann die Omate True Smart über Bluetooth 4.0 oder WLAN (802.11b/g/n) auch mit dem Smartphone oder Tablet kommunizieren lassen. Die Uhr ist auch mit einer kleinen 5-Megapixel-Kamera für Schnappschüsse ausgerüstet. Deren Handhabung dürfte aufgrund der ungünstigen Positionierung im Gehäuse aber recht schwer werden. Um das Objektiv auf ein Motiv auszurichten, muss der Arm ausgestreckt werden - doch dann ist der Auslöser entsprechend schwer zu erreichen.

Die Uhr kann als Telefon als SMS-Versandstation und zum Datenaustausch mit dem Internet verwendet werden. Wer will, kann dank des eingebauten GPS auch navigieren oder seinen Standort aufzeichnen. Wie bei allen Android-Geräten laufen Apps auf der Uhr.

Wird die Uhr unter Wasser benutzt, funktioniert der Touchscreen nicht. Damit die Omate dennoch bedient werden kann, sind seitlich einige Knöpfe angebracht, die zum Beispiel zum Bestätigen dienen.

Der Akku ist mit 600 mAh recht klein, soll aber laut den Entwicklern dennoch eine Standby-Zeit von 100 Stunden ermöglichen. Das sagt aber nichts darüber aus, wie lange die Uhr dann aktiv benutzt werden kann.

Die Omate True Smart wird über Kickstarter ab 179 US-Dollar angeboten. Dazu kommen 15 US-Dollar für den internationalen Versand sowie Zoll und Einfuhrumsatzsteuer. Die Auslieferung soll im November 2013 erfolgen. Für die Produktion sind 100.000 US-Dollar erforderlich, wovon schon jetzt gut 80.000 US-Dollar zugesagt wurden, obwohl die Kampagne erst zwei Tage läuft.

Nachtrag vom 23. August 2013, 15:30 Uhr

Das Kickstarter-Ziel von 100.000 US-Dollar wurde bereits in den ersten 24 Stunden mehr als erfüllt: Rund 165.000 US-Dollar wurden versprochen. Nach rund 48 Stunden steht das Projekt bei rund 250.000 US-Dollar.

Omate will die Auslieferung nun in zwei Phasen vornehmen: Wer sich als Entwickler registriert und bei Kickstarter mitgemacht hat, soll die Smartwatch bereits im Oktober 2013 erhalten, alle anderen Interessenten im November 2013. Im Einzelhandel soll die Uhr dann Ende des Jahres landen, und zwar für rund 299 US-Dollar statt der bei Kickstarter verlangten 179.


eye home zur Startseite
DaniBussmann 02. Sep 2013

FAQ bei Kickstarter: Is there CE (needed for Europe shipments) and FCC certifications...

Smiled 23. Aug 2013

Aber braucht die Smartwatch dazu wirklich eine SIM-Karte, microSD-Karte, Touchscreen...

Smiled 23. Aug 2013

Wieso? Wer braucht all diese Funktionen? Die meisten Leute haben doch schon ein...

nie (Golem.de) 23. Aug 2013

Das ist bei fast allen Kickstarter-Projekten so, und meistens kommen die Produkte dann...

Anonymer Nutzer 23. Aug 2013

Gekauft wird bei Kickstarter nachwievor ersteinmal garnichts. Sammelbestellungen sind für...

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP Inhouse Consultant / Leiter ERP Systeme (m/w)
    über Hanseatisches Personalkontor Ulm, Raum Geislingen an der Steige
  2. Salesforce Consultant (m/w)
    T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, München, Darmstadt
  3. Featureteamleiter im Bereich Video (m/w)
    Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Softwareentwickler (m/w) (JavaEE)
    XClinical GmbH, München

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. TIPP: Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere [3D Blu-ray]
    9,99€
  2. TV-Serien Einstieg auf Blu-ray reduziert
    (u. a. Arrow, Hannibal, The Originals, Banshee, The Big Bang Theory, Silicon Valley)
  3. VORBESTELLBAR: BÖHSE FÜR'S LEBEN [Blu-ray]
    36,99€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. 100 MBit/s

    Telekom stattet zwei Städte mit Vectoring aus

  2. Sprachassistent

    Voßhoff will nicht mit Siri sprechen

  3. Sailfish OS

    Jolla bringt exklusives Smartphone nur für Entwickler

  4. Projektkommunikation

    Tausende Github-Nutzer haben Kontaktprobleme

  5. Lebensmittel-Lieferdienst

    Amazon Fresh soll doch in Deutschland starten

  6. Buglas

    Verband kritisiert Rückzug der Telekom bei Fiber To The Home

  7. Apple Store

    Apple darf keine Geschäfte in Indien eröffnen

  8. Mitsubishi MRJ90 und MRJ70

    Japans Regionaljet ist erst der Anfang

  9. Keysweeper

    FBI warnt vor Spion in USB-Ladegerät

  10. IBM-Markenkooperation

    Warum Watson in die Sesamstraße zieht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  2. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden
  3. id Software Dauertod in Doom

Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Hack von Rüstungskonzern Schweizer Cert gibt Security-Tipps für Unternehmen
  2. APT28 Hackergruppe soll CDU angegriffen haben
  3. Veröffentlichung privater Daten AfD sucht mit Kopfgeld nach "Datendieb"

  1. Re: Oneplus Two

    Pjörn | 02:09

  2. Re: Will ich mein Smartphone vom Autohersteller...

    CrookedHillary | 02:08

  3. Re: Xiaomi ist mir unsympathisch

    CrookedHillary | 02:01

  4. Re: OT: Diktierfunktion Android vs iOS

    Pjörn | 02:00

  5. Re: OT: wie wärs erst mal mit Grundversorgung?

    Katsuragi | 01:57


  1. 19:05

  2. 17:50

  3. 17:01

  4. 14:53

  5. 13:39

  6. 12:47

  7. 12:30

  8. 12:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel