Abo
  • Services:
Anzeige
Ganz so altmodisch wird Olympus' Digitalmonokel nicht aussehen.
Ganz so altmodisch wird Olympus' Digitalmonokel nicht aussehen. (Bild: Rudolphe Courtier/CC BY-SA 2.0)

Olympus: Monokel als Kamerasucher ahmt Google Glass nach

Ganz so altmodisch wird Olympus' Digitalmonokel nicht aussehen.
Ganz so altmodisch wird Olympus' Digitalmonokel nicht aussehen. (Bild: Rudolphe Courtier/CC BY-SA 2.0)

Eine Mischung aus Google Glasses und einer Digitalkamera verfolgt Olympus mit seinem digitalen Monokel, das als elektronischer Sucher für Kameras dient. Die Technik hat Olympus patentiert.

Der japanische Kamerahersteller Olympus hat in den USA ein Patent zugesprochen bekommen, bei dem der elektronische Sucher einer Digitalkamera als Brille ausgeführt ist. Sie ist im Normalbetrieb durchsichtig - doch wenn die Kamera in die Nähe des Okulars geführt wird, zeigt das Digitalmonokel das Sucherbild. Dazu muss einerseits erkannt werden, dass sich die Kamera in der Nähe der Brille befindet und andererseits muss das Livebild drahtlos übertragen werden.

Anzeige
  • Olympus-Patent 8,325,263 (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • Olympus-Patent 8,325,263 (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • Olympus-Patent 8,325,263 (Bild: US-Patent- und Markenamt)
Olympus-Patent 8,325,263 (Bild: US-Patent- und Markenamt)

Die Idee hinter diesem Konstrukt ist bestechend einfach: Die Kamera selbst kann dadurch erheblich kleiner gebaut werden, weil sowohl das Display als auch der eingebaute Sucher überflüssig werden. Ob es für den Fotografen allerdings angenehmer ist, eine Digitalbrille tragen zu müssen, ist fraglich.

Die Technik könnte weiter entwickelt sein als es die Patentschrift 8,325,263 vermuten lässt. Im Sommer 2012 hatte Olympus Japan einen Brillenprototyp vorgestellt, der vor einem Auge ein halbtransparentes Bild erscheinen lässt. Die Auflösung ist allerdings sehr gering. Eine Kamera fehlt im Gegensatz zu Google Glasses. Sie wäre wie im Patentantrag beschrieben auch gar kein Teil der Brille.

Die Olympus-Brille MEG4.0 kann ein Bild einblenden, das mit einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln allerdings recht grob wirken dürfte. Die MEG4.0 soll mit einer Akkuladung bis zu 2 Stunden funktionieren und kommuniziert über Bluetooth mit ihrer Bildquelle. Wann die Olympus MEG4.0 auf den Markt kommen soll und was sie kosten wird, gab der Hersteller bislang nicht bekannt.

Die Google-Brille ist mit Mikrodisplay, Kamera und Kommunikationstechnik ausgestattet und ebenfalls noch nicht marktreif. Ein ausgewählter Kreis von Entwicklern konnte sie für 1.500 US-Dollar vorbestellen und soll die Prototypen Anfang 2013 erhalten.


eye home zur Startseite
demon driver 17. Jan 2013

Das war "Mad-Eye" Moody, ja, der hatte auch sowas Ähnliches!


Jannewap / 17. Jan 2013



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Karlsruhe, Karlsruhe
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Planet Sports GmbH, München
  4. über Robert Half Technology, Frankfurt am Main


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Spiele und Filme mit FSK/USK 18)
  2. (u. a. Die Unfassbaren, Der unglaubliche Hulk, Nightcrawler, Olympus Has Fallen, Die Verurteilten...
  3. 35,19€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


  1. Quadro P6000/P5000

    Nvidia kündigt Profi-Karten mit GP02-Vollausbau an

  2. Jahresgehalt

    Erfahrene Softwareentwickler verdienen 55.500 Euro

  3. Sync 3

    Ford bringt Carplay und Android Auto in alle 2017er-Modelle

  4. Netzwerk

    Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone

  5. Hello Games

    No Man's Sky braucht kein Plus und keine Superformel

  6. Master Key

    Hacker gelangen per Reverse Engineering an Gepäckschlüssel

  7. 3D-Druck

    Polizei will Smartphone mit nachgemachtem Finger entsperren

  8. Modesetting

    Debian und Ubuntu verzichten auf Intels X11-Treiber

  9. Elementary OS Loki im Test

    Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein

  10. Mobilfunkausrüster

    Ericsson feuert seinen Konzernchef



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!

Nuki Smart Lock im Test: Ausgesperrt statt aufgesperrt
Nuki Smart Lock im Test
Ausgesperrt statt aufgesperrt

Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  2. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro
  3. Mi Band 2 Xiaomis neues Fitness-Armband mit Pulsmesser kostet 20 Euro

  1. Re: Ein Fingerabdruck ist KEIN Passwort

    Yeeeeeeeeha | 02:32

  2. Re: Wieso lässt sich das Aussehen von Linux nich...

    corruption | 02:23

  3. Re: Nur 12 Tflops?

    keböb | 02:21

  4. Re: Schon wieder das Märchen von den IT-Gehältern

    DrWatson | 02:20

  5. Re: Schade Debian...

    1ras | 02:15


  1. 22:45

  2. 18:35

  3. 17:31

  4. 17:19

  5. 15:58

  6. 15:15

  7. 14:56

  8. 12:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel