Olive One: HD-Audioplayer mit Touchscreen, Aluminium und Glas
Olive One - Abspieler für HD-Audio und auch Musikvideos (Bild: Olive Media)

Olive One HD-Audioplayer mit Touchscreen, Aluminium und Glas

Der Olive One ist ein HD-Audio-fähiger Multi-Room-Musikabspieler, der vor allem durch seinen integrierten großen Touchscreen auffällt. Finanziert wird die Fertigstellung durch eine Crowdfunding-Kampagne auf Indiegogo.

Anzeige

Das von Deutschen gegründete US-Unternehmen Olive Media, bestehend aus ehemaligen Formac-Managern, macht mit einem neuen Netzwerk-Audioplayer auf sich aufmerksam. Der Olive One hebt sich durch sein rundes flaches Design, ein Gehäuse aus Aluminium und Glas sowie den in der Oberseite sitzenden Touchscreen von der Masse der Konkurrenten ab.

Für guten Stereosound sollen unter anderem zwei HD-Verstärker, ein 24-Bit-/192-kHz-DSP und ein Burr-Brown-DAC mit 32 Bit/384k Hz sowie 112 dB Signal-Rausch-Verhältnis (SNR) sorgen. Es lassen sich über analoge Ausgänge zwei handelsübliche Lautsprecher anschließen, alternativ können unter den Olive One passende Lautsprechermodule (Olive One Box) angesteckt werden.

Über den kapazitiven 7-Zoll-Touchscreen - oder über Smartphones, Tablets und Miracast-fähige Fernseher - soll die eigene Musiksammlung bequem und übersichtlich zur Verfügung stehen. Die Software, One Music OS genannt, soll die persönlichen Hörpräferenzen des Nutzers lernen, an soziale Netzwerke angebunden sein und durch ihre Offenheit anderen ermöglichen, mit ihren Diensten an den Player anzudocken.

Auch Musikvideos

Musik kann aus dem Heimnetzwerk, aus dem Internet, von einem Smartphone und von einer optionalen internen 2,5-Zoll-Festplatte wiedergegeben werden. Das gilt auch für HD-Audiodateien. Wer mit dem Olive One Internetradiosender hört, kann das Programm anhalten und später weiterhören - eine sonst eher von Videorekordern bekannte Funktion namens Timeshifting. Außerdem lassen sich Musikvideos wiedergeben, auf dem internen Display wie auch auf einem per Miracast angebundenen Fernseher.

  • Olive One (Bild: Olive Media)
  • Olive One (Bild: Olive Media)
  • Olive One (Bild: Olive Media)
  • Olive One (Bild: Olive Media)
  • Olive One (Bild: Olive Media)
  • Olive One (Bild: Olive Media)
Olive One (Bild: Olive Media)

Das flache runde Gehäuse hat einen Durchmesser von 22,9 cm, es ist 4,1 cm hoch und wiegt ohne Festplatte 2,7 kg. Im Standby-Modus soll die Leistungsaufnahme auf 0,5 Watt sinken. Vernetzen kann sich der Olive One über WLAN 802.11a/b/g/n sowie Bluetooth 4.0.

Olive One für jedes Zimmer

Interessant: Olive will mit dem One auch Konkurrenten wie Sonos und Raumfeld by Teufel angehen. Dabei soll durch eine eigene Multi-Room-Unterstützung gepunktet werden, bei der sich Musik auch zur Echovermeidung synchronisiert auf in der ganzen Wohnung verteilten One-Geräten abspielen lässt. Auf der Herstellerwebsite wird damit allerdings noch nicht groß geworben.

Einer der beiden Gründer, Robert Altmann, sagte Golem.de dazu: "Sonos ist ein exzellentes Multi-Room-Gerät und wir werden hart daran arbeiten, das genauso gut oder besser zu machen." Olive One sieht er dabei auch durch das Aluminium-Glas-Design, den Touchscreen und die HD-Audiounterstützung im Vorteil.

Ungewöhnlich ist allerdings, dass die Fertigstellung des Olive One über Gerätevorbestellungen auf der Crowdfunding-Plattform Indiegogo finanziert werden soll - um kostengünstiger, schneller und mit mehr Features starten zu können. Preislich geht es dabei ohne Festplatte ab 379 US-Dollar zuzüglich Versandkosten los, die betragen nach Europa 40 US-Dollar. Zusätzlich muss noch Zoll eingerechnet werden. Der Olive One hat damit ein vergleichbares Preisniveau wie die Multi-Room-Komponenten von Sonos und Raumfeld by Teufel. Die Auslieferung ist für den 13. Juli 2013 geplant.


F4yt 19. Dez 2012

Die Antwort kommt evtl. etwas spät: Der Speicherverbrauch von FLAC hängt auch davon ab...

sskora 13. Dez 2012

stimmt - jeder mensch bekommt zur geburt direkt eine musik anlage von gott geschenkt, die...

ETTIP 13. Dez 2012

Seh ich genauso!

F4yt 13. Dez 2012

Oder auch 60KG Vodoo-Spielerei SCNR ;)

F4yt 13. Dez 2012

Und abgesehen davon, hat so eine Firma, die mit "High-End" Produkten wirbt, das...

Kommentieren



Anzeige

  1. Informatiker Softwareentwicklung / Softwareingenieur (m/w)
    ratiotec GmbH & Co. KG, Essen
  2. Software-Entwickler (m/w) Fertigungsautomatisierung
    DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut
  3. Spezialist (m/w) EDV-Organisation
    Volksbank Müllheim eG, Müllheim
  4. Senior Java Software-Architekt / Entwickler (m/w)
    santix AG, München (Home-Office möglich)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Das ist neu in iOS 8.1

  2. Same Day Delivery

    Ebay-Zustellung am selben Tag startet in Berlin

  3. Datendiebstahl

    Manipulierte Dropbox-Seiten phishen nach Mailaccounts

  4. Traktorstrahl

    Hin und zurück durch die Laserröhre

  5. Personalmarkt

    Welche IT-Fachkräfte im Jahr 73.400 Euro verdienen

  6. Wearables

    Microsofts Smartwatch soll bald kommen

  7. Eric Anholt

    Raspberry-Pi-Grafiktreiber erlaubt fast stabiles X

  8. Smartphone-Prozessor

    Der Exynos 5433 ist Samsungs erster 64-Bit-Chip

  9. Familien-Option

    Spotify lässt bis zu fünf Nutzer parallel Musik hören

  10. Prämien in Deutschland

    BSA zahlt Kopfgeld für Hinweise auf illegale Software



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



iMac mit Retina 5K angeschaut: Eine Lupe könnte helfen
iMac mit Retina 5K angeschaut
Eine Lupe könnte helfen
  1. iFixit iMac mit Retina-Display ist schwer zu reparieren
  2. Apple iMac Retina bringt mehr als 14 Megapixel auf das Display
  3. Apple iMacs mit Retina-Displays geplant

Data Management: Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten
Data Management
Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  2. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen
  3. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt

    •  / 
    Zum Artikel