Anzeige
LGs neuer OLED-TV G6 ist Teil der neuen Signature-Serie.
LGs neuer OLED-TV G6 ist Teil der neuen Signature-Serie. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

OLED TVs: LG stellt neue 4K-HDR-Fernseher mit dünnem Panel vor

LGs neuer OLED-TV G6 ist Teil der neuen Signature-Serie.
LGs neuer OLED-TV G6 ist Teil der neuen Signature-Serie. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die neuen 4K-Fernseher G6 und E6 von LG gehören zu den dünnsten auf dem Markt: Das OLED-Panel ist direkt auf einer Glasplatte aufgebracht, die insgesamt nur 2,57 mm dick ist. Das Modell G6 wird unter der neuen Signature-Linie vertrieben.

LG hat auf der CES (Consumer Electronics Show) 2016 eine Reihe neuer 4K-OLED-Fernseher mit HDR-Unterstützung vorgestellt. Die Topgeräte sind das Modell G6, das es in 77 und in 65 Zoll geben wird, sowie das Modell E6, das mit 65 oder 55 Zoll großem Display erhältlich sein soll. Der G6-Fernseher ist Teil von LGs neuer Signature-Reihe, zu der auch ein Kühlschrank, ein Luftbefeuchter und eine Waschmaschine gehören.

Anzeige
  • Der neue OLED-4K-Fernseher G6 aus LGs Signature-Serie (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der neue OLED-4K-Fernseher G6 aus LGs Signature-Serie (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der neue OLED-4K-Fernseher G6 aus LGs Signature-Serie (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der neue OLED-4K-Fernseher G6 aus LGs Signature-Serie (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der neue OLED-4K-Fernseher G6 aus LGs Signature-Serie (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Der neue OLED-4K-Fernseher G6 aus LGs Signature-Serie (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Insgesamt handelt es sich um acht neue Fernseher, die alle über OLED-Displays, 4K-Auflösung und HDR verfügen. Alle Fernseher tragen das UHD-Premium-Siegel der UHD Alliance. Die Modelle G6 und E6 sind die ersten LG-Fernseher mit dem neuen Picture-on-Glass-Design: Das OLED-Panel ist direkt auf eine Glasplatte aufgetragen, die insgesamt nur 2,57 mm dünn ist. Die Rückseite des G6 besteht zu 80 Prozent aus Glas.

Technik und Lautsprecher sind im Ständer untergebracht

Die Technik des G6 ist hauptsächlich im Ständer untergebracht, der gleichzeitig als Soundbar mit Woofern dient. Das Audio-System wurde zusammen mit Harman/Kardon entwickelt und soll einen besonders klaren Sound liefern.

Alle neuen OLED-Fernseher von LG haben WebOS 3.0 als Betriebssystem. Bereits die Vorgängerversion hat im Smart-TV-Vergleich von Golem.de sehr gut abgeschnitten. Bei der neuen Version hat LG die Verbindung zu mobilen Geräten verbessert und mehr Optionen für die Einbindung digitalen Contents eingebaut.

Die neuen Fernseher sollen ab März 2016 weltweit erhältlich sein. Preise hat LG noch nicht genannt.


eye home zur Startseite
JTR 06. Jan 2016

Die Masse interessiert sich schlicht nicht für 3D, darum fehlt dort das Geld für...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. medizinfuchs GmbH, Berlin
  2. OCLC GmbH, Böhl-Iggelheim bei Mannheim
  3. SCHUBERTH GRUPPE, Magdeburg
  4. BavariaDirekt, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 36,99€
  2. 149,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Layer-2-Bitstrom

    Bundesagentur fordert 100-MBit/s-Zugang für 19 Euro

  2. Thomson Reuters

    Terrordatenbank World-Check im Netz zu finden

  3. Linux-Distribution

    Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung

  4. Anrufweiterschaltung

    Bundesnetzagentur schaltet falsche Ortsnetznummern ab

  5. Radeon RX 480 im Test

    Eine bessere Grafikkarte gibt es für den Preis nicht

  6. Overwatch

    Ranglistenspiele mit kleinen Hindernissen

  7. Fraunhofer SIT

    Volksverschlüsselung startet ohne Quellcode

  8. Axon 7 im Hands on

    Oneplus bekommt starke Konkurrenz

  9. Brexit

    Vodafone prüft Umzug des Konzernsitzes aus UK

  10. Patent

    Apple will Konzertaufnahmen verhindern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Prozessor: Den einen Core M gibt es nicht
Prozessor
Den einen Core M gibt es nicht
  1. Elitebook 1030 G1 HPs Core-M-Notebook soll 13 Stunden durchhalten

  1. Re: Warum bauen wie nicht alle aus Beton ?

    AllDayPiano | 06:40

  2. Re: bei den Preisen...

    Sharra | 06:19

  3. Warum jetzt auf ein mal?

    Sharra | 06:13

  4. Re: 32bit gehen in Ordnung...

    Kleine Schildkröte | 06:07

  5. Re: Was, nur 200Mbit??

    Ovaron | 05:30


  1. 18:14

  2. 18:02

  3. 16:05

  4. 15:12

  5. 15:00

  6. 14:45

  7. 14:18

  8. 12:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel