Anzeige
Maps With Me Pro heute gratis
Maps With Me Pro heute gratis (Bild: Maps With Me)

Offline-Karten-App für Android Maps With Me Pro gratis in Amazons App-Shop

In Amazons App-Shop gibt es heute die Offline-Karten-App Maps With Me Pro für Android kostenlos. Damit kann das Open-Street-Map-Kartenmaterial offline auch nach Sehenswürdigkeiten, Restaurants, Hotels, Cafés und Geschäften durchsucht werden. Regulär kostet die App knapp 4 Euro.

Anzeige

Die App Maps With Me Pro kann am heutigen Tag kostenlos in Amazons App-Shop heruntergeladen werden. Die App funktioniert auf allen Smartphones und Tablets, auf denen mindestens Android 2.1 alias Froyo läuft. Die Pro-Version der Karten-App kostet in Googles Play Store sonst 3,87 Euro. Die Karten-App ist vor allem dafür gedacht, alle Funktionen einer solchen App auch ohne Internetverbindung nutzen zu können. Die App verwendet das Open-Street-Map-Kartenmaterial.

  • Maps With Me Pro für Android (Bild: Maps With Me)
  • Maps With Me Pro für Android (Bild: Maps With Me)
  • Maps With Me Pro für Android (Bild: Maps With Me)
  • Maps With Me Pro für Android (Bild: Maps With Me)
  • Maps With Me Pro für Android (Bild: Maps With Me)
  • Maps With Me Pro für Android (Bild: Maps With Me)
  • Maps With Me Pro für Android (Bild: Maps With Me)
Maps With Me Pro für Android (Bild: Maps With Me)

Neben dem reinen Kartenmaterial stehen auch Points of Interest offline zur Verfügung. Der Nutzer kann also ohne Internetverbindung nach Hotels, Restaurants, Cafés, Banken, Geldautomaten, Briefkästen, Postfilialen, Theatern, Kinos, Clubs, Diskotheken, Tankstellen, Bahnhöfen, Bushaltestellen, Krankenhäusern, Apotheken, Toiletten, Polizeistationen und Geschäften suchen.

Lesezeichen nach Kategorien möglich

Nach all diesen Kategorien kann der Nutzer offline gezielt suchen. Diese Points of Interest werden zudem abhängig von der Zoomstufe im Kartenmaterial angezeigt. Je höher die Zoomstufe ist, desto mehr Details werden angezeigt. Dadurch wird es nicht übermäßig unübersichtlich. Der Nutzer sieht so schnell, wenn etwa ein Restaurant oder ein Hotel in der Nähe ist. Im Kartenmaterial lassen sich Lesezeichen in Form kleiner Nadeln setzen. Diesen Nadeln kann eine Bezeichnung zugewiesen werden und es lassen sich Notizen dazu abspeichern.

Den einzelnen Nadeln lassen sich verschiedene Farben zuweisen und die Lesezeichen können in Gruppen verwaltet werden. Zudem lassen sich die Lesezeichen als KML- oder KMZ-Dateien im- oder exportieren. Über einen speziellen Menüpunkt lassen sich alle Lesezeichen anzeigen.

Diese Lesezeichen können etwa zur Vorbereitung eines Urlaubs im Ausland genutzt werden: Wer im Vorfeld auf einer Rundreise die passenden Restaurants oder Hotels in der App speichern will, kann dies so tun, ohne im Urlaubsland eine Internetverbindung zu benötigen. Zudem können die Lesezeichen dazu dienen, besuchte Orte in einem Urlaub zu markieren, um nach der Reise eine Übersicht der besuchten Orte zu erhalten.

Komprimiertes Kartenmaterial

Die Macher von Maps With Me verwenden einen speziellen Komprimierungsmodus, um das Kartenmaterial klein zu halten. Dadurch ist der Speicherbedarf vergleichsweise gering und beim Herunterladen des Kartenmaterials fallen keine übermäßigen Wartezeiten an. Außerdem werden dadurch die Kartendaten schnell angezeigt und der Nutzer kann ruckelfrei zoomen. Mit zwei Fingern kann das Kartenmaterial gedreht werden; ein Klick auf das dann erscheinende Kompasssymbol nordet die Karte dann wieder.

Die Kartendaten lassen sich auf die Speicherkarte auslagern. Beim ersten Programmstart wird zunächst eine grobe Weltkarte mit Basiskartendaten geladen und die App schlägt vor, gleich das Kartenmaterial der aktuellen Region mit herunterzuladen. Zunächst werden diese Kartendaten in den internen Speicher geladen.

Wenn der Nutzer dann später einstellt, die Kartendaten auf der Speicherkarte abzulegen, fragt die App nach, ob die bereits heruntergeladenen Kartendaten ebenfalls auf die Speicherkarte verschoben werden sollen. Für einige Länder wie Deutschland und Frankreich wird das Kartenmaterial abhängig von Regionen heruntergeladen. Wer nur einen bestimmten Bereich benötigt, muss dann nicht das komplette Kartenmaterial für das Land herunterladen.


eye home zur Startseite
wirry 27. Mai 2013

Und bei mir kostet sie 3,78¤ und "Ruzzle" ist App des Tages...

jaegerschnitzel 19. Mai 2013

Ich finde osmand ebenfalls besser. Ist flotter und übersichtlicher. Außerdem bietet die...

BadRobot 18. Mai 2013

Ja, es funktioniert auch komplett offline, habe den Amazon app shop deinstalliert und...

der kleine boss 18. Mai 2013

OT, aner weil dus gerade sagst: wieso bringen so weniger Navi-Apps es nicht zustande...

Atalanttore 18. Mai 2013

Etwas mehr technische Details wären wünschenswert bei einem Computermagazin.

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektmanager (m/w)
    T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn, Darmstadt, München, Münster
  2. Consultant (m/w) Business Intelligence (Reporting)
    T-Systems on site services GmbH, Nürnberg
  3. Webentwickler/-in
    ALPLA Werke Alwin Lehner GmbH & Co KG, Hard (Österreich)
  4. Einkäufer IT (m/w) Workplace Services
    über HRM CONSULTING GmbH, Nürnberg

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Section Control

    Bremsen vor Blitzern soll nicht mehr vor Bußgeld schützen

  2. Beam

    ISS-Modul erfolgreich aufgeblasen

  3. Arbeitsbedingungen

    Apple-Store-Mitarbeiterin gewährt Blick hinter die Kulissen

  4. Modulares Smartphone

    Project-Ara-Ideengeber hat von Google mehr erwartet

  5. Telekom-Konzernchef

    "Vectoring schafft Wettbewerb"

  6. Model S

    Teslas Autopilot verursacht Auffahrunfall

  7. Security

    Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten

  8. Boston Dynamics

    Google will Roboterfirma an Toyota verkaufen

  9. Oracle-Anwältin nach Niederlage

    "Google hat die GPL getötet"

  10. Selbstvermessung

    Jawbone steigt offenbar aus Fitnesstracker-Geschäft aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oracle vs. Google: Wie man Geschworene am besten verwirrt
Oracle vs. Google
Wie man Geschworene am besten verwirrt
  1. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  2. Oracle vs. Google Wie viel Fair Use steckt in 11.000 Codezeilen?

GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Xbox Scorpio Schneller als Playstation Neo und mit Rift-Unterstützung
  2. Playstation 4 Rennstart für Gran Turismo Sport im November 2016
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Intels Compute Stick im Test: Der mit dem Lüfter streamt (2)
Intels Compute Stick im Test
Der mit dem Lüfter streamt (2)
  1. Stratix 10 MX Alteras Chips nutzen HBM2 und Intels Interposer-Technik
  2. Apple Store Apple darf keine Geschäfte in Indien eröffnen
  3. HBM2 eSilicon zeigt 14LPP-Design mit High Bandwidth Memory

  1. Re: Hätte den Totalschaden meines Wagens verhindert

    crazypsycho | 04:44

  2. Re: Kann also höchstens noch 10 Jahre dauern

    WonderGoal | 03:45

  3. Re: Erschreckend

    picaschaf | 03:33

  4. Re: Der Telekom Fressesprecher informiert: Wir...

    Rulf | 03:32

  5. Re: Tesla kann auch nix

    picaschaf | 03:30


  1. 12:45

  2. 12:12

  3. 11:19

  4. 09:44

  5. 14:15

  6. 13:47

  7. 13:00

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel