Abo
  • Services:
Anzeige
John McAfees Facebook-Seite
John McAfees Facebook-Seite (Bild: Karen Bleier/AFP/Getty Images)

Offizielles Blog: John McAfee soll gefasst worden sein

John McAfees Facebook-Seite
John McAfees Facebook-Seite (Bild: Karen Bleier/AFP/Getty Images)

John McAfee soll an der mexikanischen Grenze zu Belize gefasst worden sein, sagt sein Freund Chad Essley. Die US-Botschaft in Belize hat das bisher nicht bestätigt.

Der in einem Mordfall als Zeuge gesuchte John McAfee soll in Belize an der Grenze zu Mexiko gefasst worden sein. Das berichtet sein offizielles Blog, das von seinem Freund, dem US-Manager Chad Essley, geführt wird. Der Bericht sei nicht offiziell bestätigt, sagte Essley Golem.de auf Anfrage.

Anzeige

Die US-Botschaft in Belize habe keine Informationen über die Verhaftung von McAfee, heißt es in mexikanischen Medien.

Nach McAfee wird wegen einer Befragung zu den Umständen des gewaltsamen Todes seines Nachbarn, des US-amerikanischen Auswanderers Gregory Faull, gesucht. Die Leiche des 52-jährigen Faull wurde am 11. November 2012 gefunden. Faull starb an einer Schussverletzung am Kopf. McAfee sagte, er habe sich vor der Polizei versteckt, weil er Angst habe, dass er bei der Festnahme von korrupten Polizisten getötet werde. Faull sei "ein Ärgernis" gewesen, aber er habe ihn nicht getötet.

Laut New York Times hat McAfee Regierungsvertreter beschuldigt, den Mord angeordnet zu haben. Sie hätten eigentlich ihn töten wollen, aber den falschen Weißen erwischt.

Belizes Regierungschef Dean Barrow hatte den Flüchtigen als verwirrt bezeichnet. Barrow sagte der San Pedro Sun in einem Videobericht: "Ich will nicht unfreundlich sein, aber er scheint sehr paranoid zu sein, ich würde so weit gehen zu sagen, er ist meschugge." Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters soll McAfee Designerdrogen konsumieren. Außerdem zeige er sich in der Öffentlichkeit oft mit mehreren Bodyguards und einer Schusswaffe im Gürtel, berichtet die Agentur unter Berufung auf Regierungsvertreter.

Der 67-jährige Softwaremillionär wohnte in einem abgelegenen Teil im Norden des Landes, knapp zehn Kilometer von der Stadt San Pedro entfernt.

Nachtrag vom 3. Dezember 2012, 14:27 Uhr

McAfee hat in einem aktuellen Blogposting erklärt, dass er sicher sei und Belize verlassen habe. Er wolle in den zentralamerikanischen Staat zurückkehren, sobald er seine Begleiterin Sam in Sicherheit gebracht habe. Zwei Journalisten des Vice Magazine würden McAfee begleiten.


eye home zur Startseite
redwolf 04. Dez 2012

http://www.vice.com/de/read/wir-sind-mit-john-mcafee-auf-der-flucht

redwolf 04. Dez 2012

Belize scheint nicht so scheiße zu sein, nur deren Regierung.

gaym0r 04. Dez 2012

Alles klar, Chef! :D

beaver 04. Dez 2012

Ne, da ist noch ne viel längere Vorgeschichte, mit Biolaboren, Hausdurchsuchung bei...

ChristianG 03. Dez 2012

War nur sein Double: http://www.whoismcafee.com/i-am-safe/



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. Vossloh Locomotives GmbH, Kiel
  3. LEW Verteilnetz GmbH, Augsburg
  4. TOMRA SYSTEMS GmbH, Langenfeld


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 329,00€
  2. 4,99€
  3. 5,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    B/ow the Wh:st/e!

  2. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  3. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder

  4. Werbung

    Vodafone will mit DVB-T-Abschaltung einschüchtern

  5. Zaber Sentry

    Mini-ITX-Gehäuse mit 7 Litern Volumen und für 30-cm-Karten

  6. Weltraumteleskop

    Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden

  7. Anonymität

    Protonmail ist als Hidden-Service verfügbar

  8. Sicherheitsbehörde

    Zitis soll von München aus Whatsapp knacken

  9. OLG München

    Sharehoster Uploaded.net haftet nicht für Nutzerinhalte

  10. Linux

    Kernel-Maintainer brauchen ein Manifest zum Arbeiten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  2. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  3. Soziales Netzwerk Facebook wird auch Instagram kaputt machen

Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint
  2. Bootcode Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel
  3. Raspberry Pi Compute Module 3 ist verfügbar

Autonomes Fahren: Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
Autonomes Fahren
Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
  1. Fahrgastverband "WLAN im Zug funktioniert ordentlich"
  2. Deutsche Bahn WLAN im ICE wird kostenlos
  3. Mobilfunk Telekom baut LTE an Regionalbahnstrecken aus

  1. Re: Sich nicht von der Angst anstecken lassen!

    sundilsan | 09:36

  2. Whatsapp "cracken"

    mrmoralhazard | 09:34

  3. Re: Die xBox ist fünstiger und schöner

    renegade334 | 09:31

  4. USB-Soundkarte kostet 2 Euro

    maze_1980 | 09:29

  5. Re: Vorprogrammierter Ladenhüter

    NMN | 09:29


  1. 09:02

  2. 19:03

  3. 18:45

  4. 18:27

  5. 18:12

  6. 17:57

  7. 17:41

  8. 17:24


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel