Abo
  • Services:
Anzeige
Der Officejet Pro X 576
Der Officejet Pro X 576 (Bild: HP)

Officejet Pro X: HP erreicht mit festem Druckkopf 70 Seiten pro Minute

Der Officejet Pro X 576
Der Officejet Pro X 576 (Bild: HP)

In Kürze sollen die neuen Multifunktionsgeräte der Serie Officejet Pro X ausgeliefert werden. Trotz des Tintenstrahlverfahrens sollen sie besonders schnell und günstig sein. HP hat dafür das Prinzip des Zeilendrucks optimiert.

Nicht nur schnell, sondern sogar in Rekordzeit arbeiten die beiden neuen Drucker der Serie Officejet Pro X laut HP. Einer US-Mitteilung des Unternehmens zufolge kommt das Modell X576dw auf bis zu 70 Seiten pro Minute. Einen entsprechenden Guinness-Weltrekord gibt es auch schon.

Anzeige

Hewlett-Packard erreicht das durch eine Technik namens "Pagewide" (PDF), welche die seit den 1960er Jahren bei Nadeldruckern genutzte Idee des Zeilendrucks wieder aufgreift. Statt eines beweglichen Druckkopfs haben die neuen Officejets eine feste Druckzeile. Mit 42.240 Düsen lässt sich so die gesamte Breite eines A4-Papiers in einem Durchgang bedrucken.

Der feste Druckkopf soll bei einem Aufkommen von 500 bis 2.800 Seiten im Monat (Officejet Pro X476) oder 1.000 bis 4.200 Seiten (Officejet Pro X576) rund vier Jahre durchhalten. HPs Berechnungen zufolge erreichen die Drucker Seitenpreise ab 1,2 Cent in Schwarz-Weiß oder 4,8 Cent in Farbe bei Einsatz der XL-Patronen, rund halb so viel wie Farblaserdrucker.

Bei der Tinte setzt HP auf seine Pigmentmischungen, die besonders lichtbeständig sind. Als Geräte für kleine und mittlere Unternehmen mit hohem Tempo sind die Officejets nicht auf verbindliche Farben ausgelegt. Daher gibt es auch nur die üblichen vier CMYK-Tinten.

Besonders hohes Tempo erreicht darüber hinaus nur der sogenannte "Office Mode", der zwar kein besonders schönes Schriftbild erstellt, den üblichen Draft-Modi von Tintenstrahldruckern aber immer noch überlegen sein soll. Nach den ISO-Normen kommen die beiden Drucker noch auf 36 beziehungsweise 42 Seiten pro Minute. Das gilt nur bei einseitigem Druck, Angaben zur Geschwindigkeit beim Einsatz der bei beiden Modellen vorhandenen Duplex-Einheit macht HP noch nicht.

Als Multifunktionsgeräte für Büros verfügen die Drucker auch über eine Scan- und Fax-Einheit. Sie erhalten ihre Druckaufträge per USB, Ethernet oder Bluetooth und Apples Airprint sowie über Google Cloud Print und durch mobile Apps, die bei HP ePrint heißen.

HP zufolge sollen die Geräte ab sofort an Händler ausgeliefert werden, auf den deutschen Webseiten des Unternehmens sind sie aber noch nicht zu finden. Immerhin gibt es schon unverbindliche Preisangaben. Der Officejet Pro X 476 kostet 649 Euro und der Officejet Pro X 576 kommt auf 849 Euro. Das größere Modell ist dabei nicht nur schneller, sondern besitzt ein eingebautes WLAN-Modul sowie ein Farbdisplay.


eye home zur Startseite
erdbaere 04. Apr 2013

Das Druckbild von Bildern wird gerade im Präsentationsmodus (das Gerät kann 3...

erdbaere 04. Apr 2013

Ich habe den X576 getestet und kann versichern, dass das Druckbild bei weitem keinem...

erdbaere 04. Apr 2013

Ich war da zu Beginn auch skeptisch, konnte aber mittlerweile das X576er Modell (also das...

Lala Satalin... 12. Feb 2013

Mit 600 DPI Auflösung. Wenn man Junk kauft ja. Bei HP bekomme ich heute noch über...

Ach 12. Feb 2013

Interessant! HP scheint den Drucker auch gezielt gegen die Konkurrenz von Memjet...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. CENIT AG, Stuttgart, deutschlandweit
  3. The unbelievable Machine Company GmbH, Frankfurt am Main
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       


  1. Zero G

    Schwerelos im Quadrocopter

  2. Streaming

    Youtube hat 1 Milliarde US-Dollar an Musikindustrie gezahlt

  3. US-Wahl 2016

    Nein, Big Data erklärt Donald Trumps Wahlsieg nicht

  4. Online-Hundefutter

    150.000 Euro Strafe wegen unerlaubter Telefonwerbung

  5. Huawei

    Vectoring mit 300 MBit/s wird in Deutschland angewandt

  6. The Dash

    Bragi bekommt Bluetooth-Probleme nicht in den Griff

  7. Bugs in Encase

    Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken

  8. Autonomes Fahren

    Verbraucherschützer fordern "Algorithmen-TÜV"

  9. The Last Guardian im Test

    Gassi gehen mit einem computergesteuerten Riesenbiest

  10. E-Sport

    Cheats und Bots in Südkorea offenbar gesetzlich verboten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gear S3 im Test: Großes Display, großer Akku, große Uhr
Gear S3 im Test
Großes Display, großer Akku, große Uhr
  1. In der Zuliefererkette Samsung und Panasonic sollen Arbeiter ausgebeutet haben
  2. Vernetztes Auto Samsung kauft Harman für 8 Milliarden US-Dollar
  3. 10LPU und 14LPU Samsung mit günstigerem 10- und schnellerem 14-nm-Prozess

Robot Operating System: Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
Robot Operating System
Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  1. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim
  2. Roboter Laundroid faltet die Wäsche
  3. Fahrbare Roboter Japanische Firmen arbeiten an Transformers

Super Mario Bros. (1985): Fahrt ab auf den Bruder!
Super Mario Bros. (1985)
Fahrt ab auf den Bruder!
  1. Quake (1996) Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  2. NES Classic Mini im Vergleichstest Technischer K.o.-Sieg für die Original-Hardware

  1. Re: Manipulation erkennen

    M. | 22:16

  2. Re: Bullshit!

    GenXRoad | 22:14

  3. Re: Ok IT Forum aber wieso im so digital im Denken?

    Der Spatz | 22:12

  4. Re: Und dann ist es vorbei ...

    david_rieger | 22:09

  5. Re: Bitte auch in der EU / Deutschland

    Gandalf2210 | 22:01


  1. 18:49

  2. 17:38

  3. 17:20

  4. 16:42

  5. 15:05

  6. 14:54

  7. 14:50

  8. 14:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel