Office-Suite: Libreoffice 3.6 mit Detailverbesserungen
Libreoffice 3.6 ist erschienen. (Bild: Libreoffice.org/CC-BY-SA 3.0)

Office-Suite Libreoffice 3.6 mit Detailverbesserungen

Die freie Office-Suite Libreoffice 3.6 behebt Fehler und enthält viele kleine Änderungen. Hinzugekommen sind neue Importfilter, Wasserzeichen für PDFs oder auch Farbskalen in Zellen bei Calc.

Anzeige

Die Document Foundation hat das freie Office-Paket Libreoffice in der Version 3.6 veröffentlicht. Neben einem leichten Geschwindigkeitsschub bietet die Version viele, aber vor allem kleinere Änderungen. So lassen sich nun etwa im Exportdialog PDFs mit einem Wasserzeichen erstellen.

  • Calc unterstützt Farbskalen in Zellen. (Bild: libreoffice.org - CC-BY-SA 3.0)
  • Die Wortanzahl findet sich nun auch in der Statusleiste. (Bild: libreoffice.org - CC-BY-SA 3.0)
  • Die Windows-Optik von Libreoffice 3.5...(Bild: libreoffice.org - CC-BY-SA 3.0)
  • ...und die veränderte von Libreoffice 3.6 (Bild: libreoffice.org - CC-BY-SA 3.0)
  • Neue Master-Vorlagen für Impress (Bild: libreoffice.org - CC-BY-SA 3.0)
  • PDFs können mit Wasserzeichen erstellt werden. (Bild: libreoffice.org - CC-BY-SA 3.0)
  • Office Smart-Art lässt sich importieren. (Bild: libreoffice.org - CC-BY-SA 3.0)
Calc unterstützt Farbskalen in Zellen. (Bild: libreoffice.org - CC-BY-SA 3.0)

Die Textverarbeitung Writer enthält nun eine Funktion, die es erlaubt, das Hinzufügen eines Abstandes zwischen gleichartige Paragrafen zu unterdrücken. Außerdem ist das Feld zum Zählen der Wörter nun in der Statusleiste untergebracht. Die Funktion war vorher bereits über ein eigenes Dialogfenster verfügbar. Zudem wurde die Autoformat-Option für Tabellen überarbeitet und der Import von Office Smart-Art wird unterstützt.

Dank der Farbskalen in der Tabellenkalkulation Calc lassen sich Zellen besser hervorheben. Darüber hinaus können statt der berechneten Werte auch die Formeln einer Zelle in das CSV-Format exportiert werden. Den Tabellenblättern eines Dokuments können zudem selbstgewählte Standardbezeichnungen zugewiesen werden. Ebenso unterstützt Calc nun auch weitere Funktionen, die in der ODF-Openformula-Spezifikation festgelegt sind.

Für Präsentationen, die mit Impress erstellt werden, stehen nun zehn neue Master-Vorlagen bereit. Dank des Entwicklers Michael Meeks funktioniert die Erkennung einer externen Anzeige in Impress nun korrekt. Die Zeichenanwendung Draw kann nun Corel-Draw-Dokumente importieren.

Neben neuen Funktionen erhielt Libreoffice auch eine leicht überarbeitete Optik. So wurde etwa das Startbild leicht verändert, ebenso wie das Über-Dialog-Fenster oder die Ansicht unter Windows. Die Unterstützung für GTK-Themes wurde ebenfalls verbessert. Libreoffice 3.6 sorgt zudem für die Integration der Office-Suite in das Trinity Desktop Environment, dem Nachfolger von KDE 3.

Libreoffice 3.6 steht für Windows, Linux und Mac OS X als 32- und 64-Bit-Version zum Download bereit.


Lotta90 17. Apr 2013

Hallo:) Hier habe ich eine nützliche Seite im Umgang mit excel gefunden. http://www.excel...

Thaodan 08. Aug 2012

Ich habe eins vergessen das unter Windows viele Libs Statisch gelinkt werden.

Kommentieren


Free Mac Software Blog / 08. Aug 2012

LibreOffice 3.6 für Mac OS X erschienen



Anzeige

  1. Abteilungsleiter IT-Systemtechnik (m/w)
    LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Bingen bei Mainz
  2. Systementwickler (m/w) Connected Mobile Services
    GIGATRONIK Köln GmbH, Köln
  3. JAVA Softwareentwickler (m/w)
    MPDV Mikrolab GmbH, Heimsheim
  4. SharePoint Inhouse Consultant (m/w)
    BEUMER Group GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Taxi-Konkurrent

    Landgericht verbietet Uber deutschlandweit

  2. Verbraucherzentrale

    Auf Schreiben wegen Rundfunkbeitrag reagieren

  3. Filmstreaming

    Erste Preise für Netflix Deutschland sichtbar

  4. Alone in the Dark

    Atari setzt auf doppelten Horror

  5. LMDE

    Linux Mint wechselt zu Debian Stable neben Ubuntu

  6. Preisvergleich

    Ergebnisse in Preissuchmaschinen nicht zuverlässig

  7. Akoya P2213T

    Medion stellt Windows-Convertible für 400 Euro vor

  8. Hacker

    Lizard Squad offenbar verhaftet

  9. Lennart Poettering

    Systemd und Btrfs statt Linux-Distributionen mit Paketen

  10. Dircrypt

    Ransomware liefert Schlüssel mit



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Benq FHD Wireless Kit im Test: Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
Benq FHD Wireless Kit im Test
Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
  1. Project Ara Rockchip und Toshiba in Googles modularem Smartphone
  2. Google und Linaro Android-Fork für Modulsmartphone Ara

Alma und E-ELT: Auf den Spuren der Superteleskope
Alma und E-ELT
Auf den Spuren der Superteleskope
  1. Saturn Mit dem Enterprise-Warpcore Planeten erforschen
  2. Urknall Waren die Spuren des Urknalls nur Staubmuster?
  3. Astronomie Auf der Suche nach außerirdischer Luftverschmutzung

Test Infamous First Light: Neonbunter Actionspaß
Test Infamous First Light
Neonbunter Actionspaß
  1. Infamous Erweiterung First Light leuchtet Ende August 2014

    •  / 
    Zum Artikel