Libreoffice 3.5.5 ist da.
Libreoffice 3.5.5 ist da. (Bild: Golem.de)

Office-Suite Libreoffice 3.5.5 mit verbessertem Im- und Export

Libreoffice ist in der Version 3.5.5 erschienen. Die Office-Software der Document Foundation bringt in der neuen Versionen eine erhöhte Stabilität sowie einen optimierten Im- und Export.

Anzeige

Die Document Foundation hat das freie Office-Paket Libreoffice in der Version 3.5.5 veröffentlicht. Mit der aktuellen Version werden verschiedene Absturzursachen beim Öffnen und Speichern von Dateien beseitigt. Zudem soll die Speicherzeit von XLS-Dateien verkürzt und der Import von RTF-Dateien beschleunigt worden sein.

Mit dem Update werden Fehler in der Wortzählfunktion beseitigt und die deutschsprachigen Wörterbücher wurden aktualisiert. Libreoffice soll nicht mehr so träge reagieren, wenn in langen Dokumenten geschrieben oder gescrollt wird. Nach der Deinstallation von Libreoffice bleiben nun weniger Daten als bisher auf der Festplatte zurück. Zudem werden mit dem Update kleinere Fehlerkorrekturen vorgenommen.

Alle Änderungen in Libreoffice 3.5.5 sind in dem Changelog für den Release Candidate 1, in dem Changelog des Release Candidate 2 sowie im Changelog des Release Candidate 3 aufgelistet.

Libreoffice 3.5.5 steht unter anderem in deutscher Sprache für Windows, Linux und Mac OS zum Herunterladen bereit.

Grundlegende Neuerungen in Libreoffice

Mit dem Update auf Libreoffice 3.5 erhielt die Office-Suite einige grundlegende Verbesserungen wie eine Online-Update-Funktion. So hat die Textverarbeitung Writer eine verbesserte Grammatikprüfung und liefert neue Textsatzfunktionen, mit denen das Erscheinungsbild von Dokumenten professioneller werden soll. Ferner gibt es ein spezielles Zählfenster, das in Echtzeit anzeigt, wie viele Zeichen und Wörter das Dokument enthält. Die Oberfläche wurde überarbeitet und vereinfacht das Setzen von Kopf- und Fußzeilen sowie Seitenumbrüchen in Textdokumenten.

Bis zu 10.000 Tabellenblätter verarbeitet die Tabellenkalkulation Calc und die Funktionen in Calc erfüllen die Anforderungen der ODF-Openformula-Spezifikationen. Insgesamt wurde die Importfunktion beschleunigt. Vor allem das Einlesen von Dateien anderer Office-Anwendungen soll nun zügiger vonstatten gehen. Ferner beherrscht der Autofilter eine Mehrfachauswahl.

In der Zeichensoftware Draw und der Präsentationskomponente Impress lassen sich Farbpaletten in ODF-Dateien einbetten und es gibt einen neuen Schalter, um die Präsentationskonsole zu starten. Zudem gibt es neue Zeichenstile für Diagramme und einen verbesserten Importfilter für PPT- und PPTX-Dateien sowie Visio-Dateien. Die Datenbankanwendung Base hat einen nativen Treiber für PostgreSQL erhalten.

Libreoffice-Conference in Berlin

Vom 17. bis 19. Oktober 2012 veranstaltet die Document Foundation die international ausgerichtete Libreoffice-Conference in Berlin. Als Veranstaltungsort wurde das Konferenzzentrum des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie in der Scharnhorststr. 34 in Berlin-Mitte ausgewählt. Die genaue Programmplanung läuft noch. Die Veranstaltung wird sowohl vom Bundesinnenministerium als auch vom Bundeswirtschaftsministerium unterstützt.


Dreamsearcher41 19. Jul 2012

Das ist ein typisches Windows Problem und kein Libreoffice Problem.. Denn Benutzer...

YoungManKlaus 12. Jul 2012

Das problem sind nicht die dateien die der installer erzeugt, sondern die die im betrieb...

Oldschooler 12. Jul 2012

Powerpoint hat nichts mit dem Büroalltag zu tun. Bunte Bildershows sind für Vertriebler...

demon driver 12. Jul 2012

Import geht ja glücklicherweise noch mit OO/LO, und irgendwann wird man sich vermutlich...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT Support Analyst (m/w)
    ResMed, Martinsried
  2. Project Manager (m/w)
    GK SOFTWARE AG, Schöneck, Berlin, St. Ingbert
  3. Experte (m/w) Facharchitektur - Banksteuerung
    KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  4. Software Engineer - Plattformentwicklung im Navigationsbereich (m/w)
    Garmin Würzburg GmbH, Würzburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Ausländische Geheimdienste

    BSI misstraut Vodafone

  2. Stylebop.com

    Onlinehändler kündigt Beschäftigte nach Verdi-Aktion

  3. Benchmark-Beta

    DirectX 12 und Mantle gleich schnell in 3DMark

  4. WLAN im Flugzeug

    Air Berlin berechnet 18,90 Euro für 120 MByte

  5. KDE-Pakete

    Kubuntu ersetzt Neon durch Continuous Integration

  6. Angry Birds Stella Launcher im Test

    Ein bisschen Sailfish

  7. Benchmark

    Apple und Nvidia schlagen manchmal Intels Core M

  8. Systemkamera

    Sony Alpha 7 II mit 5-Achsen-Bildstabilisierung

  9. Streaming

    Amazons Fire TV Stick lässt sich tunen

  10. Facebook

    Flow bringt statische Typen für Javascript



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Chaos Computer Club: Der ungeklärte Btx-Hack
Chaos Computer Club
Der ungeklärte Btx-Hack
  1. Geheimdienst BND möchte sich vor Gesichtserkennung schützen
  2. Sicherheitstechnik Wie der BND Verschlüsselung knacken will
  3. BND-Kauf von Zero Days CCC warnt vor "Mitmischen im Schwachstellen-Schwarzmarkt"

Test GTA 5 Next Gen: Schöner leben und sterben in Los Santos
Test GTA 5 Next Gen
Schöner leben und sterben in Los Santos
  1. Rockstar Games Sehr bald Raubüberfälle in GTA Online
  2. GTA 5 Altes und neues Los Santos im Vergleich
  3. GTA 5 neue Version angespielt Vollwertige Ich-Perspektive für Los Santos

Core M-5Y70 im Test: Vom Turbo zur Vollbremsung
Core M-5Y70 im Test
Vom Turbo zur Vollbremsung
  1. Prozessor Schnellster Core M erreicht bis zu 2,9 GHz
  2. Die-Analyse Intels Core M besteht aus 13 Schichten
  3. Yoga 3 Pro Lenovos erstes Convertible mit Core M wiegt 1,2 Kilogramm

    •  / 
    Zum Artikel