Office 2013 für Windows RT Weniger Funktionen als das normale Office-Paket

Office Home and Student 2013 RT nennt Microsoft das Office-Paket, das speziell für Windows RT entwickelt wurde. Erstmals wurden Details bekannt, welche Funktionen im Vergleich zu Microsofts Office-Paket für x86-Geräte fehlen werden.

Anzeige

Prinzipiell basiere die Office-RT-Version auf dem gleichen Code wie Office 2013, erklärt Microsoft in einem Blogpost. Allerdings mussten einige Funktionen aus der Office-RT-Version entfernt werden. Der Grund seien die Unterschiede zwischen Windows 8 und Windows RT, heißt es von Microsoft. Die Office-RT-Version soll auf eine bequeme Fingerbedienung hin optimiert sein, kann aber weiterhin mit Tastatur und Maus verwendet werden.

Office RT ohne Access, Outlook und Publisher

Wie die Bezeichnung Office Home and Student 2013 RT bereits nahelegt, gibt es nicht alle Office-Applikationen, sondern nur einen Teil davon. Das ist auch bei der Office-Version für die x86-Plattform so: Die Home-and-Student-Version bietet traditionell nur die Textverarbeitung Word, die Tabellenkalkulation Excel, die Präsentationssoftware Powerpoint und die Notizanwendung Onenote. Genau diese Anwendungen gibt es auch mit der Office-RT-Version. Es fehlen also die Datenbanksoftware Access, die E-Mail-, Adress- und Terminverwaltung Outlook sowie die DTP-Komponente Publisher.

Mit Office RT lassen sich also Word-, Excel- und Powerpoint-Dateien öffnen und bearbeiten. Die meisten Bearbeitungsfunktionen von Microsofts Office-Paket für die x86-Welt bietet die Office-RT-Version. Aber einige Funktionen fehlen auch: So werden Macros sowie ActiveX nicht unterstützt und Addins lassen sich nicht einbinden. Zudem ließen sich ältere Medienformate in Powerpoint nicht abspielen, sagt Microsoft, ohne zu erklären, welche Formate damit gemeint sind.

Cliparts und Vorlagen können online nachgeladen werden

Zudem lassen sich keine Erzählungen (Narrations) mit Powerpoint aufnehmen und in Excel lassen sich keine Data-Models anlegen. In Onenote kann nicht nach eingebetteten Audio- oder Videodateien gesucht werden, Audio- und Videonotizen lassen sich nicht aufzeichnen und das Scannen über einen angeschlossenen Scanner funktioniert ebenfalls nicht in der Anwendung. Das Importieren von Audio- und Videonotizen oder gescannten Dokumenten ist hingegen möglich.

Damit das Office-Paket nicht unnötig viel Speicher belegt, wurden Abstriche beim Lieferumfang gemacht. Denn Windows RT ist vor allem für Tablets gedacht, die mit SSDs ausgestattet sind und weniger Kapazität liefern als moderne Festplatten. Office RT wird mit weniger Vorlagen und Cliparts ausgeliefert als die x86-Version. Die fehlenden Cliparts und Vorlagen lassen sich online beziehen, so dass Anwender dann nur die Vorlagen und Cliparts auf dem System haben, die sie tatsächlich benötigen.

Cursor in Office RT blinkt nicht immer

Microsoft betont, dass bei Office RT auf geringen Energieverbrauch optimiert wurde, damit Windows-RT-Tablets mit einer Akkuladung möglichst lange verwendet werden können. So blinkt etwa der Cursor nur, wenn die Office-RT-Anwendungen verwendet werden. Wenige Sekunden, nachdem in der Office-Anwendung nicht mehr gearbeitet wird, hört das Cursor-Blinken auf. Der Grund ist, dass es für das Blinken des Cursors keine Unterstützung der Hardware und des Betriebssystems gibt. Daher wird das Blinken des Cursors über Timer realisiert.

Fertige Version kommt als Gratisupdate später

Prinzipiell wird Office 2013 RT nur mit Windows-RT-Geräten ausgeliefert und nicht einzeln angeboten. Zur Markteinführung von Windows-RT-Geräten wird es Office 2013 RT zunächst nur in einer Vorversion geben. Erst später wird es dann die fertige Version als kostenloses Update geben. Microsoft rechnet damit, dass das Update Anfang November 2012 ausgeliefert wird. Je nach Sprachversion kann es dann bis Januar 2013 dauern, bis alle Updates verteilt sind.


photona 17. Sep 2012

Schade, hatte mich drauf gefreut. Aber ohne Outlook inklusive Exchange-Anbindung UND...

wire-less 16. Sep 2012

Wenn man schon mal mit Akkulaufzeiten auf seinem Androidhandy gekämpft hat weis man um...

Vanger 15. Sep 2012

Mal ehrlich: Abgesehen von noch Outlook führt alles übrige der M$-Office-Softwarefamilie...

Der schwarze... 14. Sep 2012

Und was machen die Leute dann mit einer Software auf dem Tablet und einem Desktop-UI? Ist...

%username% 14. Sep 2012

wie alle anderen office pakete auch (die z.t. für sich betrachtet echt ok sind) gibt es...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  2. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  3. Social Media Manager (m/w)
    Hubert Burda Media, Offenburg
  4. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel