Office 2011 Preisänderung und DVD-Wegfall bei der Mac-Version

Nahezu unbemerkt hat Microsoft mit der Einführung von Office 2013 und Office 365 auch die Preise für Office 2011 in der Geschäftskundenversion erhöht. Mit dem höheren Preis wird auch die DVD nicht mehr ins Paket gelegt, die kostet extra. Günstiger sind die Restposten, die noch eine DVD beinhalten.

Anzeige

Microsofts Office 2011 für den Mac wird eigentlich nur noch als sogenannte PKC-Lizenz ausgeliefert (Product Key Card). Restbestände der alten Lizenzen finden sich noch bei Händlern und werden zum Teil zu einem günstigeren Preis abverkauft. Sie beinhalten einen Datenträger, so dass der Download der Büroprogrammsammlung entfällt. Der ist vor allem für Nutzer mit schlechter Internetverbindung ein Problem.

Die alte Lizenz von Office 2011 Home & Business kostete ursprünglich mit DVD rund 250 Euro. Microsoft verlangt nun für die PKC-Lizenz ohne Datenträger rund 270 Euro. Wer einen Datenträger braucht, muss noch einmal 13 Euro extra bezahlen. Die beiden Preise sind im Handel jeweils niedriger. So gibt es die DVD für rund 170 Euro als Restposten und die Product Key Card für etwa 210 Euro. Die DVD muss der Nutzer über Microsoft bestellen, was zusätzliche Zeit in Anspruch nimmt. Von Home & Business gab es auch einmal eine Version für zwei Rechner, die 370 Euro kostete. Sie ist gestrichen worden und nur noch im Abomodell verfügbar.

Verschwunden ist auch das Family Pack für den Heimbenutzer für bis zu drei Rechner, von dem es nur noch Restposten für etwa 100 Euro gibt. Offiziell wird nur noch die Version Home & Student als PKC-Lizenz für 140 Euro verkauft. Sie lag ursprünglich mal bei 150 Euro mit DVD. Die Handelspreise unterscheiden sich davon stark. Die DVD-Version gibt es für etwa 90 Euro. Die PKC-Version kostet 110 Euro. Die neuen Preise gleichen damit den Preisen von Office 2013.

Mit der PKC-Lizenz dürfte auch für Mac-Nutzer der Aufwand bei Installationen steigen. Wer die PKC-Version von Office 2010 oder 2013 kauft, muss für eine Neuinstallation oder den Rechnerumzug den Microsoft-Support anrufen.

Office 2011 wird, wie Office 2013, in der Abovariante als Office 365 vermarktet. Dort ist das Aktivieren und Deaktivieren der Lizenzen über den Microsoft-Account vorgesehen.


as (Golem.de) 09. Apr 2013

Hallo, Wir hatten das in einem Folge-Artikel ausprobiert: http://www.golem.de/news...

SaSi 20. Feb 2013

weißt du vielleicht, woran das an linux mint liegt, dass ab und zu leere ausgegraute...

sys64738 19. Feb 2013

Die wollen es offensichtlich nicht anders.

Phreeze 19. Feb 2013

von Apple aus mitgedacht: - fast keiner braucht es - die die es brauchen, kaufen ein...

Mode2 19. Feb 2013

- Keine DVD / oder wenigstens USB Version - Preiserhöhung - Wegfall von bestimmten Multi...

Kommentieren



Anzeige

  1. Quality Assurance Engineer / Rollout and System Integration (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. BW/BI Anwendungsbetreuer (m/w)
    Universitätsklinikum Würzburg, Würzburg
  3. Junior Fleet IT Systems Manager (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  4. Referent (m/w) Lernmanagementsysteme mit Schwerpunkt IT-Fachkonzeption
    Gothaer Finanzholding AG, Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Marketplace

    Amazon-Händler verklagt Kunden wegen negativer Bewertung

  2. Elektromobilitätsgesetz

    Parken Elektro- und Hybridautos bald kostenlos?

  3. FlashQ

    Entfesselt blitzen mit Crowd-Unterstützung

  4. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  5. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  6. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  7. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  8. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  9. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  10. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energie: Wasser + Energie = Treibstoff
Energie
Wasser + Energie = Treibstoff

Die US-Marine erzeugt Flugzeugtreibstoff aus Meerwasser, einer praktisch unbegrenzt verfügbaren Ressource. Das funktioniert und ist zukunftsträchtig. Aber bitte mit einer umweltfreundlichen Stromquelle, sagt ein Experte.

  1. Windenergie Strom erzeugen mit Flügelschlag
  2. Greendatanet Autoakkus für Rechenzentren

Reprap: "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"
Reprap
"Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"

Ein 3D-Drucker gehört in jeden Haushalt, sagt der Reprap-Erfinder Adrian Bowyer. Er erklärt weshalb, und wieso wir schon auf dem besten Wege dahin sind.

  1. Lix Pen Winziger 3D-Druckstift malt Kunststoff in die Luft
  2. Micro 3D Printer 3D-Drucker für 220 Euro macht Furore auf Kickstarter
  3. 3D-Druck Hamburger Bibliothek stellt 3D-Drucker auf

Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

    •  / 
    Zum Artikel