Abo
  • Services:
Anzeige
Eingabemaske für den Internetfilter bei BT
Eingabemaske für den Internetfilter bei BT (Bild: Ofcom)

Ofcom: Briten schalten den Pornofilter ab

Die Internetsperren gegen Pornografie in Großbritannien werden von den Nutzern nicht angenommen. Das geht aus einer Studie der Medienaufsichtsbehörde Ofcom über das "familienfreundliche Network Level Filtering" hervor.

Anzeige

Mehr als die absolute Mehrheit der Internetnutzer in Großbritannien schaltet den Pornofilter, den die Internet Provider vorinstalliert haben, wieder ab. Das ergab eine Studie (PDF) der britischen Medienaufsichtsbehörde Ofcom (Office of Communications).

Großbritanniens Premierminister David Cameron hatte einen Pornofilter für alle Nutzer durchgesetzt, der erst aktiv ausgeschaltet werden muss. Die Provider, die das Abkommen mit Cameron unterzeichnet hatten, waren BT, Sky, Talktalk und Virgin. Von den Unternehmen werden 17,6 Millionen der 19,2 Millionen Breitbandnutzer des Landes versorgt. Doch nur 4 Prozent der Kunden von Virgin Media, 5 Prozent der Kunden von BT und 8 Prozent bei Sky lassen das "familienfreundliche Network Level Filtering" eingeschaltet. Bei dem Internet Provider TalkTalk ist die Quote mit 36 Prozent dagegen ungewöhnlich hoch.

Gefiltert werden neben Pornografie auch Themenbereiche wie Nacktheit, Sexualerziehung, Dating, Glücksspiel, Gewaltdarstellungen, extremistische und terroristische politische Inhalte, Webseiten zu Magersucht und Essstörung, Suizid-Webseiten, Alkohol, Rauchen, Webforen, esoterisches Material und Umgehungstools für Netzsperren.

Die britischen Filter sperren laut Angaben der britischen Bürgerrechtsorganisation Open Rights Group (ORG) 20 Prozent der Webseiten in der Liste der Online-Top-100. Insgesamt werden über 23.000 Webseiten blockiert. Darunter waren zeitweise auch Angebote wie das des Nachrichtenaggregators Reddit und Open-Source-Webseiten wie Linuxtracker. Diese wurde zeitweise ebenso wie das Onlinemagazin Torrentfreak gesperrt, weil sie angeblich direktes Filesharing ermöglichen. Das allein zeige schon, dass es bei den unter dem Vorwand des Jugendschutzes eingeführten Filtern generell um missliebige Online-Angebote gehe, erklärte Torrentfreak.


eye home zur Startseite
ap (Golem.de) 24. Jul 2014

Und auch dieser Thread wird geschlossen, bevor es noch mehr abgleitet.

Garius 24. Jul 2014

Das verwirrt mich jetzt maximal. EDIT: Mal grad geschaut. Der Guardian ist auch voll...

Thiesi 24. Jul 2014

Ich denke, das ist in diesem Fall durchaus so gewollt gewesen.

sparvar 24. Jul 2014

klar und nur weil man an waffe, drogen, alkohol usw auch an jeder ecke dran kommt heißt...

blobhopp 24. Jul 2014

Nein GENAU darum geht es nicht... Ansonsten würde da "anorexie verherlichende " seiten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IAV GmbH - Ingenieurgesellschaft Auto und Verkehr, Gifhorn
  2. FERCHAU Engineering GmbH, Region Zwickau und Chemnitz
  3. T-Systems International GmbH, Berlin
  4. T-Systems International GmbH, Darmstadt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 54,85€

Folgen Sie uns
       


  1. Ransomware

    Trojaner Fantom gaukelt kritisches Windows-Update vor

  2. Megaupload

    Gericht verhandelt über Dotcoms Auslieferung an die USA

  3. Observatory

    Mozilla bietet Sicherheitscheck für Websites

  4. Teilzeitarbeit

    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

  5. Archos

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

  6. Sicherheit

    Operas Server wurden angegriffen

  7. Maru

    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

  8. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  9. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  10. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Power9 IBMs 24-Kern-Chip kann 8 TByte RAM pro Sockel nutzen
  2. Princeton Piton Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Re: er hätte in Deutschland bleiben sollen ...

    CallyBre | 15:42

  2. Re: In der Firma nutzen wir Thunderbird...

    cpt.dirk | 15:30

  3. Re: 30 Stunden auf Abruf ?!?

    DrWatson | 15:15

  4. Re: Was? Kann doch gar nicht sein.

    bombinho | 15:14

  5. Re: Die Überprüfung verläuft genau verkehrt herum

    ayngush | 15:09


  1. 13:49

  2. 12:46

  3. 11:34

  4. 15:59

  5. 15:18

  6. 13:51

  7. 12:59

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel