Österreich: Identitätsdiebstahl per Bürgerkarte
Die österreichische Bürgerkarte (Bild: Wolfgang Ettlinger/Screenshot: Golem.de)

Österreich Identitätsdiebstahl per Bürgerkarte

Das System für elektronische Signaturen in Österreich, die Bürgerkarte, weist eine Sicherheitslücke auf. Über den Angriff auf ein Java-Applet können Zugriffe so umgeleitet werden, dass der Nutzer auf der falschen Webseite unterschreibt.

Anzeige

In einem Vortrag beim Security Forum an der FH Oberösterreich in Hagenberg hat der Student Wolfgang Ettlinger eine Sicherheitslücke beim System der Bürgerkarte aufgezeigt. Veranstaltet wurde die Konferenz vom Verein Hagenberger Kreis zur Förderung der digitalen Sicherheit. Die Bürgerkarte dient Österreichern dazu, sich beispielsweise beim Onlinebanking oder bei E-Government-Anwendungen zu legitimieren.

Dazu gibt es neben der auf PCs lokal zu installierenden Bürgerkartenumgebung (BKU) auch die Möglichkeit, die Authentifizierung über ein Java-Applet vornehmen zu lassen. Das ist beispielsweise nützlich, um den Dienst auch mit mobilen Geräten zu nutzen.

Ettlingers Angriff basiert darauf, die Eingabe der PIN für die Bürgerkarte mitsamt der erfolgreichen Authentifizierung - die beispielsweise in einem Cookie gespeichert werden kann - abzufangen und umzuleiten. Wie bei vielen Java-Lücken kommt dabei ein versteckter iFrame zum Einsatz.

Der Beschreibung des Angriffs zufolge lässt sich das auch mit einem selbstgemachten Applet erreichen, das sich mit den Authentifizierungsservern verbindet. Damit ist es möglich, auch auf betrügerischen Webseiten, wie bei typischen Phishing-Angriffen, die Daten der Bürgerkarte abzufangen. Im Hintergrund können dann ganz andere Aktionen ablaufen wie beispielsweise eine Buchung per Onlinebanking. Ettlinger hat das mit dem Konto eines Freundes und dessen ausdrücklicher Zustimmung auch bereits demonstriert und in einem Video festgehalten.

Dem Student zufolge hat das österreichische Mocca-Projekt, das für das Bürgerkarten-Applet verantwortlich ist, die Lücke bereits geschlossen. Die früheren Versionen des Programms sind aber immer noch digital signiert und können missbraucht werden. Laut Ettlinger ist die einzige gründliche Abhilfe eine Aufnahme der alten Applets in die Blacklists von Java-Umgebungen.


razer 19. Apr 2012

sollte so sein, aber wenn ich mich recht erinnere sieht man mit processexplorer recht gut...

michi5579 19. Apr 2012

Das steht nicht im Artikel sondern wird prominent im Video verwendet. Und ich meine...

Mingfu 19. Apr 2012

Das war als Witz gedacht, oder? Der österreichische Humor kann manchmal so hinterfotzig...

yeppi1 19. Apr 2012

Man muss sich ja nur vorstellen, wie wenige es gibt, die das dann publik machen! Es darf...

deutscher_michel 19. Apr 2012

Das ist das Einzige was mich immer wieder beruhigt wenn es um Staats-Trojaner...

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwicklungsingenieur Ethernet-Kommunikation (m/w)
    MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen bei Stuttgart (Home-Office möglich)
  2. Leiter/in des IT-Anforderungsmanagements
    Landeshauptstadt München, München
  3. Software Ingenieur im Bereich Windenergie (m/w)
    Woodward Kempen GmbH, Kempen
  4. Funktionsverantwortlicher Navigation (m/w)
    S1nn GmbH & Co. KG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Amazon erwirtschaftet Verlust von 126 Millionen US-Dollar

  2. Apple verkraftet Ansturm nicht

    OS X Yosemite - die öffentliche Beta ist da

  3. Erfundene Waren

    Ebay-Betrüger muss für 7 Jahre in Haft

  4. Uber und Wundercar

    Deutsche haben großes Interesse an Taxi-Alternativen

  5. Bundesnetzagentur

    In Deutschland sind weiter rund 30 Wimax-Anbieter aktiv

  6. Allview Viva H7

    7-Zoll-Tablet mit UMTS-Modem für 120 Euro

  7. Echtzeit-Überwachung

    BND prüft angeblich Einsatz von SAPs Hana-Datenbank

  8. Xiaomi

    Design des Mi4 von Apple "inspiriert"

  9. Terrorabwehr

    Kriterien für Aufnahme in US-Terrordatenbank enthüllt

  10. Open Name System

    DNS mit Namecoin-Blockchain



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

Türen geöffnet: Studenten "hacken" Tesla Model S
Türen geöffnet
Studenten "hacken" Tesla Model S
  1. Model III Tesla kündigt günstigeres Elektroauto an
  2. IMHO Kampfansage an das Patentsystem
  3. Elektroautos Tesla gibt seine Patente zur Nutzung durch andere frei

Programmcode: Ist das Kunst?
Programmcode
Ist das Kunst?
  1. Google Apps for Business Sprint steigt bei Googles App-Programm ein
  2. Suchmaschinen Deutsche IT-Branche hofft auf Ende von Googles Vorherrschaft
  3. Quartalsbericht Google steigert Umsatz um 22 Prozent

    •  / 
    Zum Artikel