Oddwerx: Smartphone-Roboter läuft mit Open-Source-Betriebssystem
Smartphone-Roboter Oddwerx: Anwendungen herunterladen (Bild: Ologic/Screenshot: Golem.de)

Oddwerx Smartphone-Roboter läuft mit Open-Source-Betriebssystem

Oddwerx macht aus einem Smartphone einen Roboter. Läuft das Smartphone mit Android, ist der Roboter mit dem Open-Source-Betriebssystem Robotic-Operating-System-kompatibel und kann dafür entwickelte Anwendungen nutzen.

Anzeige

Oddwerx ist ein kleines Roboterchassis für ein Smartphone - vergleichbar dem bei Kickstarter so erfolgreichen Romo. Der Miniroboter kann auch mit dem Open-Source-Betriebssystem Robotic Operating System (ROS) betrieben werden.

Bei einem Besuch beim US-Roboterhersteller Willow Garage haben die Oddwerx-Entwickler das System demonstriert: Sie haben einen Oddwerx mit einem Controller einer PS3-Spielekonsole ferngesteuert, für die es bereits einen ROS-Knoten gibt. Auf dem Smartphone wird ebenfalls ein ROS-Knoten gestartet, und so kann der Roboter mit dem PS3-Controller gesteuert werden.

Oddwerx zeigt Videos

Anschließend haben sie Oddwerx in einen Telepräsenzroboter verwandelt, der Live-Videobilder anzeigt, die darauf gesendet werden. Da ROS das Publish-Subscribe-Entwurfsmuster unterstützt, können sich mehrere Nutzer in die Videoübertragung einklinken.

ROS ist ein Open-Source-System, das 2007 an der Stanford-Universität entwickelt wurde. Seit 2008 wird die Entwicklung hauptsächlich bei Willow Garage weitergeführt. ROS wird unter anderem bei dem Personal Robot 2 (PR2) eingesetzt. Vorteil von ROS ist, dass dieses System kompatibel mit weiteren Robotern ist, darunter der humanoide Nao, und dass dafür diverse Anwendungen entwickelt worden sind. Diese sind wie ROS ebenfalls quelloffen und können also auch für den Oddwerx genutzt werden. Allerdings wohl nicht alle: Der kleine Roboter dürfte Schwierigkeiten haben, die Kühlschranktür zu erreichen, um das Bier herauszuholen.

Roboterbausatz

Oddwerx ist ein Chassis, das sich auf zwei Raupenketten fortbewegt. Als Gehirn dient ein Android-Smartphone oder ein iPhone. Auch ein iPod touch funktioniert - wenn er denn über eine Bluetooth-Schnittstelle verfügt. Denn Roboter und Smartphone kommunizieren drahtlos über diesen Standard. Für den Betrieb unter ROS braucht Oddwerx aber ein Android-Gerät. Dafür haben Google und Willow Garage gemeinsam ROS Java entwickelt, eine ROS-Implementierung in Java.

Das Chassis ist ein Bausatz, bestehend aus den Teilen der Karosserie, die aus Kunststoff sind, einer vorgefertigten Platine, zwei Motoren für den Antrieb sowie einem Saugnapf, der dafür sorgen soll, dass das Smartphone auf dem Chassis hält.

Lucy und Ike erkennen ihren Besitzer

Hinzu kommt eine App, die dem Roboter seine Persönlichkeit verleiht. Diese gibt es in zwei Geschlechtern - Lucy und Ike. In die Apps sind Algorithmen des Computersehens sowie Gesichtserkennung integriert. Der Roboter nutzt die Kamera des Smartphones, um mit dem Menschen zu interagieren.

Das System kann nach Angaben der Entwickler des US-Unternehmens Ologic durch verschiedene Komponenten ergänzt werden, die dem Roboter weitere Fähigkeiten verleihen. Dazu gehört etwa ein Linientaster, mit dem Oddwerx Kanten erkennt und einer Linie folgen kann. Ein anderer Sensor lässt den Roboter Hindernisse erkennen und umfahren. Mit Hilfe eines Infrarotempfängers und -senders kann Oddwerx über eine Fernsteuerung bedient werden oder mit anderen Robotern kommunizieren. Schließlich soll es sogar möglich sein, Oddwerx mit einem Greifer auszurüsten.

Kickstarter-Projekt

Ologic bietet Oddwerx derzeit über Kickstarter an. Der Roboter ist ab 99 US-Dollar zu haben. Der einzige derzeit schon lieferbare Sensor, der Linientaster, ist in der Version für 250 US-Dollar enthalten.

Das Kickstarter-Projekt läuft noch bis zum 26. April 2012. Ausgeliefert werden die Roboter voraussichtlich im Juli 2012. Von ihrem Ziel von 66.000 US-Dollar sind die Entwickler derzeit noch weit entfernt: Sie haben bisher Zusagen in Höhe von rund 20.000 US-Dollar erhalten.


anonfag 20. Apr 2012

Hehe, das ist nen cooles Projekt gewesen.

Kommentieren



Anzeige

  1. Mobile Developer (m/w) für iOS / Android / Windows Phone
    GIGATRONIK Stuttgart GmbH, München
  2. Senior Software Engineer (m/w) Healthcare MR
    Siemens AG, Erlangen
  3. Content Manager/in
    Erich Schmidt Verlag GmbH & Co. KG, Berlin
  4. Anwendungs- / Softwareberater (m/w) für SAP PLM
    MAHLE International GmbH, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Schnell, aber ungenau

    Roboter springt im Explosionsschritt

  2. Urteil

    Foxconn-Arbeiter wegen iPhone-6-Diebstahl verhaftet

  3. Weniger Consumer-Notebooks

    Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab

  4. XSS

    Cross-Site-Scripting über DNS-Records

  5. Venue 8 7000

    6-mm-Tablet wird mit Dell Cast zum Desktop

  6. HTML5-Videostreaming

    Netflix arbeitet an Linux-Unterstützung

  7. iPhone 6 und iPhone 6 Plus im Test

    Aus klein mach groß und größer

  8. Cloudflare

    TLS-Verbindungen ohne Schlüssel sollen Banken schützen

  9. Kein britisches Modell

    Medienrat will Pornofilter ohne Voraktivierung

  10. Telecom Billing

    Bundesnetzagentur schaltet eine SMS-Abzocke ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



DDR-Hackerfilm Zwei schräge Vögel: Mit Erotik und Kybernetik ins perfekte Chaos
DDR-Hackerfilm Zwei schräge Vögel
Mit Erotik und Kybernetik ins perfekte Chaos
  1. Zoobotics Vier- und sechsbeinige Pappkameraden
  2. Miraisens Virtuelle Objekte werden ertastbar
  3. Autodesk Pteromys konstruiert Papiergleiter am Computer

Test Destiny: Schicksal voller Widersprüche
Test Destiny
Schicksal voller Widersprüche
  1. Destiny 500 Millionen US-Dollar Umsatz mit "steriler Welt"
  2. Destiny "Größter Unterschied sind sehr pixelige Schatten"
  3. Bungie Kostenloses Upgrade von Old- zu Current-Gen-Konsolen

Rezension What If: Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
Rezension What If
Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
  1. Transistoren Rechnen nach dem Schmetterlingsflügel-Prinzip
  2. MIT-Algorithmus Wie rotiert Schrott in Schwerelosigkeit?
  3. Neues Verfahren Yale-Forscher formt Smartphone-Hüllen aus metallischem Glas

    •  / 
    Zum Artikel