Oculus Rift Spaziergang auf dem Mars

Schwerelos durch die ISS schweben oder spazieren gehen auf dem Mars: Die Nasa hat mit der Virtual-Reality-Brille Oculus Rift und der Laufplattform Virtuix Omni experimentiert.

Anzeige

Die Nasa hat die Virtual-Reality-Brille Oculus Rift mit der Laufplattform Virtuix Omni gekoppelt, um auf dem Mars virtuell spazieren zu gehen. JPL-Entwickler Victor Luo sagte im Interview mit Engadget, das Labor habe sich sofort ein Entwicklerkit der Oculus Rift bestellt, als es erhältlich gewesen sei.

Zuerst sei die Demo anhand der von Curiosity gesammelten 360-Grad-Panoramaaufnahmen gebaut worden. Später kamen Satellitenbilder und die Bewegung im dreidimensionalen Raum hinzu. Die Steuerung der Spielfigur wurde zu der Zeit per Xbox-360-Controller vorgenommen. Erst daraufhin sei die Idee entstanden, selbst virtuell auf der Marsoberfläche zu spazieren.

Die Gespräche für die Zusammenarbeit zwischen dem Jet Propulsion Laboratory (JPL) der Nasa, Oculus und Virtuix sollen auf der diesjährigen E3 in Los Angeles stattgefunden haben.

Die Laufplattform Virtuix Omni wurde im Juni und Juli über Kickstarter finanziert und hatte ein Ziel von 150.000 US-Dollar. Am 23. Juli 2013 endete die Kampagne mit dem fast zehnfachen Ertrag von 1.109.351 US-Dollar.

Neben der "Walking on Mars"-Demo existiert eine weitere Demo, in der die Internationale Raumstation ISS erkundet wird, aufgrund der fehlenden Gravitation ohne die Unterstützung von Omni.


schueppi 07. Aug 2013

Ganz andere Baustelle Die arbeiten mit Chemischen Zuständen die im Gehirn als Erinnerung...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Trainee (m/w)
    Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Senior Betriebs-System Engineer (Systemadministrator) (m/w)
    DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt am Main
  3. Junior Process Consultant MES (m/w)
    Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  4. (Junior-)Projektleiter ERP (m/w)
    SOG Business-Software GmbH, Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Facebook macht erneut Rekordgewinn

  2. Quartalszahlen

    Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern

  3. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  4. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  5. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  6. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  7. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  8. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  9. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  10. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel