Oculus Rift Head-Mounted-Display für Spieler

Unter dem Namen Oculus Rift kann ab sofort ein Head-Mounted-Display speziell für Spiele vorbestellt werden, kündigt Spieleentwickler John Carmack an, der auf der E3 einen beeindruckenden Prototyp eines solchen Displays zeigte.

Anzeige

"Palmer's Rift HMD Kickstarter ist live! Es wird viele Hardware-Units am Samstag auf der Quakecon zum Ausprobieren geben", twittert John Carmack, schränkt aber kurze Zeit später ein, er sei an dem Projekt nicht beteiligt. Gemeint ist das Head-Mounted-Display Oculus Rift, das in Form von Entwicklerkits ab sofort auf Kickstarter vorbestellt werden kann. Die Bausätze für 275 US-Dollar sind bereits ausverkauft, eine zusammengebaute Version gibt es für 300 US-Dollar. Ausgeliefert wird die Display-Brille mit Doom 3 BFG.

Carmack hatte mehreren Journalisten auf der E3 den Prototyp eines solchen Head-Mounted-Displays gezeigt und damit beeindruckt. Laut Carmack fällt vor allem das geringe Gewicht des Oculus Rift auf. Allerdings kann das Display derzeit nicht mit einer normalen Brille genutzt werden.

Auch wenn John Carmack bereits ein Oculus Rift hat und auf der Projektseite mit dem Satz "Was ich hier habe, ist ehrlich gesagt die beste VR Demo, die die Welt je gesehen hat." zitiert wird, hat er mit dem Oculus Rift direkt nichts zu tun. Die technischen Daten des Oculus Rift und von Carmacks Prototyp ähneln sich aber: Das Oculus Rift arbeitet mit einer Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln - 640 x 800 Pixel für jedes Auge. Das Sichtfeld des Oculus Rift soll bei 110 Grad diagonal und 90 Grad horizontal liegen. Der Anschluss erfolgt per DVI/HDMI und USB. Das Gewicht der Brille geben die Entwickler mit 220 Gramm an.

Mit dem Kickstarter-Projekt wollen die Oculus-Macher das Geld zur Herstellung von Entwicklerkits einsammeln, um diese schnellstmöglich an Entwickler zu verteilen. Kickstarter habe gezeigt, dass die Plattform für solche Projekte sehr gut geeignet sei. Das erst heute dort eingestellte Projekt hat bereits jetzt knapp 175.000 US-Dollar eingesammelt. Das Ziel liegt bei 250.000 US-Dollar.

Nachtrag vom 3. August 2012, 10:30 Uhr:

John Carmack hat die Entwicklung seines eigenen Head-Mounted-Displays eingestellt, nachdem er einen Oculus-Rift-Prototyp ausprobieren konnte. Dieser reagiert zwar nicht so schnell wie Carmacks Prototyp, zeigt aber ein größeres Sichtfeld.


Ultronkalaver 07. Aug 2012

Also für Skyrim wäre das super cool. Ich liebe das Spiel immer noch... Hauptquest ist...

renegade334 04. Aug 2012

Zum Schluss sieht man das "Unity"-Logo. Ich kenne racer.nl Da fand ich etwas sehr bekannt...

Endwickler 03. Aug 2012

Es ist genau das Gleiche, wie wenn du einem Bettler an der Ecke etwas gibst und er...

tilmank 03. Aug 2012

..sowas wär toll^^ http://www.youtube.com/watch?v=bL_8Ugp9zI4

DerKleineHorst 03. Aug 2012

Wenn ich die Umgebung nicht komplett ausblenden will nehm ich doch eher die Brille von...

Kommentieren



Anzeige

  1. Akademischer Mitarbeiter (m/w)
    Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. Bauingenieur / Bauingenieurin - Baubetrieb
    Ed. Züblin AG, Stuttgart
  3. Teamleiter (m/w) Software-Qualitätsdatenanaly- se
    Synatec GmbH, Stuttgart oder Dingolfing
  4. Trainee für den Bereich IT / Business Processes (m/w)
    DMG MORI SEIKI Services GmbH, Bielefeld

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  2. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  3. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  4. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  5. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  6. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  7. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  8. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende

  9. Flappy 48

    Zahlen statt Vögel

  10. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman
  2. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  3. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld

Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


    •  / 
    Zum Artikel