Oculus Rift: Entwickler Andrew Scott Reisse bei Autounfall gestorben
Andrew Scott Reisse war einer der Entwickler für die Oculus Rift. (Bild: Oculus Rift)

Oculus Rift Entwickler Andrew Scott Reisse bei Autounfall gestorben

Andrew Scott Reisse, einer der Mitbegründer von Oculus VR und Entwickler für das Head Mounted Display Oculus Rift, ist bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen.

Anzeige

Der Entwickler Andrew Scott Reisse ist mit 33 Jahren verstorben, nachdem er von einem Auto erfasst wurde. Reisse war von Beginn an bei der Entwicklung des Head Mounted Displays Oculus Rift dabei. Er gilt als einer der Mitbegründer der Firma Oculus VR in Irvine, Kalifornien.

In einer Mitteilung bestätigt Oculus VR Reisses Tod und schreibt: "Andrew war ein brillanter Grafikentwickler, ein leidenschaftlicher Fotograf und ein Wanderer, der die Natur liebte. Er war ein loyaler Freund und ein Mitbegründer unseres engen Familienverbands." Einige seiner Mitarbeiter kannten Reisse bereits seit dem Studium.

Bevor Reisse als Mitgründer von Oculus VR nach Irvine in Südkalifornien kam, arbeitete er als Entwickler an Scaleform, einer Middleware für Flash-basierte Spiele in Laurel im US-Bundesstaat Maryland. Später wechselte er zu Gaikai, einem Spezialisten für Cloud-Spiele mit Sitz in Aliso Viejo in Kalifornien.

"Sein Code ist in tausenden Spielen"

"Andrews Beiträge sind überall in der Spieleindustrie verteilt. Sein Code ist in Tausenden von Spielen verankert, die von Millionen Spielern weltweit gespielt werden", schreiben Oculus-CEO Brendan Iribe und Chefentwickler Michael Antonov in ihrer Mitteilung zu Reisses Tod.

Reisse wurde am Donnerstag von einem Auto dreier flüchtender Gangmitglieder in Santa Ana erfasst, als er die Straße überquerte, berichtet ABC News. Die drei Jugendlichen waren zuvor in eine Polizeikontrolle geraten und hatten sich anschließend eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Alle drei wurden noch am Unfallort festgenommen. Dem 21-jährigen Fahrer droht jetzt eine Anklage wegen Totschlags (Second Degree Murder).


RaZZE 30. Okt 2013

Sehr sehr richtig was du schreibst. Du bekommst lebenslänglich und das Leben nehmen sie...

Destroyer2442 13. Jun 2013

Was hat das mit Empathie zu tun? Es ist schlicht Fakt, auch wenn es unvorstellbar scheint.

thepiman 04. Jun 2013

Wenn das der Fall wäre dann würden nicht nur 1,5 Millionen Menschen "fehlen" - die paar...

Hotohori 04. Jun 2013

R.I.P Das Leben kann manchmal echt unfair sein, wegen so eine Mist sein Leben zu verlieren...

olleIcke 03. Jun 2013

btw: Der Fernsehsprecher is ja der Typ hier was?? :D http://youlawl.com/pdata/t/232...

Kommentieren



Anzeige

  1. Technischer Redakteur (m/w) für Softwaredokumentation
    Teradata GmbH, München
  2. SEO Manager (m/w)
    redcoon GmbH, Aschaffenburg
  3. Manager (m/w) of End User Support Services
    CSM Deutschland GmbH, Bremen
  4. Softwareentwickler (m/w)
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Europäischer Gerichtshof

    Framende Links sind keine Urheberrechtsverletzung

  2. IP-Telefonie

    DDoS-Angriff legt Sipgate lahm

  3. Mobiles Bezahlen

    Überwiegend positive Erfahrungsberichte zu Apple Pay

  4. UniPi+

    Das Raspberry Pi B+, in Aluminium gehüllt

  5. Ubuntu 14.10

    Zum Geburtstag kaum Neues

  6. Deutsche Telekom

    "Verdienen nicht genug für den Ausbau für Milliarden GByte"

  7. Raumfahrt

    Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift

  8. Kingdom Come Tech Alpha

    Verirrte Schafe und geplagte Farmer

  9. Verwaltung

    Berliner Steuerbehörden wollen wieder MS Office nutzen

  10. Anno

    Erschaffe ein Königreich auf dem iPad



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

    •  / 
    Zum Artikel