Oculus Rift: Developer Kits der VR-Brille vorbestellbar
Oculus Rift Golem beim Ausprobieren eines HMD-Prototyps (Bild: Daniel Pook/Golem.de)

Oculus Rift Developer Kits der VR-Brille vorbestellbar

Die Entwicklerversion der VR-Brille Oculus Rift kann nun auch regulär vorbestellt werden. Zuvor war eine Vorbestellung nur über Kickstarter möglich.

Anzeige

Wie zu erwarten, will Oculus weiteren Entwicklern den Zugang zum Oculus Rift Developer Kit ermöglichen. Über die Webseite oculusvr.com/preorder kann die Vorabversion des Head-Mounted-Display (HMD) vorbestellt werden - für 300 US-Dollar innerhalb der USA und 345 US-Dollar bei Lieferung etwa nach Europa.

Wer die Kickstarter-Kampagne verpasst hat, zahlt also nur beim internationalen Versand 15 US-Dollar mehr. Das auf Oculus Rift angepasste Spiel Doom 3 BFG liegt allerdings, anders als bei Kickstarter, nicht automatisch bei - nur bei den ersten 1.000 regulären Vorbestellern.

Der größte Vorteil der Unterstützer von Rifts Kickstarter-Kampagne: Sie erhalten ihr Oculus Rift Developer Kit nebst SDK bereits ab Dezember 2012. Wer regulär vorbestellt, muss sich hingegen noch bis zum Januar 2013 gedulden. Die Auslieferung soll erst beginnen, wenn auch alle rund 7.500 Kickstarter-Vorbestellungen verschickt wurden.

Das Oculus-Team war in den vergangenen Wochen eher ruhig; zwar sollen mittlerweile alle über Kickstarter eingegangenen Anfragen beantwortet sein, doch große Ankündigungen gab es nicht. Für die Entwicklergemeinde soll sich das aber in den nächsten Wochen ändern, Rift stellte einige spannende Neuigkeiten in Aussicht. Rift arbeitet derzeit weiterhin am Rift-SDK und sucht weitere Mitarbeiter vor allem in der Softwareentwicklung. Spiele müssen speziell für die Hardware angepasst werden, so dass für Oculus viel vom SDK und der Unterstützung durch 3D-Engine- und Spieleentwickler abhängt.

Die primär für Spiele gedachte Oculus Rift setzt anders als etwa Zeiss' bereits erhältliche 3D-Videobrille nicht auf zwei winzige Displays, sondern auf ein großes Display. Das zeigt durch optische Linsen zwei getrennte Bilder für die Augen, so, dass beim Blick in virtuelle Welten das gesamte Gesichtsfeld ausgefüllt wird. In Verbindung mit dem integrierten Headtracker ist es dann möglich, sich frei in einem angepassten Spiel umzusehen.

Eine in fast allen Belangen - und nicht nur bei der Auflösung - verbesserte Version der Oculus Rift ist für Ende 2013 zu erwarten.


Kommentieren



Anzeige

  1. Projektleiter/in Software für mechatronische Fahrwerksysteme
    Schaeffler Technologies GmbH & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Consultant Software Asset Management (SAM) für Microsoft (m/w)
    FRITZ & MACZIOL group, deutschlandweit
  3. Diplom-Informatiker / Diplom-Ingenieur (m/w)
    Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES, Kassel
  4. Application Manager Customer Relations & Pricing (m/w)
    zooplus AG, Munich

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Nokia

    Offline-Navigation Here für alle Android-Geräte

  2. Test F1 2014

    Monotonie auf der Strecke

  3. Projekt Phoenix

    Open-Source-Alternative zu Apples Swift

  4. Phishing

    Gezielte Angriffe über Onlinewerbung

  5. Thomas Gleixner

    Echtzeit-Linux wird Hobbyprojekt

  6. Aquabook 3

    Das wassergekühlte Gaming-Notebook

  7. Erneuerbare Energie

    Norwegen speichert Windstrom aus Dänemark

  8. Build 9860

    Windows 10 jetzt mit Info-Center für Benachrichtigungen

  9. Baden-Württemberg

    Weiteres Bundesland will Body-Cams an Polizisten einsetzen

  10. Markenwechsel

    Microsoft Lumia ist das neue Nokia



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Sony Alpha 7S im Test: Vollformater sieht auch bei Dunkelheit nicht schwarz
Sony Alpha 7S im Test
Vollformater sieht auch bei Dunkelheit nicht schwarz
  1. FPS 1000 Kamera soll 18.500 Frames pro Sekunde aufnehmen
  2. Bericht Sony will 4K-Superzoom-Kamera entwickeln
  3. Minikamera Ai-Ball Die WLAN-Kamera aus dem Überraschungsei

Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

Retro-Netzwerk: Der Tilde.Club erstellt Webseiten wie in den Neunzigern
Retro-Netzwerk
Der Tilde.Club erstellt Webseiten wie in den Neunzigern

    •  / 
    Zum Artikel