Abo
  • Services:
Anzeige
Das Oculus-Ready-Logo
Das Oculus-Ready-Logo (Bild: Oculus VR)

Oculus Ready: Neue Spiele-PCs erhalten Rift-Zertifizierung

Das Oculus-Ready-Logo
Das Oculus-Ready-Logo (Bild: Oculus VR)

Oculus VR hat erste Spiele-PCs für das Oculus Rift zertifiziert. Damit soll sichergestellt werden, dass VR-Titel mit hoher Bildrate auf dem Head-mounted Display flüssig dargestellt werden.

Anzeige

Oculus VR hatte auf der Oculus Connect² in Los Angeles erstmals das Oculus-Ready-Programm angekündigt, mittlerweile sind die ersten Spielerechner gelistet. Mit Oculus Ready werden Gaming-PCs zertifiziert, deren Geschwindigkeit mindestens so hoch liegt wie die empfohlene Hardware. Konkret bedeutet das: In einem Oculus-Ready-System muss mindestens eine Geforce GTX 970 oder Radeon R9 290 oder schneller stecken.

Die ersten drei Hersteller, die an dem Programm teilnehmen, sind Alienware, Asus und Dell. Die Preise beginnen bei 950 und 1.000 US-Dollar, nach oben hin dürften die Konfigurationen allerdings offen sein. Zumindest dem Bildmaterial zufolge wird bei Alienware beispielsweise der X51-Rechner Teil des Programms, im aktuellen X51 R3 steckt allerdings nur eine Geforce GTX 960. Asus wiederum zeigt den G11CD und den G20CB, Letzteren gibt es anders als den G20AJ mit Skylake-Prozessoren und bis zu einer Geforce GTX 980.

Ein PC mit dem Logo von Oculus Ready verfügt mindestens über die empfohlene Hardware und wird aktiv mit Treibern versorgt. Im Falle von AMD wird zudem Liquid VR verwendet, bei Nvidia Gameworks VR. So nennen die Hersteller ihre Grafikkarten-SDKs mit Virtual-Reality-Funktionen wie Asynchronous Time Warp oder Multi-Res Shading für ein flüssigeres Spielgefühl.

Schnelle Hardware ist für das Oculus Rift unabdingbar, da konstant 90 Bilder pro Sekunde dargestellt werden müssen. Da die Consumer-Version mit 2.160 x 1.200 Pixeln auflöst und intern mit noch mehr Bildpunkten gerechnet wird, liegt die gerenderte Pixelanzahl etwa beim Dreifachen eines 1080p-Monitors mit 60 Hz.

Erste PCs mit Oculus Ready sollen Anfang 2016 erscheinen, das Rift selbst soll mindestens 350 US-Dollar kosten. Oculus VR hat zudem Bundles mit PCs in Aussicht gestellt, was auf Rabatte hinweist.


eye home zur Startseite
arknius 16. Nov 2015

Ich überlege gerade, einen schenker p506 zu kaufen um auch später oculus rift ready zu...

Dwalinn 07. Okt 2015

Auch für Online Games wird das wichtig sein die Rift ist ja unterm strich doch anders als...

Stupixion 07. Okt 2015

Stimmt, die hab ich ganz vergessen. Aber naja gut, die beziehen sich wenigstens auf...

Stupixion 06. Okt 2015

Ich hab gehört die Latenz soll sich unter Alkohol- und Drogenkonsum stark...

Hanse_Davion 06. Okt 2015

Irgendwie löst dieses Siegel nur Bedenken in mir aus. Erst einmal kommen die Kisten mit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Raum Berlin (Home-Office möglich)
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. (versandkostenfrei)

Folgen Sie uns
       


  1. Tinker-Board

    Asus bringt Raspberry-Pi-Klon

  2. Privatsphäre

    Verschlüsselter E-Mail-Dienst Lavabit kommt wieder

  3. Potus

    Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto

  4. Funkchips

    Apple klagt gegen Qualcomm

  5. Die Woche im Video

    B/ow the Wh:st/e!

  6. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  7. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder

  8. Werbung

    Vodafone will mit DVB-T-Abschaltung einschüchtern

  9. Zaber Sentry

    Mini-ITX-Gehäuse mit 7 Litern Volumen und für 30-cm-Karten

  10. Weltraumteleskop

    Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Begnadigung: Danke, Chelsea Manning!
Begnadigung
Danke, Chelsea Manning!
  1. Verwirrung Assange will nicht in die USA - oder doch?
  2. Nach Begnadigung Mannings Assange weiter zu Auslieferung in die USA bereit
  3. Whistleblowerin Obama begnadigt Chelsea Manning

Shield TV (2017) im Test: Nvidias sonderbare Neuauflage
Shield TV (2017) im Test
Nvidias sonderbare Neuauflage
  1. Wayland Google erstellt Gamepad-Support für Android in Chrome OS
  2. Android Nougat Nvidia bringt Experience Upgrade 5.0 für Shield TV
  3. Nvidia Das Shield TV wird kleiner und kommt mit mehr Zubehör

Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch
  2. Arms angespielt Besser boxen ohne echte Arme
  3. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App

  1. Re: "Wer unbedingt LTE nutzen möchte"

    David64Bit | 20:36

  2. Re: Nur zu 50% versichert

    AllDayPiano | 20:34

  3. Re: Manipulative Bildauswahl

    Vögelchen | 20:29

  4. Re: Nett, v.a. Gigabit-Ethernet, aber...

    David64Bit | 20:28

  5. Re: in real life würde das heißen....

    lear | 20:12


  1. 16:49

  2. 14:09

  3. 12:44

  4. 11:21

  5. 09:02

  6. 19:03

  7. 18:45

  8. 18:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel