Obsidian Entertainment: Fast 4 Millionen US-Dollar für Project Eternity
Project Eternity (Bild: Obsidian Entertainment)

Obsidian Entertainment Fast 4 Millionen US-Dollar für Project Eternity

Mehr Geld hat noch kein Game über Kickstarter eingestrichen: Die Kampagne von Project Eternity ist abgeschlossen, Obsidian stehen fast 4 Millionen US-Dollar zur Verfügung. Der große Erfolg könnte langfristige Auswirkungen auf die Spielebranche haben.

Anzeige

Ursprünglich wollte Obsidian Entertainment mindestens 1,1 Millionen US-Dollar für die Entwicklung von Project Eternity einnehmen. Nach Ablauf der 40 Tage langen Kickstarter-Kampagne ist deutlich mehr zusammengekommen: genau 3.986.929 US-Dollar, die - nach Abzug der Gebühren von Kickstarter - nun für das geplante Rollenspiel zur Verfügung stehen. Das soll nach aktueller Planung im April 2014 fertig sein.

Project Eternity hat noch mehr Unterstützung durch die Community erhalten als das bislang erfolgreichste Spiel auf Kickstarter, das bei Double Fine unter dem Titel 'Adventure' entsteht und im März 2012 rund 3,34 Millionen an Einnahmen verzeichnen konnte.

Mit Project Eternity will Obsidian ein Fantasy-Rollenspiel entwickeln, das auf Tugenden aus den Zeiten von Baldur's Gate, Planescape Torment und Icewind Dale setzt. Es soll viel Spieltiefe, umfangreiche Quests und taktische Kämpfe geben, die per Leertaste pausierbar sein sollen.

Der Erfolg von Project Eternity könnte langfristige Auswirkungen auf die Finanzierung von Spielen haben. Schließlich hat Obsidian besonders deutlich gezeigt, dass ein bekanntes Entwicklerteam mit einem interessanten, auf die Zielgruppe abgestimmten Projekt durchaus Summen für die Produktion erhalten kann, die den Budgets der großen Publisher ebenbürtig sind. Dabei behält das Studio deutlich mehr Kontrolle über sein Spiel und insbesondere volle Rechte an der Marke.


niw8 07. Nov 2012

+1

swissmess 24. Okt 2012

"Starcraft 2 war zu lang - Fortsetzung wird kürzer" Das sagt doch alles aus oder? Da...

swissmess 24. Okt 2012

Definitely SciFi/Endzeit. Soweit ich weiss sind auch mehrere Shadowrun-Games am...

tangonuevo 17. Okt 2012

Falls das beruhigt, ich habe von 2 Spiele-Projekten gehört die fertig wurden und (nach...

Kommentieren



Anzeige

  1. (Senior-) Architekt (m/w) Business Intelligence Oracle BI
    Capgemini, verschiedene Standorte
  2. Backend Developer / NodeJS (m/w)
    audibene GmbH, Berlin
  3. Firmware- / Hardwareentwickler (m/w)
    FRAKO Kondensatoren- und Anlagenbau GmbH, Teningen bei Freiburg
  4. Senior Referent - Servicereporting Service Center (m/w)
    Media-Saturn Deutschland GmbH, Ingolstadt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bundesgerichtshof

    Ärzte müssen Bewertungen im Internet dulden

  2. Apt

    Buffer Overflow in Debians Paketmanagement

  3. Impera i10G

    Allview stellt neues Windows-Tablet für 280 Euro vor

  4. Payment Blocking

    Bundesländer verbieten über 100 Glücksspielseiten

  5. 125 Jahre Nintendo

    Zum Geburtstag mehr Mut

  6. Android

    Google Now zeigt jetzt günstigere Flüge an

  7. Abstimmung

    Streiks bei Amazon auf drei Tage verlängert

  8. Eemshaven

    Google baut riesiges Rechenzentrum in Europa

  9. Neue Android-Version

    Google-Entwickler diskutieren bereits über Android M

  10. Dead Man Zone

    Totmannschalter im Darkweb



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Wasteland 2: Abenteuer in der postnuklearen Textwüste
Test Wasteland 2
Abenteuer in der postnuklearen Textwüste
  1. Wasteland 2 Fallout für Toaster-Reparierer

VarioPlace: Industriemaschinen zu einem bezahlbaren Preis bauen
VarioPlace
Industriemaschinen zu einem bezahlbaren Preis bauen
  1. Allplay-Smarthome-Demonstration Qualcomms Alljoyn wird breit unterstützt
  2. Siemens Backofen und Spülmaschine mit WLAN
  3. Studie Internet der Dinge entpuppt sich als Stromfresser

Cryptophone: Verschlüsselung nicht für jedermann
Cryptophone
Verschlüsselung nicht für jedermann
  1. Bayern Datenschutzbeauftragter mahnt mangelnde Verschlüsselung an
  2. IT-Sicherheit Doom auf gehackten Druckern installiert
  3. Security Heartbleed-Lücke war zuvor nicht bekannt

    •  / 
    Zum Artikel