Objektive So geht es weiter mit Sonys NEX-System

Sonys spiegellose NEX-Kameras sind nun schon seit rund 1,5 Jahren auf dem Markt und dennoch ist das Angebot an Objektiven recht überschaubar. Grund genug für den japanischen Hersteller, neue Optiken anzukündigen.

Anzeige

Sonys NEX-Systemkameras verwenden ein eigenes Bajonettsystem, das mit Objektiven anderer Hersteller nicht kompatibel ist. Derzeit gibt es sieben Objektive von Sony und Zeiss sowie einige Ankündigungen von Drittherstellern. Im Vergleich zu den zahlreichen Objektiven der Konkurrenz, die sich dem Micro-Four-Thirds-System verschrieben hat, ist das wenig.

  • Sonys Objektiv-Roadmap für das NEX-System (Bild: Sony)
Sonys Objektiv-Roadmap für das NEX-System (Bild: Sony)

Innerhalb der nächsten zwei Jahre will Sony nun acht neue Objektive auf den Markt bringen. Dazu zählen drei Modelle, die schon seit längerem angekündigt waren: ein Weitwinkel, eine Standardbrennweite in hoher Qualität und ein mittleres Telezoom. Die 24-mm-Festbrennweite ist mit f/1,8 besonders lichtstark. Das Telezoom soll eine Brennweite von 55 bis 210 Millimetern (f/4,5 und 6,3) haben. Das 50-mm-Objektiv soll mit f/1,8 ebenfalls recht lichtstark sein.

Darüber hinaus wurden neu ein Standardzoom, ein Superzoom, eine lichtstarke Festbrennweite sowie ein weiteres mittleres Telezoom und ein besonders flaches Objektiv angekündigt und auf der sogenannten Objektiv-Roadmap verzeichnet. Nähere Spezifikationen, Erscheinungsdaten oder Preise nannte Sony nicht.


Kommentieren



Anzeige

Anzeige

  1. IT Support Specialist (m/w) - Applikationsbetreuung
    Real Garant über Baden Executive Search Personalberatung GmbH, Neuhausen auf den Fildern
  2. Softwareentwickler (m/w) Java EE
    D.O.M. Datenverarbeitung GmbH, Nürnberg, Ingolstadt
  3. Quality Assurance Engineer / Rollout and System Integration (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  4. Business Analyst / Projekt Manager (m/w)
    Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

    •  / 
    Zum Artikel